11.09.2012, 14:19 Uhr

AUSTRIA, DAS TEAM DER SCHLUSSVIERTELSTUNDE! PLUS: TRAININGSVIDEO

Austria, das Team der Schlussviertelstunde! Plus: Trainingsvideo

Die Länderspielpause neigt sich dem Ende zu und endet im Fall der Austria mit dem sonntägigen Aufeinandertreffen bei Mattersburg (16.00 Uhr, Pappelstadion). Erwies sich das Burgenland oftmals als guter Boden für die Austria (9 Siege stehen 4 Remis und 5 Niederlagen gegenüber), setzte es im letzten Duell im Pappelstadion eine 0:2-Niederlage für die Veilchen.

 

Doch mit dem Selbstvertrauen aus der Tabellenführung und fünf gewonnen Bundesliga-Spielen in Folge soll in Runde acht der nächste „Dreier“ eingefahren werden. Und Grund zum Optimismus gibt auch eine Statistik, aus der man nicht nur schließen könnte, dass unsere Schützlinge gut in Schuss sind, sondern auch, dass sie bis zum Schluss an sich glauben und die nötige Geduld mitbringen.

 

Mit vier Treffern in der Schlussviertelstunde gelangen der Austria so viele wie keiner anderen Bundesliga-Mannschaft. Und während Team-Betreuer anhand dieser Zahlen sofort auf Fitnesscoach Dr. Martin Mayer verweisen, gibt der das Lob umgehend weiter.

 

„Für diese Bilanz gibt es mehrere Faktoren: Zum einen zeigen die Spieler viel Eigeninitiative, schieben Extraschichten ein. Zum anderen belegt dieser Wert auch, mit wie viel Beharrlichkeit und Konsequenz bis zum Schluss vorgegangen wird“, führt Mayer aus.

 

Mayer arbeitet seit 2002 für die Veilchen, begann zunächst in der Akademie und zählt seit 2008 zum Betreuerstab der Kampfmannschaft. „Intensiv und gut durchorganisiert war die Vorbereitung eigentlich unter allen Trainern, seit ich hier bin. Was man aber sagen kann, ist, dass Peter Stöger konditionelle Belange sehr gerne über Spielformen samt Ball trainieren lässt“, erklärt Mayer.

 

Das Trainerteam setzte für Dienstag eine Vormittags- und eine Nachmittags-Einheit (10.00 & 16.00 Uhr) an, trainierte am Vormittag unter anderem Schnellkraft gepaart mit Abschlüssen (siehe Video).

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Rapid Wien 13 27
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Puntigamer Sturm Graz 13 25
4. LASK 12 24
5. WSG Swarovski Tirol 12 17
6. RZ Pellets WAC 12 17
7. spusu SKN St. Pölten 12 15
8. TSV Prolactal Hartberg 12 14
9. SV Guntamatic Ried 12 13
10. FK Austria Wien 12 11
11. CASHPOINT SCR Altach 12 8
12. FC Flyeralarm Admira 12 7
» zur Gesamttabelle