20.05.2014, 13:45 Uhr

HOLLAND NIMMT DEN KONKURRENZKAMPF IN AUSTRALIENS MITTELFELD AN

Holland nimmt den Konkurrenzkampf in Australiens Mittelfeld an

Vergangenen Sonntag absolvierte James Holland als "Newcomer" in Australiens Teamcamp noch eine lockere Trainingseinheit. Mittlerweile ist unser Mittelfeld-Stratege im vorläufigen 30-Mann-Kader aber mitten drin statt nur dabei.

Zwei Wochen bleiben Zeit, um Trainer Trainer Angelos "Ange" Postecoglou von seinen Qualitäten zu überzeugen. Dann, am 2. Juni, erfolgt der letzte “Cut”, wird der Kader auf die 23 WM-Teilnehmer reduziert.

Brisant für Holland: Nirgendwo ist der Konkurrenzkampf so hoch angesiedelt wie im Mittelfeld. Insgesamt 13 Spieler hoffen, am Ende in der Top-23 aufzuscheinen.

James, der auf der Routine-Skala der Australier mit zwölf Team-Einsätzen keineswegs zu den Rookies zählt, darf zudem ein Jahr voller wertvoller Erfahrungen auf der Haben-Seite anführen. Meister und Cup-Finalist 2013, dazu Champions-League-Teilnehmer, wobei Holland stets als Stammspieler mit von der Partie war.

Ein weiteres Ass im Ärmel: Holland ist vor allem mit Spanien (23. Juni), auf das die Australier in Gruppe B ebenso treffen wie auf die Niederlande (18. Juni) sowie auf Auftaktgegner Chile (14. Juni), in gewisser Weise vertraut, lernte in den Duellen mit Atletico Madrid zumindest die Mentalität mancher Akteure genauer kennen.

“Diego Costa ist ein fantastischer Spieler. Sehr schmutzig, aber fantastisch”, erinnert sich Holland an das Um und Auf des nunmehrigen Champions-League-Finalisten. “Eventuell muss man in solchen Fällen Feuer mit Feuer bekämpfen. Er bringt die Rivalität auf dem Platz jedenfalls auf ein neues Level.”

“Die Erfahrungen, gegen Spieler wie ihn zu spielen, können mir nur helfen. Es hat mich weitergebracht, mich mit Spielern seiner Klasse messen zu dürfen”, so der 25-Jährige, der bei der Weltmeisterschaft in Brasilien ein ähnliches Niveau erwartet wie in der UEFA Champions League.

Geht es nach Hollands Eindruck, so wählt Trainer Postecoglou seine Spieler keineswegs nach deren Routine aus. “Er achtet eher auf deren Form und wie du dich im Training präsentierst, es liegt also in jedem Spieler selbst, sich für die Mannschaft zu empfehlen.”

Hollands These wird von einer interessanten Statistik untermauert. Im Durchschnitt kommt Australiens aktueller 30-Mann-Kader lediglich auf 17 Länderspiel-Einsätze pro Nase. Verglichen zu 33 im Jahr 2010 und 27 im Jahr 2006 fällt dieser Wert heuer tatsächlich verhältnismäßig niedrig aus.

 

Nun gilt es, sich zu beweisen. Vielleicht bekommt James ja in den Testspielen gegen Südafrika (26. Mai) und Kroatien (6. Juni) die Chance dazu.

 

Linktipps:

+ Twitter-Account von James Holland

+ Website des australischen Fußball-Verbands

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle