24.04.2014, 14:49 Uhr

LINDNER: VOR DER ABREISE SPRICHT ER ÜBER INNSBRUCK UND ZIELE

Lindner: Vor der Abreise spricht er über Innsbruck und Ziele

Ostern 2014 war im heimischen Fußball „Violett“ angehaucht! Der FK Austria Wien, der am Samstag (19:00 Uhr) auswärts gegen Wacker Innsbruck antritt und bereits Freitagfrüh via Bus nach Tirol aufbricht, liegt nach dem 3:1-Heimsieg über den WAC im Kampf um die Europacup-Teilnahme in der Tabelle nur noch einen Punkt hinter Rapid, aber schon fünf Zähler vor SV Grödig.

„Es wäre sehr schön und es ist auch unser Ziel, dass wir noch vor die Grünen kommen. Aber prinzipiell ist es einmal wichtig für uns, den internationalen Startplatz zu sichern. Da sind wir auf einem sehr guten Weg“, sagte unser Torhüter Heinz Lindner vor der 34. und vorletzten Runde der Saison.

Die Hütteldorfer treffen am Samstag zuhause auf Salzburg, der Aufsteiger gastiert am selben Tag in Wiener Neustadt. Vielleicht gehen schon diesmal beide violetten Träume in Erfüllung? Wenn Austria in Tirol siegt, Rapid und Grödig beide nicht gewinnen, dann wären wir vorerst Zweiter und fix in der Qualifikation der Europa League.

„Dass uns Rapid und Grödig zuletzt mit ihrem 2:2 im direkten Duell in die Karten gespielt haben, ist schön. Aber wichtiger war, dass wir vorab unsere drei Heimpunkte eingefahren haben“, resümierte der Oberösterreicher Ostern 2014 positiv. Man dürfe jedoch in den restlichen Wochen keinen Deut nachlassen.

„Wir haben den Europacup-Startplatz selbst in der Hand, müssen auf uns schauen und unsere Leistungen bringen“, ruft der 23-Jährige alle im Klub zur weiterhin vollen Konzentration auf. Er ist wie Trainer Herbert Gager der Meinung, dass die Austria den Anspruch haben müsse, in der Tabelle vor dem Stadtrivalen zu liegen.

Lindner sagte schon nach dem 0:1 im Derby, als die Rapidler einen Lauf gehabt haben, sie nicht immer souverän gespielt hätten in dieser Saison. „Jetzt ist es wieder so, dass sie aus zwei Spielen zwei Punkte geholt haben“, wies der ÖFB-Teamkeeper auf die jüngsten zwei Remis gegen Admira (0:0/h und 2:2 in Grödig) hin.

Nach dem Derby betrug der Rückstand der Austria auf Rapid fünf Zähler, jetzt sind wir bis auf ein Pünktchen wieder dran. Und so reist man mit hohen Erwartungen nach Innsbruck. „Wir fahren dorthin, um ein starkes Spiel abzuliefern und drei Punkte mitzunehmen“, kündigte Lindner an. Er weiß jedoch, dass es dort alles andere als leicht werden wird. „Weil der Gegner mit dem Rücken zur Wand steht.“

Die Tiroler hätten in dieser Partie viel zu verlieren, würden sich vehement dagegen stemmen. „Sie müssen in ihrer Situation unbedingt gewinnen. Wir werden eine kampfstarke, bissige Truppe erleben, müssen dagegenhalten, werden vorbereitet sein, was uns erwartet und versuchen, unser Spiel durchzuziehen. Dann bin ich mir sicher, dass wir drei Punkte mitnehmen“, sagt Lindner. Von der Qualität her sei man besser.

Die Vorbereitung auf Innsbruck begann im Veilchen-Lager am Dienstag mit der Video-Analyse des 3:1 gegen den WAC. Dabei hat Cheftrainer Gager Fehler angesprochen sowie etliche Situationen aufgezeigt, was zu verbessern ist und was man gut gemacht hat. Lindners Resümee fiel so aus: „In der ersten Hälfte war mehr Verbesserungspotenzial da als in der zweiten, in der das Werkl ganz gut lief.“

Gut gelaufen ist es bisher auch für den „Torhüter der Saison 2012/13“ im Tivoli-Stadion, wo Lindner seit 29.8.2010 in sechs Liga-Spielen sechs Siege feierte und dabei kein einziges Mal den Ball aus seinem Netz (16:0 Tore) holen musste! Die gesamte Wacker-Bilanz des ÖFB-Teamkeepers kann sich nach 13 Liga-Spielen mit zehn Siegen, zwei Remis und fünf Gegentreffer ebenfalls sehen lassen.

Unser Goalie, der bisher alle 33 Liga-Spiele über die volle Distanz im Einsatz war, bestritt in dieser Saison insgesamt schon 44 Pflichtspiele, wobei er insgesamt 16-mal sein Gehäuse sauber hielt. Allein in der Liga gelang ihm das elfmal. Macht er unter Mithilfe seiner Vorderleute in Innsbruck das Dutzend voll, wäre es wieder ein Schritt nach Europa.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle