20.01.2014, 09:30 Uhr

PARITS ÜBER DIE RÜCKRUNDE, TRANSFERS UND DIE AUSTRIA-POLITIK

Parits über die Rückrunde, Transfers und die Austria-Politik

Er beobachtet viel am Spielfeldrand, macht sich einen Eindruck von der Mannschaft. Das Telefon klingelt immer und immer wieder. Regelmäßig bespricht er mit dem Trainerteam aktuelle Themen wie mögliche Transfers und vieles mehr. Thomas Parits hat viel um die Ohren in Belek. Am Samstagmittag zog Austrias Sport-Vorstand ein erstes Fazit des neuntägigen Trainingslagers, das noch bis kommenden Freitag läuft.

„Die Mannschaft arbeitet sehr hart hier, hatte aber auch schon in Wien aufgrund der milden Temperaturen beste Voraussetzungen mit Rasen-Trainings. Damit war in dieser Form nicht zu rechnen“, sagt Parits, der auch die Bedingungen in Belek für vorzüglich hält. „Besser kann man es nicht haben. Der Platz ist in einem perfekten Zustand, im Hotel wird uns jeder Wunsch von den Lippen abgelesen.“

Dass die Frühjahrs-Meisterschaft dennoch kein leichtes Unterfangen werden wird, liegt für den „Architekten“ des Teams auf der Hand. „Wir wollen hier die Grundlagen für eine erfolgreiche zweite Bundesliga-Hälfte legen.“ Platz 2 oder 3 ist für ihn das vorrangigste Ziel. „Wir müssen realistisch sein und anerkennen, dass Salzburg so wie wir im Vorjahr einen unglaublichen Lauf hat.“ Deswegen hat er die Titelverteidigung auch praktisch nicht auf dem Zettel.

Aber auch mit Aufsteiger Grödig (Zweiter, 5 Punkte vor uns) ist neben Rapid, Sturm und Ried ein ernstzunehmender Konkurrent herangewachsen. „Wenngleich das auch keine Überraschung ist, da die Aufsteiger in den vergangenen Saisonen auch immer ein gutes Bild hinterlassen haben. Wir müssen von Beginn an da sein, denn es sind nur 15 Spiele im Frühjahr. Man kann in der Vorbereitung arbeiten, was man will, es zählen nur Erfolge, die geben Selbstvertrauen.“

Deutliche Worte fand der Vorstand Sport auch bei einigen anderen Themen. Jeglichen Spekulationen um mögliche Transfers in der Winterpause schiebt er momentan noch einen Riegel vor. „Es kann sich jederzeit etwas tun. In beiden Richtungen. Es gibt immer wieder Gespräche, im Moment aber nichts Konkretes. Freilich beobachten wir den Markt jeden Tag sehr genau und wären gerüstet. Wasserstandsmeldungen wird es aber keine geben.“

Besondere Zuversicht bereitet ihm die Rückkehr von Alex Gorgon, der sich in Belek tagtäglich näher an alles herantastet. „Gogo ist schon bei allen Übungen dabei und alleine das ist nach seiner langwierigen Knieverletzung sehr positiv. Wir werden ihn brauchen, deswegen freut es mich, dass er mit der Rückkehr ins Mannschaftstraining den ersten Schritt gemacht hat.“

Ähnlich sieht er das Nachrücken der jungen Garde. Mit Osman Hadzikic, Peter Michorl, Bernhard Luxbacher und Tino Casali sind vier riesige Talente aus der U19 bzw. von den Amateuren im Trainingslager mit dabei, denen große Jahre bevorstehen könnten. „Es ist unsere Philosophie und Politik, mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs zu arbeiten. Sie sind unsere Zukunft, sollen sich hier weiterentwickeln“, meint er, ohne zu euphorisch wirken zu wollen. „Keiner von ihnen fällt im Training ab, mir gefällt wie sie arbeiten. Der Sprung von der Regionalliga nach oben, ist ein großer, aber jeder bringt Qualität mit.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 19 25
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 19 21
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle