30.01.2014, 12:22 Uhr

KAPITÄN ORTLECHNER: "MIR TAUGT, WIE WILLIG DIE TRUPPE IST!"

Kapitän Ortlechner: "Mir taugt, wie willig die Truppe ist!"

24 Vorbereitungstage sind bis Donnerstag verstrichen. Bleiben noch zehn, um zum Bundesliga-Auftakt körperlich wie spielerisch voll da zu sein. Auf dem Fahrplan zur höchsten Leistungsfähigkeit wäre es laut Kapitän Manuel Ortlechner „verrückt, auf Testspiel-Resultate Rücksicht zu nehmen“. Viel wichtiger sei, sich gleich zum ersten Saison-Höhepunkt, dem Wiener Derby am 9. Februar (Ticket-Infos), zu belohnen.

Die Vorbereitung geht in die Endphase – wie steht es ums körperliche Befinden?

Manuel Ortlechner: „Wir haben beim Test in St. Pölten natürlich gemerkt, dass noch Müdigkeit in den Knochen steckt. So etwas beeinflusst dann natürlich bei nahezu jedem Schritt und kann zu Fehlern führen. Eine gute Leistung sollte sowieso immer angestrebt werden, das Ergebnis ist aber im Prinzip völlig egal. Was mir taugt, ist die Tatsache, dass wir voll im Plan liegen und wie willig die Truppe ist.“

Zudem entlässt das Lazarett nach und nach Leistungsträger – Tomas Jun feierte gegen St. Pölten nach überstandenem Muskelfasereinriss ein Comeback…

„… und auch Alex Gorgon wird immer fitter. Er wird im Frühjahr sicher noch eine wichtige Rolle spielen. Ebenso glaube ich, dass wir uns mit Ola Kamara gut verstärkt haben. Wir sind gerüstet.“

Das Trainerteam greift in der Vorbereitung auch auf technische Hilfsmittel zurück. Die Systeme von GPSports lassen mit ihren Beschleunigungssensoren noch genauere Auswertungen zu.

„Sportwissenschaftlich kann man daraus viele Schlüsse ziehen. Für uns Spieler ist es ebenfalls interessant, auf welchem Level wir uns bewegen. Wir haben die Möglichkeit, nach Trainings und Spielen beim Trainerteam Factsheets anzufordern, um unsere Werte zu sehen. Mit Martin Mayer haben wir dazu einen Athetlik-Trainer, der diese Datensätze auch interpretieren und uns genau erklären kann.“

Wenn wir uns eine Leistungskurve vor das geistige Auge führen – auf welchem Level befindet sich die Mannschaft knapp eineinhalb Wochen vor dem Rückrunden-Start.

„Im Laufe der Vorbereitung ist auf jeden Fall eine Entwicklung erkennbar. Wir haben versucht, Dinge herauszuarbeiten - jetzt ist Geduld gefragt. Wenn noch nicht alles hundertprozentig klappt, sollte man nicht verzweifeln. Ich bin lange genug dabei und weiß, dass es mehr Sinn macht, seinem Weg und seiner Linie treu zu bleiben – genau das machen wir. Es ist ein kontinuierlicher Weg, der sich dann irgendwann auszahlt. Auch der Trainer ist davon überzeugt.“

Im letzten Testspiel des Frühjahrs gastiert die Austria beim 1. FC Köln. Man trifft auswärts auf einen guten Gegner – eigentlich die ideale Derby-Generalprobe, oder?

„Absolut. Deutschlands 2. Bundesliga startet gleichzeitig mit uns, insofern sollten sich beide Teams auf einem ähnlichen körperlichen Level befinden. Ich denke, von der Mannschaftsstärke her ist Köln ähnlich wie Kaiserslautern einzustufen. Auch Kaiserslautern brachte viel Qualität mit und ist zu den Titelaspiranten zu zählen. Natürlich wird es auch eine emotionale Begegnung, schließlich gibt es ein Wiedersehen mit Trainern (Peter Stöger, Manfred Schmid; Anm.) aus der Vorsaison.“

Der Saison-Auftakt bringt gleich das Derby gegen Rapid mitsich. Wie willkommen ist dieser Höhepunkt zu Beginn eines Jahres?

„Höhepunkt trifft es gut. Es ist sicher ein richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaften, schließlich will jeder vorne dabei bleiben und sich vom Rest des Feldes absetzen. Für uns gibt es nix Größeres, als ein Derby zu gewinnen – vor allem auswärts. Wenn wir gewinnen, wäre das auf jeden Fall ein wunderschöner Lohn für die harte Arbeit im Jänner.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle