29.04.2014, 08:21 Uhr

EIN EX-VEILCHEN FORDERT REAL, GRUPPENGEGNER ATLETICO CHELSEA

Ein Ex-Veilchen fordert Real, Gruppengegner Atletico Chelsea

Der FC Bayern München mit dem Ex-Veilchen David Alaba und Atletico Madrid, der Bezwinger des FK Austria Wien in der Gruppenphase, haben in den Rückspielen der UEFA Champions League Aufholbedarf. Die Deutschen müssen am Dienstag in der Allianz Arena gegen Real Madrid ein 0:1 aufholen, Atletico ist am nach dem 0:0 daheim gegen den Chelsea FC am Mittwoch an der Stamford Bridge (Beginn jeweils 20:45 Uhr) auch zum Toreschießen gezwungen.

Doch beide Klubs mit violettem Bezug sind weiterhin auf die Endstation Sehnsucht in Lissabon (Finale am 24. Mai) fixiert. „Wir glauben nach wie vor an uns und an den Aufstieg. Wir werden alles daransetzen, wieder ins Endspiel zu kommen. Wir wollen das Resultat umdrehen“, gibt sich Alaba zuversichtlich und voller Tatendrang. Österreichs „Fußballer und Sportler des Jahres“, der einen Monat vor dem Finale seinen 22. Geburtstag feiert, steht vor seinem 35. Einsatz in der „Königsklasse“.

Natürlich halten viele im Austria-Lager Alaba, der bereits zum vierten Mal nach 2010, 2012 und 2013 im Halbfinale steht, für den neuerlichen Einzug ins entscheidende Spiel fest die Daumen. „Ich wünsche ihm alles Gute, den Aufstieg“, meinte etwa Alexander Gorgon. Und Heinz Lindner blickt sogar schon über das Semifinale hinaus. „Ich glaube, dass es Bayern als erster Klub schaffen wird, den Titel erfolgreich zu verteidigen“, hält unser Torhüter Historisches für möglich.

Lindner hat vor den Spielen der Vorschlussrunde ein Endspiel-Tipp mit Bayer gegen Atletico abgegeben. Auch für Fabian Koch wäre eine solche Finalpaarung ebenfalls ein „sehr schönes Duell“. Und der Gewinner der wertvollsten Trophäe im europäischen Klubfußball wäre bei Koch, dessen Mutter eine Deutsche ist, dann nur unschwer zu erraten. Der Verteidiger ist in deklarierter Deutschland-Fan. Gorgon wollte sich über die Aufsteiger hingegen noch nicht festlegen.

„Keine Ahnung, in solchen Spielen entscheidet oft die Tagesform mit. Die vier Klubs sind eigentlich alle auf Augenhöhe“, so „Gogo“, der vermutet hatte, dass in den Hinspielen nicht viele Tore fallen würden. Atletico hat bewiesen, mit welch starkem Team die Violetten im Herbst in einer Gruppe spielten. „Atletico kann aus einer guten Defensive fast jeden schlagen. Und Chelsea hat mit Jose Mourinho einen Supercoach, der seine Elf auswärts hervorragend eingestellt hat.“

Mourinho, der als erster Trainer mit drei verschiedenen Vereinen (FC Porto 2004, Inter Mailand 2010) zum dritten Mal den CL-Titel holen könnte, kündigte für das Rückspiel an: „Wir werden daheim das Spiel unseres Lebens abliefern!“ Sein Innenverteidiger Gary Cahill ergänzte: „Daheim sind wir stark, da werden wir auch sicher offensiver auftreten.“ Atleticos argentinischer Feldherr Diego Simeone wiegt den Gegner in Sicherheit: „Mit dem 0:0 von Madrid ist Chelsea im Vorteil.“

Auch Real kann sich nicht sicher sein. „Wir haben dort eine sehr schlechte Bilanz“, verwies Abwehrchef Sergio Ramos darauf, dass das Weiße Ballett keines der bisherigen elf Matches in München gewonnen hat. Statistiken seien aber da, um gebrochen zu werden. Real-Trainer Carlo Ancelotti, dessen Truppe die Trophäe zum zehnten Mal gewinnen möchte, warnt: „Niemand weiß, was alles noch passieren kann. Wir haben einen kleinen Vorteil, nicht mehr.“


Für Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer gibt es für das Rückspiel eine ganz einfache Formel, die da lautet: „Zu dem Ballbesitz und der Dominanz muss der gnadenlose Abschluss kommen!“ Trainer Pep Guardiola meinte, dass man zwei, drei Tore schießen müsse und man dazu die Fans brauche. „Ich bin optimistischer als vor dem Hinspiel“, sagte der Katalane. Kapitän Philipp Lahm bemerkte: „Noch sind wir nicht draußen. Daheim ist alles möglich, da haben wir schon oft bewiesen, das wir Resultate umdrehen können.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle