15.05.2014, 09:30 Uhr

BUNDESLIGA-SAISON IM VIOLETTEN RÜCKSPIEGEL

Bundesliga-Saison im violetten Rückspiegel

Nach dem Schlusspfiff der 40. Bundesliga-Saison traten die Statistiker in Aktion. Sie brachten viele Fakten zutage und fanden dabei auch viel Interessantes und Erfreuliches aus violetter Sicht. Wären zum Beispiel nur die Ergebnisse der ersten und zweiten Hälfte separat gewertet worden, dann wäre der FK Austria Wien wie nach dem Gewinn des Meistertitel 2013 wieder im internationalen Geschäft.

Mit 54 Punkten für die erste Hälfte kämen die Violetten hinter RB Salzburg (74) punktegleich mit SV Grödig und knapp vor Rapid (53) auf Rang zwei. Die 53 Zähler für die Resultate der zweiten Hälfte wären hinter Salzburg (75) und Rapid (64) Platz drei, während die Grödiger (44) im distanzierten Feld zu finden wären. Zählt man die Punkte zusammen, dann würden 107 Punkte hinter den „Bullen“ (149) und Rapid (117) und deutlich vor dem Aufsteiger (98) auch für Rang drei reichen.

Das ist jedoch nur eine Spielerei, die Wirklichkeit sieht leider anders aus. Als wir vor zwei Jahren ebenfalls in der letzten Runde mit dem 1:3 in Graz den dritten Rang dem damaligen Aufsteiger Admira Wacker überlassen mussten, hatten wir mit 54 Punkten nur einen einzigen Zähler mehr als diesmal erkämpft. Die 53 sind allerdings unsere schlechteste Ausbeute in den jüngsten sieben Saisonen. Als wir 2006/07 sogar nur 45 Zähler schafften, die uns den sechsten Rang „bescherten“, hatten wir – Parallele zu dieser Saison – ein Jahr vorher unseren 23. Meistertitel gewonnen.

Ein Blick in die aktuelle Statistik zeigt uns auch ein bemerkenswertes Defizit auf. Waren wir in den beiden Spielhälften mit je 29 geschossenen Toren zumindest gleich unterwegs, so kassierten wir im Gegensatz zu den ersten 45 Minuten (16 Gegentore) in der zweiten gleich 28. Bei unserem Punkte-Rekord-Meisterjahr hingegen schossen wir nach 30 Toren in Hälfte eins in der zweiten gleich 54, während wir nur 15 (erste Hälfte 16) kassierten.

14 Tore im Finish geschossen, die nur zwei Mal den Sieg bedeuteten, aber 13 kassiert, die uns fünfmal als Verlierer vom Platz gehen ließen und vier weitere Male nach einer Führung nur ein Remis brachten, machen nicht zuletzt auch den Unterschied zur vergangenen Saison aus, als wir ab der 76. Minute 24 Mal scorten und nur sechs Mal ein Tor kassierten.

Die 27 Treffer, die Philipp Hosiner 2012/13 für unsere Austria schoss (mit den fünf für die Admira ergab das 32) waren in dieser Saison klar außer Reichweite des Burgenländers, obwohl er mit 14 dennoch klar bester Schütze unserer Farben war. Erst dann folgten abgeschlagen mit Daniel Royer und Marko Stankovic (je sechs) die nächstbesten. Vor einem Jahr waren mit Alexander Gorgon, Thomas Jun (je 10), Alexander Grünwald und Roman Kienast (je sieben) gleich vier violette Kicker erfolgreicher gewesen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle