ÖFB-Cup 20.07.2018, 10:20 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

PENTZ: CUP-FINALE IM NEUEN „Z‘HAUS“ ALS BESONDERER KICK

Rekordsieger Austria Wien startet am Sonntag (11:00 Uhr, Sport-Club-Platz) gegen Stadtligist Austria XIII mit besonderer Motivation in den UNIQA ÖFB Cup 2018/19. Das Finale am 1. Mai steigt nämlich in der eigenen, neuen Generali-Arena. „Es wäre riesig, da im eigenen Stadion dabei zu sein. Wir Spieler reden intern oft darüber“, betont unsere Nummer eins Patrick Pentz.

© Bildagentur Zolles KG Pentz: Cup-Finale im neuen „z‘Haus“ als besonderer Kick

Karten sind online erhältlich unter: fak.at/cup-auftakt. Gästekassa öffnet am Sonntag um 9:00 Uhr, Eingang Tribüne Hernalser Hauptstraße. Vollpreis: 15 Euro, Ermäßigt: 14 Euro, Kinder gratis

Einen Titel zu holen, für die Veilchen wäre es die 28. Pokal-Trophäe, sei in der Karriere jeden Spielers ein Ziel, sagt Torhüter Patrick Pentz vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison.

Die Konzentration ist jetzt freilich vorerst auf den Wiener Cupsieger aus Penzing und den Schauplatz Dornbach gerichtet. „Auch dort herrscht immer eine coole und besondere Stimmung“, weiß der U21-Teamkeeper von früheren Auftritten mit den Jungveilchen in der Ostliga.

Der frühe Kick-off stört den Blondschopf nicht „Es kommt darauf an, wann man schlafen geht. Ich bin einer, der manchmal gerne schon um sechs Uhr aufsteht. Es ist schön, die Frische und Ruhe am Morgen zu erleben. Die frühe Beginnzeit ist für niemanden ein Problem“, versichert der 21-Jährige.

Zu Beginn der vorigen Saison hatte noch Osman Hadzikic im ersten Cup-Spiel in Ebreichsdorf und auch danach unser Gehäuse gehütet, Pentz bis in die zweite September-Hälfte auf einen Einsatz warten müssen. Nach dem Abgang von Hadzikic ist ‚Pentzi‘ von Start weg die Nummer eins.

Tormanntrainer Franz Gruber steht voll hinter seinem Schützling. „Wir setzen vollstes Vertrauen in ihn, er hat schon vorige Saison bewiesen, dass er ein großartiger Torhüter ist. Außerdem ist Pentz eine Frohnatur, damit ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft“, lobt Gruber.

© Bildagentur Zolles KG Pentz beim Eröffnungsspiel gegen den BVB.

Vertrauen von Tormanntrainer Gruber kein Ruhekissen

Wer glaubt, das würde Pentz beruhigen, der irrt gewaltig. „Wenn man Nummer eins ist, will man sich immer weiter verbessern, der Einser bleiben“, betont der Schlussmann. Man müsse sich empfehlen, immer gute Leistungen bringen, wolle das Vertrauen so bestätigen.

Auch in der Tormanngruppe hat sich im Sommer einiges getan. Robert Almer beendete seine Karriere und Hadzikic verließ die Violetten. „Neu ist natürlich auch die Arena und ihre Umgebung“, sagt Pentz.

Der zwei Jahre ältere Ivan Lucic, der schon von 2008 bis 2012 ein Violetter war, trainiert seit dem Frühjahr mit. Weiters gehören der Gruber-Gruppe Mirko Kos (21) und Mathias Gindl (18) an. Letzterer, von den Young Violets, trainiert öfters mit den Profis mit.

„Er ist auch ein cooler Typ, passt gut zu uns“, berichtet der Salzburger über Gindl. Mit den neuen Feldspielern im Profikader haben Pentz und Co. ebenfalls ein gutes Verhältnis. „Wir haben einander gleich gut verstanden, sie haben sich alle blendend eingefügt.“

© Bildagentur Zolles KG Vor der Partie begleitete er gemeinsam mit Kapitän Alex Grünwald Kevin auf den Platz.

„Fans wieder auf unsere Seite bringen“

Alle gemeinsam wollen sie im Spieljahr 2018/19 in neuer Umgebung die schwache Saison vergessen machen. „Jetzt müssen wir alles probieren, dass wir als Mannschaft voll angreifen, um die Fans wieder auf unsere Seite zu bringen“, richtet er einen Appell an alle Beteiligten.

Vorige Saison sei es für die Veilchen als Team nicht gelaufen, gibt Pentz zu, aber für ihn persönlich wäre es kein verlorenes Jahr gewesen. „Dass ich 24 Spiele in der Bundesliga und fünf von sechs Spielen in der UEFA-Europa-League-Gruppe mache, hätte ich nie gedacht.“

Daran möchte der Mann mit der Nummer 32 auf dem Trikot am Sonntag in seinem 35. Pflichtspiel als violetter Profi (elfmal ohne Gegentor) anschließen. „Wir haben etwas gutzumachen, uns viel vorgenommen und versuchen, es gleich im ersten Spiel überzeugend umzusetzen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 24 32
2. SK Rapid Wien 24 25
3. LASK 24 24
4. SK Puntigamer Sturm Graz 24 22
5. WSG Swarovski Tirol 24 18
6. RZ Pellets WAC 24 16
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. TSV Prolactal Hartberg 24 17
2. FK Austria Wien 24 15
3. SV Guntamatic Ried 24 14
4. CASHPOINT SCR Altach 24 13
5. spusu SKN St. Pölten 24 10
6. FC Flyeralarm Admira 24 10
» zur Gesamttabelle