19.04.2014, 18:18 Uhr

... UND DANN SCHLUG DIE HALBE STUNDE DES PHILIPP HOSINER!

... und dann schlug die halbe Stunde des Philipp Hosiner!

Der FK Austria Wien setzt im Infight um die Europacup-Plätze sowie um den zweiten Platz ein gehöriges Ausrufezeichen und bezwingt den WAC zum Auftakt der 33. Runde mit 3:1 (0:1). "Man of the Match" war Philipp Hosiner, dem in Hälfte zwei ein lupenreiner Hattrick gelang! Trotz des klaren Resultats war lange Zeit viel Bauchweh dabei, denn bis zur Pause passte sich das Offensivspiel der Veilchen dem Wetter an und fiel buchstäblich ins Wasser. Erst in Hälfte zwei, mit mehr Schwung und leicht verändertem Personal, gelangen den Violetten auch nach vorne hin torreife Aktionen.

Nicht weniger als sieben Eigenbauspieler bot Austria-Trainer Herbert Gager in seiner Startelf auf – gleich fünf davon machten den Defensiv-Verbund aus. Dilaver ersetzte den gesperrten Koch an der rechten Flanke der Viererkette, der zuletzt krank gewesene Gorgon kehrte in die zu erwartende 4-2-3-1-Grundformationen zurück.

 

Gäste-Trainer Dietmar Kühbauer beließ es nach dem Cup-Debakel gegen Salzburg nicht nur bei einem verbalen, sondern ließ sogleich auch einen nominellen Hallo-Wach-Ruf folgen. Das prominenteste Opfer war Torhüter Dobnik, der durch Kofler ersetzt wurde. Auch Kerhe fand sich erstmals in dieser Saison auf der Bank wieder. Nichtsdestotrotz wies die Startelf der Kärntner jede Menge Bundesliga-Erfahrung auf - und brach die violette Abwehr, bevor es ihr die Wolkendecke gleichtat.

14 Minuten waren gespielt, als sich der WAC über Baldauf von seiner linken auf die rechte Seite durchkombinierte, da Seebacher unbewacht stand und einen Strich ins lange Eck setzte. Ein Kaltstart der Veilchen, denen fortan die Verunsicherung in den Knochen zu stecken schien. Zwar mehrten sich mit dem einsetzenden Regen die Torabschlüsse der Gager-Elf, flüssig war das Angriffsspiel aber nicht. Horvath (17.) und Royer kamen etwa nach Eckbällen zu Schüssen, nachdem die Gäste zuvor nur auf Raten klären konnten.

Gefahr wurde - immerhin - weiterhin aus Standards erzeugt: Ramsebner setzte einen Kopfball nach Ecke von links aus vielversprechender Position drüber (23.), Gorgon zwirbelte einen Freistoß aufs kurze Eck - Kofler bestand aber die Bewährungsprobe (31.).

Die violette Equipe ging nach einer Zuseher-enervierenden ersten Hälfte von Pfiffen begleitet in die Kabine - und kehrte mit zwei Veränderungen wieder zurück: Royer und Dilaver blieben draußen, Kamara und A. Grünwald kamen und gelobten prompte Besserung: 51. Minute: Grünwald kam knapp vor dem Sechzehner an den Ball, lupfte ideal in den Lauf von Hosiner, der erkannte, dass Sollbauer das Abseits aufhob und volley einschoss. Der Ausgleich einer Elf, die nun ein anderes Gesicht zeigte, auch in personeller Hinsicht. Das System glich nun einem 4-4-2, Horvath und Grünwald werkten im Zentrum, Holland figurierte rechts hinten, De Paula wich auf den linken Flügel aus.

Und: Auch die Gäste mussten sich ob des Zwischenstandes nun am Spiel "beteiligen" und boten mehr Räume hinter der Abwehrkette. So etwa in Minute 69, als Horvath einen blitzschnellen Gegenstoß eingeleitet und geflankt hatte, in der Mitte aber sowohl Kamara als auch Hosiner leichtfertig vergaben. Letzterer verzagte nicht und machte es zwei Minuten später besser. Suttner kam ins Laufen, flankte aus dem Halbfeld und Hosiner köpfelte sehenswert ins lange Eck. Die lang ersehnte Führung - und nicht der letzte Treffer unserer Nummer 16 an diesem Nachmittag.

Denn wieder schlugen die Veilchen zu - und vorausgegangen war dem Tor ein flotter Gegenstoß: Horvath, viele Kilometer unterwegs, fing einen Angriff der Kärntner ab, gab ab zu Salamon, der Kamara auf die Reise schickte und dieser legte vor Kofler mustergültig für Hosiner ab, der ohne Mühe mit seinem 14. Saisontreffer zum 3:1 einschob (81.). Die Wechselspieler waren somit an zwei der drei Treffer via Assist maßgeblich beteiligt, Hosiner netzte aus drei seiner sechs Abschlüsse. Am Ende gab's doch noch stehenden Beifall vom Publikum.

FK Austria Wien – RZ Pellets WAC 3:1 (0:1)


Austria: Lindner; Dilaver (46. A. Grünwald), Ramsebner, Rotpuller, Suttner; Holland, De Paula; Gorgon (70. Salamon), Horvath, Royer (46. Kamara); Hosiner.


WAC: Kofler; Standfest, Sollbauer, Hüttenbrenner, Baldauf; Seebacher (64. Kerhe), Polverino (74. Micic), Putsche, Jacobo; De Oliveira (73. Gotal).


Gelb: Suttner; Hüttenbrenner, Falk.


Tore: Hosiner (52., 72., 81.); Seebacher (14.)


SR Eisner, 8.752 Zuseher.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle