22.01.2014, 21:12 Uhr

GENERALVERSAMMLUNG: APPLAUS FÜR KENNZAHLEN UND ZUKUNFTSPLÄNE

Generalversammlung: Applaus für Kennzahlen und Zukunftspläne

Alle Jahre wieder findet die  turnusmäßige Generalversammlung des FK Austria Wien statt – und dennoch handelte es sich am Mittwochabend um eine besondere in der Klubgeschichte des FK Austria Wien, blicken wir doch nicht nur auf eine erfolgreiche Saison, sondern noch mehr auf ein historisches Jahr zurück.

Im traditionsreichen Ambiente des Wiener Rathauskellers tagte zunächst unter dem Vorsitz des Wiener Bürgermeisters Dr. Michael Häupl das Kuratorium, ehe die ordentlichen Mitglieder des FK Austria Wien über die wirtschaftliche Entwicklung sowie umfangreiche Zukunftspläne informiert wurden.

Was dabei besonders hervorstach, war nicht nur die Tatsache, dass die Austria in der aktuellen Saison auf eines der erfolgreichsten Geschäftsjahre der Klubgeschichte zusteuert. Beachtlich ist ebenso, dass man eine im Vorfeld nicht kalkulierbare nationale Rekordsaison 2012/13 (Meister mit 82 Punkten; Klub- und Bundesliga-Rekord) und den damit verbundenen hohen Punkteprämien trotz der Nichtteilnahme an einem UEFA-Bewerb mit einem deutlich positiven Jahresergebnis (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, EGT) von 697.000 Euro abgeschlossen hat.

Nachdem dies bereits zum dritten Mal in Folge gelang, konnte das negative Eigenkapital bereits in der Vorsaison auf 1,9 Millionen Euro (Vergleich 2011/12: 2,6 Millionen Euro) gesenkt werden, ehe in der aktuellen Spielzeit mit der Erreichung eines positiven Eigenkapitals ein weiterer Meilenstein in der Klubgeschichte bevorsteht.

Der Umsatz im Konzern-Abschluss, der die AG (Profi- und Amateur-Team, Spiel- und Stadion-Betrieb), den Verein (Nachwuchs und Akademie), die Merchandising GmbH (GET VIOLETT Megastore) und die Gastro GmbH (Catering und Publikumsgastronomie in der Generali-Arena) umfasst, betrug 2012/13 knapp 24,5 Millionen Euro (Saison 2011/12: 26,9 Millionen Euro). Für die laufende Spielzeit wird dank der erstmaligen Qualifikation für die UEFA Champions League, die Brutto-Einnahmen von ca. 15 Millionen Euro bedeutete, sowie der Zuverlässigkeit unserer 101 treuen Partner und Sponsoren ein Umsatz von rund 32 Millionen Euro prognostiziert, was ein "Alltime-High in der Post-Magna-Ära bedeutet", wie es AG-Vorstandsvorsitzender Mag. Markus Kraetschmer formulierte.

Dies wurde wohlgemerkt trotz und vielleicht gerade aufgrund der geringsten Kader-Fluktuation beim FK Austria Wien seit 15 Jahren erreicht. So wurde auch im vergangenen Sommer der einmaligen Chance, sich für die UEFA Champions League zu qualifizieren, alles untergeordnet und der Kader stabil gehalten.

Die Ernte der dort gefeierten Erfolge wirkte sich ebenso wie die beliebte Meister-Kollektion auf das Merchandising, das 2012/13 einen Netto-Umsatz von 1,4 Millionen Euro verzeichnete, aus, war jedoch freilich nicht nur auf finanzieller Ebene sichtbar.

 

Ebenso stolz sind wir auf das hohe internationale Ansehen unserer Klub-Philosophie ("Vier-Säulen-Konzept"), in der die Aus- und Weiterbildung junger, österreichischer Talente eine Schlüsselrolle spielt und die durch unsere Erfolge in der UEFA Champions League sowie in der UEFA Youth League weitere Bestätigung erfuhr. "Jedoch war das, was wir in der Hinrunde auf nationaler Ebene gezeigt haben, zu wenig - keine Frage", fand Kraetschmer klare Worte, bat in diesem Zusammenhang ob der besonderen Konstellation im Herbst aber um Verständnis. "Wichtig ist, dass der Begriff Austria-Familie mit Respekt behandelt und auch gelebt wird."

