Profimannschaft 20.07.2018, 08:31 Uhr

VIOLETT NIMMT AUSTRIA-DUELL SEHR ERNST

Gegen den Viertligisten Austria XIII ist Austria Wien in der ersten UNIQA ÖFB Cup-Runde am Sonntag (11:00 Uhr, Sport-Club-Platz) der große Favorit. Coach Thomas Letsch warnt aber eindringlich davor, den Gegner zu unterschätzen.

Violett nimmt Austria-Duell sehr ernst

Karten sind online erhältlich unter: fak.at/cup-auftakt. Gästekassa öffnet am Sonntag um 9:00 Uhr, Eingang Tribüne Hernalser Hauptstraße. Vollpreis: 15 Euro, Ermäßigt: 14 Euro, Kinder gratis

Wenn man sich im Cup weite Auswärtsreisen ersparen kann, ist das mit Sicherheit kein Nachteil. So gesehen haben es die Violetten im Austria-Duell sehr gut erwischt, müssen lediglich von Favoriten nach Hernals quer durch Wien fahren.

Der Wiener Toto-Cupsieger muss für dieses Spiel aufgrund der beschränkten Kapazitäten und der Tatsache, dass es als TV-Spiel ausgewählt wurde (live in ORF Sport+, 11:00 Uhr) auf den Wiener Sport-Club-Platz ausweichen.

Cheftrainer Thomas Letsch: „Es ist unser erstes Pflichtspiel 2018/19 und schon alleine deswegen nehmen wir es extrem ernst.“ Das bestätigt, dass von Anfang an nicht einmal der Geruch aufkommen soll, dass man den Wiener Stadtligist unterschätzen wird.

„Wir gehen an diese Aufgabe heran wie an ein wichtiges Bundesliga-Spiel, werden uns auch so vorbereiten. Jedes Spiel muss erst einmal gewonnen werden, zudem hilft es der Mannschaft beim Zusammenwachsen“, fährt der Trainer fort und umreißt anschließend kurz die Zielsetzung. „Wir wollen in diesem Bewerb, in dem ja auch das Finale bei uns in der Generali-Arena gespielt wird, maximal weit kommen.“

Klar ist auch, dass die Austria in Bestbesetzung antreten wird. „Wir werden niemand schonen. Nur wer nicht fit ist, ist nicht dabei“, so Letsch.

Personell hat sich in dieser Woche wenig verändert: Christoph Martschinko, James Jeggo, Christoph Monschein und Dominik Fitz fallen verletzungsbedingt aus, Thomas Ebner ist schon wieder auf dem Weg zurück.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 18 43
2. SK Rapid Wien 18 37
3. LASK 18 36
4. SK Puntigamer Sturm Graz 18 31
5. RZ Pellets WAC 18 27
6. WSG Swarovski Tirol 18 24
7. TSV Prolactal Hartberg 18 22
8. FK Austria Wien 18 21
9. spusu SKN St. Pölten 18 20
10. SV Guntamatic Ried 18 16
11. FC Flyeralarm Admira 18 12
12. CASHPOINT SCR Altach 18 12
» zur Gesamttabelle