21.04.2014, 10:42 Uhr

AUSTRIA-BEZWINGER ATLETICO DER "HECHT IM KARPFENTEICH"

Austria-Bezwinger Atletico der "Hecht im Karpfenteich"

In der Woche nach Ostern biegt die Champions League mit den Halbfinal-Hinspielen in die entscheidende Phase ein. Die Austria-Familie, die sich im Herbst 2013 über das violette Debüt in der europäischen Königsklasse freuen durfte, ist dabei interessierter Beobachter. Denn mit dem früheren Austria-Schützling David Alaba im Dress des FC Bayern und mit Atletico Madrid sind noch zwei Vereine mit Viola-Bezug aussichtsreich im Bewerb.

Die Spanier geben im Vergleich mit den drei Halbfinal-Giganten so etwas wie den “Hecht im Karpfenteich“. Sie haben die Trophäe noch nie geholt, stehen aber von dem Quartett nach zehn Spielen in der Champions League mit acht Siegen und zwei Remis als einzige noch ohne Niederlage da! „Sie kommen mindestens ins Halbfinale“, hatte unser Wirbelwind Daniel Royer schon nach Austrias 0:4 in der Gruppenphase im Vicente-Calderon-Stadion richtig prophezeit.

Der Steirer geht sogar noch weiter und meint vor dem Heimspiel Atleticos am Dienstag daheim gegen Chelsea FC: „Sie müssen sich vor niemandem verstecken, auch gegen die Bayern nicht.“ Für Philipp Hosiner ist ein Finale zwischen Atletico und dem Titelverteidiger um Alaba durchaus vorstellbar. „Die tolle Defensive mit dem perfekten Konterspiel Atleticos gegen die Offensiv-Gewalt der Münchner wäre interessant.“

„Dass unser Bezwinger das Viertelfinale erreicht hat, war auch für mich keine Überraschung, aber mit dem Einzug in die Vorschlussrunde hätte ich nicht gerechnet“, kam für Alexander Grünwald die Eliminierung des FC Barcelona durch Atletico unerwartet. Dadurch, dass jetzt Chelsea auf Atletico wartet, traut der Mittelfeldspieler den „Rojiblancos“ auch das Finale zu. Atletico habe unter Trainer Diego Simeone eine sehr gute Entwicklung genommen.

Als deklarierter Deutschland-Sympathisant hofft Grünwald als zweiten Finalisten „natürlich auf meine Bayern“ und Alaba. Auf die Münchner setzt übrigens auch die violette Legende Toni Polster. „Ich bleibe dabei, die Bayern schaffen es als erster Klub, die Champions League zweimal hintereinander zu gewinnen“, legte sich der österreichische Rekord-Teamtorschütze auf die Deutschen fest.

Emir Dilaver ist skeptisch, dass Alaba und Co der historische Doppelpack gelingt. Obwohl die Bayern immer stark seien, habe man gegen Manchester United gesehen, dass sie sich schwertaten. „Etwas fehlt mir, dass sie da wieder durchkommen. Sie sind nicht so überzeugend wie vorige Saison“, meinte unser Verteidiger, der auf ein rein spanisches Endspiel zwischen Atletico und Real tippt.

Schon bei den zwei Gruppenspielen der Austria gegen Atletico (0:3 in Wien und 0:4 auswärts) habe er sich gedacht, dass unser Bezwinger etwas Großes erreichen könnte. „Atletico ist diese Saison überragend, auch auf nationaler Ebene“, lobte Dilaver, den das Auftreten der Simeone-Truppe ein bisschen an unser Meisterjahr 2012/13 erinnert. Man habe den Titel in der Bundesliga nicht mit dem stärksten Team auf dem Papier geholt, sondern im Kollektiv.

„Atletico hat ebenfalls vom Namen her nicht die großen Kaliber, aber eben viele Arbeiter. In einem Turnier ist oft nicht entscheidend, wer die beste Mannschaft hat, sondern wer über hohe Qualität im Teamwork verfügt“, glaubt Dilaver, der in Wien Langzeit-Freundin Emina heiraten wird. Das Endspiel findet mit dem geplanten Hochzeitstag am 24. Mai im Estadio da Luz, dem Stadion des Lichts von Benfica, statt.

Die portugiesische Hauptstadt ist erstmals seit 1967 Schauplatz eines Endspiels im Meistercup. Stichwörter Benfica und Lissabon: Die U19 des Traditionsklubs, die im Achtelfinale Austrias Talente um Kapitän Sascha Horvath vor eigenem Publikum 4:1 gestoppt und danach Real Madrid mit 4:0 eliminiert hatte, fand vorige Woche im Endspiel der ersten UEFA Youth League ihren Meister. Die Portugiesen mussten sich im Finale in Nyon dem FC Barcelona 0:3 geschlagen geben.

Zurück zu den „Großen“ und Atletico. Die Madrilenen erreichten erstmals und als insgesamt 27. Verein das Halbfinale der Champions League. Gegen Chelsea, den CL-Sieger 2012, haben die Spanier 2012 den UEFA-Supercup klar mit 4:1 Toren gewonnen. „Wir erwarten gigantische Duelle, die Chancen sind ausgeglichen“, sagte Atletico-Präsident Enrique Cerezo.

Und Jose Luis Caminero, der Sportdirektor der Madrilenen, versprach: „Wir werden alles geben, um im Finale hoffentlich auf Real zu treffen!“ Atletico stand zuletzt 1974 im Meistercup-Endspiel, musste sich dort aber dem FC Bayern nach einem 1:1 dann im Replay deutlich 0:4 geschlagen geben. Die Münchner und Real treffen schon zum sechsten Mal im Halbfinale der „Königsklasse“ aufeinander, die „Roten“ führen da klar 4:1.

Terminplan der Champions League ins Endspiel (Beginn jeweils 20:45 Uhr MESZ):
Halbfinale/Hinspiele: Atletico Madrid – Chelsea FC (Dienstag 22.4., Estadio Vicente Calderon), Real Madrid – FC Bayern München (Mittwoch, 23.4., Estadio Santiago Bernabeu)

Rückspiele: Bayern – Real (Dienstag, 29.4., Allianz Arena), Chelsea – Atletico (Mittwoch, 30.4., Stamford Bridge)

Endspiel: 24. Mai Estadio da Luz von Lissabon

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. CASHPOINT SCR Altach 10 19
3. FC Red Bull Salzburg 9 18
4. SK Rapid Wien 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. FC Admira Wacker Mödling 10 12
7. SV Guntamatic Ried 9 11
8. RZ Pellets WAC 10 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 10 5
» zur Gesamttabelle