21.02.2014, 09:30 Uhr

WM-KANDIDAT HOLLAND: "GAGER STEHT FÜR TYPISCHES AUSTRIA-SPIEL"

WM-Kandidat Holland: "Gager steht für typisches Austria-Spiel"

James Robert Holland ist seit Jänner 2012 ein Violetter und hat dieser Tage bereits seinen vierten Trainer am Verteilerkreis kennengelernt. Nach Ivica Vastic, Peter Stöger und Nenad Bjelica hört der Australier jetzt auf Herbert Gager. Diese Fluktuation stellt für unseren defensiven Mittelfeldspieler nichts Neues dar. „Während meiner Zeit in den Niederlanden habe ich es in drei Jahren auch mit vier Trainern zu tun bekommen“, erzählt Holland.

Trainer kommen und gehen, wie übrigens auch Spieler. Das sei eben Teil des Jobs im Profi-Fußball. Über Hintergründe der Personal-Rochaden macht sich der 24-Jährige keine Gedanken, sondern er richtet seinen Fokus auf das Wesentliche, den Sport und den Alltag. „Wir müssen uns auf unsere Arbeit konzentrieren“, sagt der „Sechser“.

Die vielen Trainerwechsel, die er in seiner Laufbahn in Down Under und in den Niederlanden (ab Jänner 2009 AZ Alkmaar, danach ab Jänner 2011 auf Leihbasis Sparta Rotterdam) schon miterlebt hat, betrachtet Holland nicht als Handicap. Ganz im Gegenteil: „Dadurch kann man auch eine Menge Erfahrung sammeln, lernt verschiedene Philosophien und Stile kennen. Das ist für einen Spieler ja etwas Positives.“

Holland hat für den neuen Gager nach den ersten Trainingseinheiten der ersten Woche nur lobende Worte parat. „Ich habe einen wirklich sehr guten Eindruck von ihm gewonnen. Er steht für das typische Austria-Spiel, für offensiven Fußball, für die Freude am Spiel. Ich mag diese Art von Fußball“, sagt der zehnfache australische Teamspieler über den Stil, mit dem der neue Feldherr die Austria wieder in die Erfolgsspur führen möchte.

Nach fünf sieglosen Runden mit dem Rückfall auf den fünften Tabellenplatz, sollten wir wenn möglich am Samstag (19:00 Uhr, Ticket-Infos für Austria-Fans) auswärts gegen den WAC in der 24. Runde zu unserer Linie zurückfinden. „Wir müssen trachten, mit Offensive, Tempo und viel Ballbesitz wieder die Kontrolle über das Spiel zu finden, so wie wir es in der Meistersaison gezeigt haben. Dann werden sich auch die Siege wieder einstellen und das Selbstvertrauen kommen“, glaubt der in der Olympiastadt Sydney geborene Holland.

Er hat in der ersten Woche unter Gager schon im Training gespürt und gemerkt, dass die Mannschaft fest gewillt ist, eine positive Reaktion zu zeigen. „Ein positives Ergebnis ist jetzt in unserer Situation immens wichtig“, hofft Holland auf den ersten Dreipunkter seit 3. Dezember 2013 (3:2 daheim gegen Sturm Graz). Der frühere U20- (18 Spiele/2 Tore) und U23-Teamkicker (5/0) ist zu „100 Prozent“ überzeugt, mit der Austria das Saisonziel zu erreichen.

Vom zweiten Tabellenplatz, den derzeit SV Grödig innehat, trennen die Veilchen sieben Zähler, auf den drittplatzierten SK Rapid weisen wir drei Punkte Rückstand auf. Vor uns liegt auch noch SV Ried (plus zwei) und hinter uns lauern der WAC (minus drei) und Sturm (- 4). Unsere unmittelbaren Rivalen um einen Europacup-Startplatz treten am Samstag gegeneinander an. Ried hat Sturm zu Graz, Rapid empfängt Grödig.

Violette Erfolge sind also dringend gefragt! Daran hat Holland, dessen Mutter einst an Rugby keinen Gefallen fand, weshalb James beim Fußball landete, ein persönlich großes Interesse. Durch Siege kann er auf sich im Kampf um ein Teamleiberl für die Fußball-WM im Sommer aufmerksam machen. „Für mich ist es wichtig in gute Form zu kommen, um für den WM-Kader nominiert zu werden. Ich denke da positiv“, sagt der Legionär.

Die Australier, auch Socceroos genannt, qualifizierten sich schon zum vierten Mal nach 1974, 2006 und 2010 (im Achtelfinale) für das FIFA-Turnier. Holland schien zuletzt stets im Teamkader auf und sollte auch für den nächsten Test am 5.3. gegen Ecuador vom Aussie-Coach Ange Postecoglou einberufen werden. Am Samstag in Klagenfurt kann James vorerst einmal schon ein weiteres EM-Stadion kennenlernen.

„Es schaut wirklich schön aus“, meinte er mit einem Blick auf Bilder vor seiner Premiere am Ufer des Wörthersees. Holland stand in der laufenden Bundesliga 21-mal in der Startelf, räumte dabei in der Defensive auf und brachte es auf eine Torvorlage (zum 1:0 durch Philipp Hosiner am 23.11. beim 5:0 in Innsbruck). Auf die Frage, wann er denn sein erstes Liga-Tor als Veilchen erziele, antwortete er mit einem Lächeln: „Ich hoffe bald!“ Auch mit Toren Treffer würde sich der 24-Jährige für die WM empfehlen.

Holland hat gegen Ende 2013 auch auf Teamebene einen Trainerwechsel miterlebt. Der Deutsche Holger Osieck, der die Australier zur WM-Teilnahme geführt hat, wurde nach zwei 0:6-Schlappen in der Fremde gegen Brasilien und Frankreich gefeuert. Jetzt hat der gebürtige Grieche Postecoglou das Sagen. In Brasilien sind Chile, Niederlande und Spanien die WM-Gegner der Socceroos (Gruppe B).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle