08.01.2014, 13:21 Uhr

SUTTNER TOPMOTIVIERT: "DIE VORBEREITUNG WIRD UNS WEITERBRINGEN"

Suttner topmotiviert: "Die Vorbereitung wird uns weiterbringen"

Definitiv nicht zum letzten Mal in dieser Vorbereitung schnellte der Puls bei den sportmedizinischen Tests am Dienstag in den Bereich jenseits der anaeroben Schwellenzone. Innerhalb der nächsten viereinhalb Wochen gehen die Veilchen in zumeist zwei Trainingseinheiten pro Tag an ihre Grenzen, um stetig Leistungszuwächse zu erzielen.


Was definitiv kein Honigschlecken ist, löst bei Markus Suttner aber ausschließlich positive Gefühle aus. „Natürlich ist es nicht die schönste Zeit im Jahr, weil man am liebsten Spiele spielt. Aber ich empfinde die Zeit keineswegs als unangenehm, weil ich weiß, dass ich das ganze Jahr davon zehre.“


Zumal man in der Preseason wesentlich mehr Zeit mit seinen Teamkollegen verbringen darf. Zwischen den Trainingseinheiten wird oft gemeinsam gegessen und regeneriert – am 15. Jänner brechen die Veilchen dann überhaupt wohlgemut ins eineinhalbwöchige Trainingslager nach Belek auf. „Man ist den ganzen Tag in irgendeiner Form mit den Jungs zusammen und das ist in dieser Mannschaft keine Qual, wir verstehen uns gut und haben Spaß zusammen.“


Im Vordergrund stehe aber freilich die Arbeit – und davon warte eine ganze Menge. Trainer Nenad Bjelica ließ anklingen, speziell im taktischen Bereich große Schritte nach vorne machen zu wollen, „denn jetzt haben wir endlich die Gelegenheit, mit fast allen Spielern an Bord intensiv arbeiten zu können.“


Im Vergleich zur Vorbereitung im Sommer, wo Teamspieler aufgrund von internationalen Einberufungen erst verspätet ins Camp einsteigen, darf Austrias Chefcoach auf eine große Besatzung mit vollen Akkus zählen. Suttner: „Im Sommer ist der Urlaub aufgrund von Länderspielen dicht gedrängt.“ Daher trachteten die Spieler danach, die Winterpause sinnvoll zu nutzen.


„Ich habe die Tage im Rahmen meiner Familie verbracht, war Ski fahren und in einer Therme. Auch das Handy habe ich bis Ende Dezember nicht angerührt“, erzählt „Sutti“, der sich in der fast dreiwöchigen Pause trotz eines neuen Sky-Anschlusses kaum mit Fußball beschäftigt hat. „Die Tage mit der Familie waren nötig, der Herbst war sehr intensiv.“


Im Frühjahr warten nun 15 Spiele, in denen man den Fokus gänzlich auf die Bundesliga richten kann. Vorsätze? „Ich erwarte mir, dass wir nicht mehr so schwankend agieren. Wir hatten im Herbst super gute, aber auch schlechte Spiele. Ich hoffe und glaube aber, dass es uns jetzt weiterbringen wird, wenn wir in der Vorbereitung Tag für Tag gemeinsam richtig hart arbeiten werden.“

 

 

Linktipp:

+ Viola TV: Neuzugang de Paula stellt sich vor

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle