23.06.2014, 09:02 Uhr

KLUBGREMIEN BEGRÜßEN KONZEPT FÜR DIE ENTWICKLUNG DER KLUB-INFRASTRUKTUR

Klubgremien begrüßen Konzept für die Entwicklung der Klub-Infrastruktur

Die rasante Entwicklung der Projekte rund um die GENERALI-Arena geht in die nächste Phase. Sogar in eine sehr entscheidende. Nach intensiven Sitzungen diverser Klub-Gremien ist klar, dass die Infrastruktur-Offensive im und um das Gelände unseres Stadions weitergehen soll. Dafür bedarf es zwar noch einiger wichtiger Schritte, aber die Vorhaben sind im „LEITPROJEKT INFRASTRUKTUR FK Austria Wien“ genau definiert.

Der Neubau der Ecke zwischen der Süd- und Westtribüne ist bereits in vollem Gange und wird im Herbst abgeschlossen sein. Das soll aber erst der Anfang der Modernisierung und Aktualisierung der GENERALI-Arena sein. Voraussetzung dafür ist, dass  es bei den städtebaulichen Entwicklungsgebieten „Viola Park“ und „Verteilerkreis Favoriten“ in den letzten Wochen sehr positive Weiterentwicklungen gegeben hat. Diese waren und sind eine Grundbedingung dafür, um unser LEITPROJEKT INFRASTRUKTUR sinnvoll umsetzen zu können (z.B. neues Verkehrs- und Sicherheitskonzept, U-Bahn-Anbindung etc.).

„Wir wollen den Klub weiterentwickeln, dafür müssen wir natürlich auch in die Infrastruktur investieren“, sagt AG-Vorstand Markus Kraetschmer, der seit langem an diesem umfangreichen Projekt arbeitet. Das Grundkonzept und die dafür notwendigen Finanzierungsmodelle wurden in den Sitzung der Aufsichtsgremien des Klubs für gut geheißen. „Das ist ein grundsätzlich sehr positives Signal, nun können wir in diese Richtung weiterarbeiten. Wir sehen diese Infrastruktur-Offensive als eine zukunftsorientierte Notwendigkeit und eine Investition in die Konkurrenzfähigkeit auf nationalem und internationalen Niveau“, so Kraetschmer weiter.

Den Plänen stehen vier Säulen zu Grunde:
1.) Die Fortsetzung der Entwicklung der GENERALI-Arena mit einem Neubau der Nord- und Westtribüne, der Schließung der Ecke zwischen Ost- und Süd-Tribüne und der entsprechenden Adaptionsarbeit in der Süd-Tribüne (zB Medienzonen, TV-Studios, Sicherheits- und Polizeizentrale etc.) mit einer Gesamtkapazität von 17.000 Zusehern.
2.) Die Neugestaltung des kompletten Trainingsgeländes rund um die Generali-Arena.
3.) Eine Erweiterung der VERBUND-Austria Akademie in der Laaerbergstrasse.
4.) Eine Neugestaltung der Trainingsbereiche für den Austria-Nachwuchs.

Die Komplettumsetzung soll bis 2019 realisiert werden, dafür ist ein Budget-Volumen von 45 Mio. Euro vorgesehen. Nun werden mit der Gemeinde Wien als Grundeigentümerin und Verpächter der Anlagen in den nächsten Wochen wesentliche, finale Fragen abgeklärt. Sind diese abgeschlossen, können die Gespräche zur Finanzierung der Teilprojekte im Detail geführt werden.

Kraetschmer weiter: „Für den Vorstand war es sehr wichtig, dass die Aufsichtsgremien Anfang dieser Woche das vorgelegte Konzept und die skizzierte Vorgehensweise positiv beurteilt haben. Es ist uns wichtig, die Gesamtentwicklung in ALLEN Bereichen  (vom Stadion bis zur Nachwuchsabteilung) stetig voranzutreiben. Durch die Beschlüsse der Gremien können nun alle notwendigen Schritte für die Planungs- und Behördenunterlagen so fortgesetzt werden, um noch im Laufe des Herbsts um eine Baubewilligung ansuchen zu können."

Der AG-Vorstand weiter: "Diese hätte dann ab Ausstellungsdatum eine Gültigkeit von vier Jahren. Im Idealverlauf könnten bereits ab Sommer 2015 die Arbeiten in der GENERALI-Arena begonnen werden, damit im Sommer 2017 die nach letztem Stand der Anforderungen modernisierte Arena fertiggestellt wäre. Aber hierfür müssen auch alle Rahmenbedingungen entsprechend passen und die Finanzierung sichergestellt und genehmigt sein!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle