29.05.2014, 08:20 Uhr

BAUMGARTNERS ERSTE STUNDEN UND PLÄNE ALS AUSTRIA-TRAINER!

Baumgartners erste Stunden und Pläne als Austria-Trainer!

Am Dienstag zu später Stunde machte die Austria Nägel mit Köpfen und Gerald Baumgartner zum neuen Austria-Trainer.

 

Bevor der 49-Jährige am Mittwochabend in den wohlverdienten Kurz-Urlaub aufbrechen konnte, ging es noch einmal Schlag auf Schlag. Einem ersten, intensiven Austausch mit den Trainer-Kollegen folgte die offizielle Medien-Präsentation Baumgartners.

 

Aufgrund des großen Interesses nahm diese insgesamt nicht weniger als zwei Stunden in Anspruch - unser Neo-Coach nahm sich gerne Zeit und beantwortete ausführlich alle Fragen.

fk-austria.at stand der Salzburger, der auch während der nächsten Tage intensiven Kontakt zum Vorstand halten wird, kurz vor seiner Abreise Rede und Antwort. Welche Pläne er mit den Veilchen verfolgt, lest ihr hier.

Herzlich willkommen beim FK Austria Wien. Mit welchem Gefühl sind Sie am Mittwochmorgen, wenige Stunden nach Bekanntwerden ihres Engagements, aufgestanden?


Baumgartner: „Ich freue mich sehr, dass ich hier sein und die Geschicke der Austria vorantreiben darf. Es ist großer Schritt in meiner Karriere, aber ich trete auch mit großen Erwartungen und viel Mut an die Aufgabe heran.“


Die Fragen aller Fragen für die Austria-Familie lauten natürlich: Worauf legt Gerald Baumgartner in seiner Trainer-Tätigkeit besonderen Wert, was darf von der Austria in der kommenden Saison erwartet werden?


„Ich würde mich als modernen Trainer, als Konzepttrainer, wie man so schön sagt, bezeichnen. Ich will meinen Spielstil in die Mannschaft der Austria implizieren. Je besser wir arbeiten, desto früher wird die Mannschaft mein Konzept verstehen. Ich lege großen Wert auf aggressives nach vorne Verteidigen und schnelles Umschalten, dazu müssen die Prinzipien des Pressings zu 100 Prozent umgesetzt werden.“

Herbert Prohaska äußerte sich lobend zum Offensiv-Pressing, das Ihre Klubs zuletzt so stark gemacht hat. Wird dieses in ähnlicher Form auch bei der Austria umsetzbar sein?


„Ein klares ‚Ja‘ dazu. Ich freue mich schon sehr, mit Spielern dieser Qualität arbeiten zu dürfen. Wichtig ist in der täglichen Trainingsarbeit, permanent jene Dinge einzufordern, die in unserem Spiel wichtig sind. Ich hoffe, dass die Mannschaft rasch versteht und wir unser System nach einer gewissen Anfangsphase auch umsetzen können.“

Sie haben bei der Antritts-Pressekonferenz verkündet, Ihren Assistenztrainer aus St. Pölten, Renato Grigoroski, nach Wien holen zu wollen. Was zeichnet ihn aus?


„Er ist ein sehr positiver, intelligenter Mensch und für mich eine Vertrauensperson. Er hat mazedonische Wurzeln und spricht viele Sprachen, was ebenfalls einiges erleichtern kann. Renato ist ein Fußball-Fachmann, Profi und kann noch sehr wertvoll für unsere Austria werden.“

Sie sind Inhaber der UEFA A-Lizenz und befinden sich in Ausbildung zur Pro-Lizenz.


„Bis 2016 wird es noch einige Module geben, die zum Lehrgang dazugehören. Das ist ein Teil meiner Ausbildung, die ich gut erledigen werde. Ich bilde mich auch abseits davon regelmäßig weiter und sehe jede hochwertige Ausbildung sehr positiv, weil es einen immer nur weiterbringen kann im Leben.“

Gibt es in Ihrem Trainer-Leben Vorbilder?


„Es gab aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit in Salzburg auf jeden Fall Trainer und Sportdirektoren, von denen man einiges mitnehmen konnte. Für diese lehrreiche Zeit bin ich sehr dankbar. Aber ich bin schon der Gerald Baumgartner und habe Vorstellungen, wie man im Fußball erfolgreich sein kann.“

Mit welchem Ziel gehen Sie in die Saison?


„Ich will den besten Platz erreichen, den wir erreichen können und bringe sehr viel Energie für diese Aufgabe mit. Das Verein-Ziel lautet, einen Europacup-Startplatz zu erreichen. Unser Ziel muss aber auch sein, in Österreich eine große Rolle zu spielen. Der erste Schritt wird sein, Zugang zu den Spielern zu finden. Es müssen alle an einem Strang ziehen, dann werden wir auch Erfolg haben.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle