Profimannschaft 29.11.2018, 16:52 Uhr
© FK Austria Wien/Köhler © FK Austria Wien/Köhler

ABWEHRCHEF MADL BRENNT AUF SEIN STARTELF-COMEBACK

„Der Faktor 12. Mann wird in den nächsten drei Spielen besonders wichtig sein. Auch in der Südstadt haben uns letzte Woche wieder viele Austrianer unterstützt und vor allem in den letzten 15 Minuten noch einmal entscheidend nach vorne gepusht“, sagt Michael Madl vor dem Heimspiel gegen den SKN St. Pölten (Samstag, 17:00 Uhr, Generali-Arena).

© FK Austria Wien/Köhler Abwehrchef Madl brennt auf sein Startelf-Comeback

Das Fenster zum Mannschaftstraining FK Austria Wien/Köhler

Nach seinem Kurzeinsatz gegen die Admira ist der violette Abwehrchef nun wieder ein Thema für die Startelf. „Ich habe mich gegen die Admira eigentlich schon sehr gut gefühlt. Die drei Punkte waren für uns unheimlich wichtig, weil wir vor der Länderspielpause nicht so gut performt haben. Jeder Sieg in dieser Phase vor der Winterpause ist in Hinblick auf die Ausgangssituation im Frühjahr entscheidend“, betont Madl.

Nach dem Heimspiel gegen St. Pölten warten noch das Auswärtsspiel in Mattersburg (Sonntag, 9.12., 14:30 Uhr) und das erste Heim-Derby in der neuen Generali-Arena (Sonntag, 16.12., 17:00 Uhr). Ticket-Infos findet ihr wie immer unter: tickets.fk-austria.at

© FK Austria Wien/Köhler
Für uns wird entscheidend sein, die Ruhe zu bewahren und hinten die Bälle gut rauszuspielen. Michael Madl

Im Eins gegen Eins die Qualität ausspielen

Das erste Saison-Duell mit St. Pölten endete torlos. Unser 30-jähriger Abwehrchef erinnert sich noch gut: „Sie haben damals sehr gut mit einer Fünferkette verteidigt. Für uns wird entscheidend sein, die Ruhe zu bewahren und hinten die Bälle gut rauszuspielen, um dafür zu sorgen, dass unsere Stürmer in Eins gegen Eins Situationen kommen, in denen sie ihre Qualitäten ausspielen können.“

Seit seinem letzten Startelf-Einsatz beim 1:0-Auswärtssieg in Hartberg sind ziemlich genau zwei Monate vergangen. Dementsprechend heiß ist Michael Madl schon darauf, wieder über die vollen 90 Minuten zu gehen: „Natürlich ist es doppelt bitter, wenn man zuschauen muss und wir dann auch noch einige Partien verlieren. Umso glücklicher bin ich, dass nicht nur ich zurück bin, sondern fast alle Verletzten wieder fit sind.“

Das Individualtraining in der Reha nutzte der Innenverteidiger, um sich im Ausdauer- und Kraftbereich weiter zu verbessern.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 28 39
2. SK Rapid Wien 28 33
3. SK Puntigamer Sturm Graz 28 27
4. LASK 28 26
5. RZ Pellets WAC 28 23
6. WSG Swarovski Tirol 28 21
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. TSV Prolactal Hartberg 28 25
2. FK Austria Wien 28 23
3. SV Guntamatic Ried 28 20
4. CASHPOINT SCR Altach 28 15
5. FC Flyeralarm Admira 28 14
6. spusu SKN St. Pölten 28 12
» zur Gesamttabelle