Das entgegengebrachte Vertrauen der Fans spiegelt sich unter anderem in wesentlichen Kennzahlen wider. 3.383 Mitglieder bedeuten einen Anstieg von über 35,76 Prozent. Ebenso beträchtlich war nicht nur der Umstand, insgesamt 120.675 Tickets für die drei Gruppenspiele in der UEFA Champions League abgesetzt zu haben, sondern auch die hohe TV-Präsenz der Austria in dieser Spielzeit.

 

In Bezug auf die heimischen Fernsehstationen bedeutet dies bislang fünf Meisterschaftsspiele auf ORFeins, acht UEFA-Champions-League-Spiele (inkl. Play-Off) auf Puls 4 (höchste Einschaltquote aller gezeigten Spiele im FreeTV: FK Austria Wien - Dinamo Zagreb mit 751.000 Zusehern) sowie nahezu jedes Bewerbsspiel auf Sky.

Nur logisch waren ob der hervorragenden Ergebnisse die einstimmigen Entlastungen von Präsidium und Verwaltungsrat. Zudem wurde das Kuratorium gewählt und um drei wichtige Köpfe erweitert.

Neue Agenden kommen auch auf PwC, eines der führenden Beratungsunternehmen in Österreich, zu, das in seiner Funktion als wirtschaftsprüfendes Unternehmen nun auch der Rechnungsprüfung nachkommt. Es löst damit den verdienstvollen und in den Ruhestand gehenden und Franz Fucik, ordentliches Austira-Mitglied seit 1978, ab, der an der Seite des kürzlich verstorbenen Dir. Rudolf Neumann 25 Jahre für die Rechnungsprüfung zuständig war. "Ich danke euch im Namen aller für eure langjährige Tätigkeit und Treue als Funktionäre für den Verein", ergriff Austria-Präsident Wolfgang Katzian das Wort, ehe stehende Ovationen folgten.

 

Wolfgang Katzian ehrte Franz Fucik für seine Tätigkeiten als Rechnungsprüfer.

 

Wie jedes Jahr fanden zudem wichtige Ehrungen statt. So erhielt ua. Kuratoriums-Vorsitzender Karl Blecha und Dr. Peter Langer die Ehrentafel für jeweils 40 Jahre ordentliche Mitgliedschaft, Dr. Peter Pelinka wurde ua. für 20 Jahre mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Sie alle vernahmen voller Stolz, in welche Richtung die Austria während der nächsten Jahre steuert. "Es wäre ein fataler Fehler, als Fußball-Klub nur den sportlichen Aspekt in Betracht zu ziehen", erklärte Katzian, der dem "Gesamtpaket des FK Austria Wien" höchste Wichtigkeit einräumt. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Planung der nächsten Schritte, was die Generali-Arena betrifft".

 

Konkret lassen sich dabei schon Eckdaten des Projekts "Entwicklung Ecke Süd/West" nennen, deren Arbeiten bis August 2014 abgeschlossen werden sollen. Diese umfassen ein neues Zutrittskonzept, behindertengerechte Zugangsmöglichkeiten und Plätze in eben dieser Ecke sowie zwei neue Vidi-Walls (an den Ecken Süd/West bzw. Nord/Ost) - en bloc wird hierfür mit einem Budgetvolumen von 2,2 bis 2,5 Millionen kalkuliert. "Und so viel kann man auch schon sagen: Während der nächsten Jahre wird rund um die Generali-Arena sehr viel passieren", kündigte Kraetschmer an.

Was die nahe Zukunft betrifft, ist es mit der Neugestaltung der Ecke Süd/West nicht getan. "Wir werden die Einnahmen aus der UEFA Champions League auch in ein neues und modernes Vertriebskonzept, einen neuen Online-Shop sowie einen rundum erneuerten Web-Auftritt investieren", erklärte Kraetschmer.

Desweiteren wurde der Maßnahmen-Katalog gegen Radikalismus und Antisemitismus im Stadion um wichtige Punkte erweitert. Zwar hat sich der Weg des Dialogs absolut bewährt und wird künftig weiter verstärkt, jedoch wurden ua. die Verhängung von Hausverboten für alle namentlich bekannten Mitglieder und Unterstützer der Gruppierung "Unsterblich Wien" notwendig und unter Applaus beschlossen.

Im Rahmen des Abends wurde einmal mehr die oberste Unternehmensprämisse, nämlich die "Wahrung der langjährigen Erfolge und der Tradition des FK Austria Wien", herausgestrichen, ehe Präsident Katzian die Generalversammlung mit den Worten abschloss: "Wir sehen uns alle miteinander im Stadion bei der Aufholjagd."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle