15.02.2014, 20:50 Uhr

1:1 VS. NEUSTADT: GUT BEGONNEN, STARK ABGEBAUT, HART BESTRAFT!

1:1 vs. Neustadt: Gut begonnen, stark abgebaut, hart bestraft!

Der violette Motor wollte auch im zweiten Spiel des Jahres noch nicht so recht auf Touren kommen. Die Austria musste sich am Samstagabend gegen Wiener Neustadt trotz einer frühen Führung mit einem 1:1 (1:0) begnügen.

 

Nach David de Paula im Wiener Derby ist Austrias zweiter Torschütze in dieser Saison ebenfalls ein Neuzugang: Thomas Salamon brachte die Veilchen im Verlauf einer ansehnlichen ersten Halbzeit früh in Führung. Mit Fortdauer der Partie schwand aber auch die Offensiv-Präsenz des Meisters, der schließlich in Minute 93 durch Stefan Rakowitz den Ausgleich hinnehmen musste und es damit verpasste, in der Tabelle von Bundesliga-Rang fünf auf Platz vier vorzurücken.

 

Für die erste Überraschung war bereits eine Stunde vor dem Ankick gesorgt. Weniger die für das erste Frühjahrs-Heimspiel ungewöhnlich milde Temperatur von elf Grad Celsius ließ die Spannung auf das Spiel steigen - nein, die Startelf der Veilchen barg einige neue Gesichter.

 

Genauer gesagt gleich vier "Neue" rückten im Vergleich zum Derby in die Mannschaft, gleich drei Spieler aus der Zentralachse mussten dafür weichen. Lukas Rotpuller und Christian Ramsebner bildeten das Innenverteidiger-Duo, Marko Stankovic und Daniel Royer schienen im Mittelfeld auf.

 

Erstmals in dieser Spielzeit nahm Kapitän Manuel Ortlechner auf der Bank Platz, ebenso Florian Mader und Thomas Murg. Kaja Rogulj stand wegen seines Trainingsrückstandes nicht im Kader.

 

Und siehe da: Zwei Startelf-Rückkehrer leiteten Austrias Start nach Maß ein: Stankovic lupfte Royer in den Lauf, der legte per Volley in der Rückraum des Sechzehners ab und Salamons Flachschuss bedeutete nicht nur die Führung in Violett (10.), sondern gleichzeitig seinen ersten Treffer für die Veilchen.

 

Dass es zu diesem Zeitpunkt nicht bereits 0:1 stand, war einer Rettungstat des umtriebigen Stankovic zu verdanken, denn dieser war gegen einen Kopfball von Wiener Neustadts Stefan Stangl bereits nach einer Minute auf der Linie zur Stelle gewesen.

 

Das Bild der Gäste ähnelte indes jenem der Vorwoche: 15 Minuten benötigte der Gegner, in diesem Fall die Veilchen, um das hohe Pressing der Niederösterreicher kombinativ auszuspielen, in weiterer Folge war es aber die Bjelica-Elf, die vorerst wirkungsvoller war.

 

In Philipp Hosiner sahen die Gäste in Hälfte eins wohl so etwas wie einen ständigen Brandherd, der sich entweder selbst Platz verschaffte oder gut in Szene gesetzt wurde - nur Zentimeter wollten zu seinem Glück mehrmals fehlen. Seine beste Möglichkeit fand er vor den Augen von Milenko Acimovic in Minute 37 vor - sein Schuss aus kurzer Distanz wurde aber gerade noch abgeblockt.

 

So ansehnlich sich die Austria bis zur Pause steigerte, so passiv wirkte sie nach dem Wiederbeginn. 20 Minuten vergingen, ehe über 7.400 Besucher in der Generali-Arena die Veilchen wieder in passablen Abschluss-Positionen vorfanden - Stankovic verpasste aber zweimal knapp (66., 67.).

 

Bjelica reagierte und wechselte die "Schaltzentrale" aus - James Holland machte im defensiven Mittelfeld Platz für Emir Dilaver, etwas später kamen auch noch Roman Kienast für Hosiner und Mader für David de Paula. Letzterer erwies sich zwar einmal mehr als Bereicherung für das Spiel der Violetten, am Bild der zweiten Hälfte änderte jedoch auch er wenig - die Pluswerte in Sachen Ballbesitz schwanden zusehends und die Austria eroberte die Kugel meistens in zu defensiven Regionen, um rasch gefährlich vor des Gegners Tor zu gelangen.

 

Stattdessen kam es anders - und das durch einen Konter der Gäste in Minute 93. Witteveen legte einen Lochpass für Rakowitz quer und dieser ist schneller am Ball als die heranstürmenden Verteidiger - der Endstand von 1:1 war ob der zweiten Hälfte jedoch leider nicht unverdient.

 

FK Austria Wien - SC Wiener Neustadt 1:1 (1:0)

 

Austria: Lindner; F. Koch, Ramsebner, Rotpuller, Suttner; Holland (65. Dilaver); Royer, Stankovic, De Paula (88. Mader), Salamon; Hosiner (77. Kienast).

 

Wiener Neustadt: Vollnhofer; Pollhammer, Mimm, Mally, Stangl; Dobras, M. Koch, Säumel, Denner (72. Fröschl); Rauter (83. Witteveen), Pichlmann (75. Rakowitz).

 

Gelb: Holland, Rotpuller, Ramsebner; M. Koch.

 

Tore: Salamon (10.); Rakowitz (93.).

 

SR Schörgenhofer; 7.433 Zuseher.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle