06.05.2014, 11:55 Uhr

GENERALI-ARENA: WEITERENTWICKLUNG WIRD DEMNÄCHST FORTGESETZT

Generali-Arena: Weiterentwicklung wird demnächst fortgesetzt

Sowohl in als auch rund um die Generali-Arena wird während der nächsten Jahre erfreulicher Betrieb herrschen. Wie der FK Austria Wien bereits Anfang Februar bekanntgab, wird die Schließung, Entwicklung und behindertengerechte Einrichtung der Stadion-Eck Süd/West die zukünftige Weiterentwicklung der Generali-Arena einleiten – diese Arbeiten können mit Saisonende begonnen und voraussichtlich bis Oktober abgeschlossen werden.

"Das Projekt läuft, verzögerte sich zuletzt nur minimal aufgrund von Behördenauflagen. Wir führen in diesen Tagen sehr viele finale Gespräche zur Auftragsvergabe mit den Baufirmen, den Anbietern der neuen Vidiwalls etc., parallel läuft der Prozess zur Erlangung der Baugenehmigung", erklärt AG-Vorstand Markus Kraetschmer. Fix ist ebenso, dass die Austria ihre Heimspiele auch während der Fertigstellung des neuen Stadionteils in der Generali-Arena austragen kann.

"Wahrscheinlich ist indes nur, dass es auf der Südtribüne temporär gesperrte Bereiche geben wird, dies muss insbesondere bei den Abo-Offerten für die neue Saison berücksichtigt werden."

Intensiv beschäftigen den Vorstand zurzeit aber auch schon die Planungs- und Detailgespräche zu einem internen Leitprojekt, das den vollständigen Neubau der Nord- und West-Tribüne zum Ziel hat. "Hier geht es vorerst einmal darum, alle Voraussetzungen zu schaffen, die ein solches Projekt im Vorfeld erfordert", erläutert Kraetschmer.

Bei den turnusmäßigen Sitzungen von Verwaltungs- und Aufsichtsrat im Juni werde man wie geplant ein Finanzierungskonzept vorlegen. Wird dieses genehmigt, läuft der definierte zweigleisige Prozess planmäßig weiter.

"Einerseits streben wir eine Baugenehmigung bis Ende des Jahres an, andererseits gilt es dann in Gesprächen die einzelnen Finanzierungsoptionen sicherzustellen und vertraglich zu fixieren", so Kraetschmer, "klar ist auch, dass dann etwaig erteilte Genehmigungen terminlich betrachtet nicht zwangsläufig mit dem Baubeginn gleichzustellen sind".

Deutliche Aufwertung des Umfelds

Doch nicht nur die Generali-Arena, auch das unmittelbare Umfeld erfährt demnächst eine klare Aufwertung. "Durch die Definition und Fortschritte der beiden Stadtentwicklungsprojekte 'Viola Park' und 'Verteilerkreis Favoriten' sind wesentliche Rahmenbedingungen für unsere Überlegungen geschaffen worden. Demnach konzentriert sich unsere tägliche Arbeit zurzeit zusehends auf die Generali-Arena, die Entwicklung im Umfeld verfolgen wir als interessierte Nachbarn."

Im städtebaulichen Entwicklungsprojekt "Viola Park" werden neben einer Schule und Wohnungen auch die Zufahrtswege zur und die Sicherheitskonzepte der Generali-Arena neu gestaltet.

 

Im neuen Projekt "Verteilerkreis Favoriten" steht einerseits die U-Bahn-Anbindung ab September 2017 im Mittelpunkt. Anderseits ist im inneren Areal des Verteilerkreis selbst gemäß eines nunmehr abgeschlossenen städtebaulichen Wettbewerbs einiges im Kommen. "Der sichere Übergang von der U-Bahn zum Stadion wird eine zentrale Rolle für uns spielen, aber ebenso interessant für unseren Matchbetrieb sind auch Park-and-Ride-Modelle, die hier geplant werden."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle