25.04.2014, 12:21 Uhr

DIE OPTIONS-VIELFALT BEREITET GAGER FREUDE

Die Options-Vielfalt bereitet Gager Freude

Ein Spiel der besonderen Umstände – das erwartet den FK Austria Wien am Samstagabend im Rahmen der 34. Bundesliga-Runde beim FC Wacker Innsbruck (19:00 Uhr, Tivoli, Gästekassa öffnet 1,5 Stunden vor dem Anpfiff).

 

Nicht nur, weil es das 130. Aufeinandertreffen der beiden Traditionsklubs auf Bundesliga-Ebene ist. Nicht nur, weil die Austria seit 14 Kräftemessen mit den Tirolern ungeschlagen ist. Sondern auch, weil Violett am Samstag bei entsprechenden Resultaten der Konkurrenz das Europacup-Ticket lösen und Wacker Innsbrucks Abstieg besiegelt werden könnte.

„Es ist eine besondere Situation“, weiß auch Trainer Herbert Gager, der „beide Mannschaften vor keiner leichten Aufgabe“ wähnt. „Die Spiele werden weniger. Rechnerisch ist für Wacker Innsbruck noch alles möglich, sie werden alles probieren. Aber wir wollen unsere Erfolgsserie fortsetzen.“

Nur eines der letzten elf Spiele verlor die Austria – zuletzt gab es einen 3:1-Sieg über den WAC, dem die Mannschaft eine gute Trainingswoche folgen ließ. „Konkurrenz belebt das Geschäft und der Kampf ums Leiberl ist zuletzt sowohl in der Abwehr-, als auch in der Mittelfeld- sowie der Angriffs-Linie größer geworden.“

In der Viererkette könnte Fabian Koch ("Es geht nur darum, dass wir die drei sehr wichtige Punkte einsammeln im Kampf um Europa und den zweiten Tabellenplatz") nach seiner jüngsten Gelb-Sperre zurückkehren.

 

Im Mittelfeld belegte Alexander Grünwald in den jüngsten beiden Partien in eindrucksvoller Manier, dass er nach seinem Kreuzbandriss wieder eine erstzunehmende Option für die Startelf darstellt. Im Angriff hat Ola Kamara nach seiner Einwechslung am vergangenen Samstag ebenfalls eine gute Performance abgeliefert. „Die Mannschaft hat in dieser Woche sehr konzentriert gearbeitet, wir haben viele Optionen.“

Freitagfrüh brach die violette Equipe per Bus nach Tirol auf, wo die Spieler im Hotel mit der Stärken-/Schwächen-Analyse des Gegners vertraut gemacht werden. Anschließend findet in Mils unter Ausschluss der Öffentlichkeit das Abschlusstraining statt.

 

Nicht mit dabei sind die Verletzten bzw. Rekonvaleszenten, zu denen Roman Kienast, Bernhard Luxbacher, Petar Gluhakovic und Kaja Rogulj ebenso zählen wie Thomas Murg, der während der Woche krank war.

 

Linktipps:

+ Lindner über Innsbruck und Ziele

+ Mit diesem Punkteschnitt winkt Europa

+ Veilchen: Gegen den WAC mit starken Laufwerten

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 13 28
2. SK Rapid Wien 13 27
3. SK Puntigamer Sturm Graz 13 25
4. LASK 13 24
5. WSG Swarovski Tirol 13 20
6. RZ Pellets WAC 13 18
7. spusu SKN St. Pölten 13 16
8. TSV Prolactal Hartberg 13 15
9. FK Austria Wien 13 14
10. SV Guntamatic Ried 13 13
11. CASHPOINT SCR Altach 13 8
12. FC Flyeralarm Admira 13 8
» zur Gesamttabelle