02.07.2014, 09:30 Uhr

RUBIN OKOTIE WECHSELT ZU 1860 MÜNCHEN

Rubin Okotie wechselt zu 1860 München

Rubin Okotie ist auf der Suche nach einem neuen Klub fündig geworden. Der 27-Jährige geht mit sofortiger Wirkung nach Deutschland zu 1860 München in die 2. Deutsche Bundesliga. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Okotie, der noch ein Jahr Vertrag bei der Austria gehabt hätte, wechselte bereits im Winter 2014 nach Dänemark zu SönderjyskE, erzielte dort im Frühjahr 11 Tore in 15 Spielen und machte sich dabei einen guten Namen.

AG-Sport-Vorstand Thomas Parits: „Ich hatte mit Rubin vergangene Woche ein sehr gutes Gespräch, in dem er mir klipp und klar sagte, dass er es unbedingt noch einmal im Ausland versuchen möchte. Es war seine Entscheidung, nicht mehr zur Austria zurückkehren zu wollen. Er konnte sich in Dänemark sehr gut präsentieren, will seine Chance jetzt in München nützen.“

Okotie spielte nach seiner ersten Ära bei der Austria (von 2001 – 2010 - erst alle Nachwuchsabteilungen der Austria durchlaufen, danach Amateure sowie Kampfmannschaft) bereits in Deutschland beim 1. FC Nürnberg, ehe er von dort zu St. Truiden und dann zu Sturm Graz wechselte. Im Sommer 2013 kehrte er von dort zur Austria zurück, hatte aber mit der Konkurrenz im Angriff zu kämpfen.

Bei den Münchner Löwen ist Ricardo Moniz seit wenigen Wochen Trainer, er war u.a. zuvor auch bei RB Salzburg engagiert.   

Aktuell hat die Austria mit Ola Kamara, Roman Kienast und Martin Harrer drei Stürmer im Kader, mit Gino van Kessel (21) ist ein interessanter Kandidat zurzeit mit der Mannschaft im Trainingslager in Velden zum Test. Van Kessel gehört Ajax Amsterdam, spielte zuletzt in der Slowakei beim AS Trencin. „Wir werden ihn uns bis zum Wochenende noch genau ansehen und dann eine Entscheidung treffen“, sagt Parits über den Holländer.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle