24.04.2014, 12:02 Uhr

STATISTIK: MIT DIESEM PUNKTESCHNITT WINKT DER EUROPACUP

Statistik: Mit diesem Punkteschnitt winkt der Europacup

Gegen den Wolfsberger AC daheim am Karsamstag saß Herbert Gager zum zehnten Mal als Cheftrainer des FK Austria Wien auf unserer Bank. Behält die Mannschaft den unter dem 44-Jährigen bisher erzielten Schnitt von 2,1 Punkten pro Partie (nur zwei Zehntel weniger als Peter Stöger) auch in den restlichen drei Runden bei, dann darf sich die violette Familie spätestens zu Saisonende am 11. Mai in der Generali-Arena über ein Happy End freuen.

Dann wäre nämlich die Teilnahme des Champions-League-Debütanten 2013 für die Qualifikation der Europa League 2014/15 gesichert. Vor dem schweren Gang des Tabellendritten am Samstag (19:00 Uhr) in der 34. Runde auswärts gegen Schlusslicht Wacker Innsbruck wuchs unser Vorsprung auf den einzig verbliebenen Verfolger SV Grödig von drei auf fünf Zähler an.

Der viertplatzierte Aufsteiger, der am Samstag zum Vorletzten SC Wr. Neustadt muss, weist nach dem Heim-2:2 gegen Rapid am Ostersonntag außerdem die weitaus schlechtere Tordifferenz (minus sechs) als die Veilchen (plus 16) auf. Die Salzburger müssten also schon dreimal gewinnen und gleichzeitig auf zwei Niederlagen der Austria hoffen.

Das 3:1 über den WAC zum kleinen Gager-Jubiläum war zu Ostern also überaus wichtig. Der nächste Schritt nach Europa könnte praktisch schon der entscheidende und finale sein. Nämlich dann, wenn wir auch in Tirol siegen und die Grödiger gleichzeitig nicht gegen den SC Wr. Neustadt gewinnen. Aber die Austria darf nicht auf den Rivalen schielen, sondern muss sich auf die eigene Aufgabe konzentrieren.

Für Gager spricht in Innsbruck zudem die Auswärtsstatistik, die er mit den Profis vorweisen kann. Der Wiener ist in der Fremde mit ihm in bisher fünf Spielen (2-3-0) noch ungeschlagen. Dass die Tiroler mit dem 3:1 über den SC Wr. Neustadt ihren ersten Heimsieg seit Dezember 2013 feierten und erstmals in dieser Saison zwei Erfolge in Serie (davor 2:1 in Ried) landeten, beeindruckt Gager dennoch nicht.

Der Klassenerhalt sei rechnerisch jetzt zwar noch möglich, aber praktisch unrealistisch, meinte der Austria-Coach. Die Innsbrucker, die gegen die Neustädter in Unterzahl aus einem 1:1 noch ein 3:1 machten und nur noch sechs Zähler Rückstand auf die Niederösterreicher aufweisen, hat die bessere Tordifferenz (minus 36 zu minus 43) wieder etwas hoffen lassen. In der vorigen Saison haben die Tiroler in der letzten Runde ihren Kopf aus der Schlinge gezogen und noch den SV Mattersburg in den „Keller“ befördert.

„Es bleibt spannend bis zum Schluss und ich hoffe, es ist nicht zu spät. Wir haben noch zwei Heimspiele und werden jedenfalls alles daran setzen, um das Wunder zu schaffen“, kündigte Wacker-Stürmer Roman Wallner seinem Ex-Verein am Samstag einen heißen Tanz an. Wacker-Trainer Michael Streiter, ebenfalls ein Ex-Veilchen, sagte: „Über längere Zeit schon fokussiert auf Erfolge hingearbeitet, schaut es so aus, als ob es jetzt zurückkommt.“

Da ist es gut, dass Philipp Hosiner sein Visier wieder richtig eingestellt hat. Gegen den WAC schoss er sich für das Saisonfinish mit seinem ersten lupenreinen Hattrick (in einer Spielhälfte) in der Bundesliga ein. Es war übrigens der sechste Dreierpack des Stürmers im Oberhaus, der fünfte im Austria-Dress und der zweite in der laufenden Saison. Ein „echter“ Hattrick glückte in der Bundesliga zuletzt dem Rieder Rene Gartler am 10.11.2012 (daheim 6:1 gegen SV Mattersburg).

Seinen ersten in dieser Saison hatte Hosiner gegen Wacker erzielt. Am 23.11.2013 am Tivoli war der Burgenländer damit Matchwinner beim 5:0-Triumph. Also auch ein gutes Omen für Samstag und Violett. „Ich habe immer an meine Stärken geglaubt. Mich freut es, dass ich dem Trainer das Vertrauen, das er in mich hatte, zurückgeben konnte“, dankte Hosiner nach dem WAC-Spiel. Die Umstellung nach der Pause auf ein 4-4-2-System habe ihm in dieser speziellen Situation gut getan.

 

Die Gager-Tabelle seit seinem Amtsantritt am 22.02.1014:
1. Salzburg 22 Punkte
2. Austria Wien 21 Pkt
3. Rapid 19 Pkt
4. Sturm Graz 15 Pkt
5. Admira 13 Pkt
6. Wolfsberg 10 Pkt
7. Wr.Neustadt 10 Pkt
8. Innsbruck 10 Pkt
9. Grödig 9 Pkt
10. SV Ried 7 Pkt


Gegner der drei Europa-League-Anwärter im Liga-Finish 34. Runde/26.4., 35. Runde/4.5., 36. Runde/11.5.):

AUSTRIA (Dritter mit derzeit 52 Punkten/55:39 Tore plus 16): Wacker Innsbruck, SV Grödig (jeweils auswärts), Sturm Graz (heim)


RAPID (Zweiter mit 53/54:37 plus 17): RB Salzburg, Wacker Innsbruck (jeweils h), SV Ried (a)


GRÖDIG (Dritter mit 46/58:64 minus sechs): SC Wr. Neustadt (a), Austria (h), Wacker Innsbruck (a)

Punkteschnitt der Austria-Trainer zuletzt in Liga:
Peter Stöger (Meistersaison 2012/13): 2,27 Zähler in 36 Spielen
Herbert Gager: 2,10 in 10 Spielen
Stöger (in gesamter Austria-Ära): 1,88/170
Karl Daxbacher: 1,77/127
Ivica Vastic: 1,53/17
Nenad Bjelica: 1,35/23

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle