27.10.2013, 18:24 Uhr

WIENER DERBY: SPÄTE 0:1-NIEDERLAGE - "JETZT IST ARBEIT GEFRAGT"!

Wiener Derby: Späte 0:1-Niederlage - "jetzt ist Arbeit gefragt"!

Der FK Austria Wien musste am Sonntagnachmittag im 307. Wiener Derby eine späte 0:1-Niederlage hinnehmen. Die Veilchen, zuvor zehn direkte Kräftemessen ohne Niederlage, kassierten kurz vor dem Ende in Person von Terrence Boyd den entscheidenden Gegentreffer. Zuvor war man zweimal an Aluminium gescheitert, aber auch nur selten in den erhofften Spielfluss gekommen.

Rapid vermochte in Halbzeit eins zwar mehr Ballbesitz aufzuweisen, die ersten Möglichkeiten verzeichneten aber die Veilchen - wie erwartet in einem 4-4-2 und damit in veränderter Grundausrichtung. Eine Koproduktion des Angriffs-Duos - Philipp Hosiners Volleyschuss ging nach Ablage von Roman Kienast nur an die Latte - fand aber knapp nicht den Weg ins Tor.


Ebenso verfehlten zwei Weitschüsse von Markus Suttner binnen kurzer Zeit (26., 27.) ihr Ziel. Überhaupt wurden spielerische Stilblüten zunächst ausschließlich in Form von Einzelaktionen gesetzt, einen konkreten Plan ließen beide Teams lange nicht erkennen. Auch Heinz Lindner musste eine Weile auf den ersten Prüfstein warten, ein Schuss von Branko Boskovic aus großer Distanz fiel jedoch so zentral aus, um keinen solchen darzustellen (37.).

Wenig später wurde es noch einmal im Strafraum brisant, als Schiedsrichter Grobelnik ein Handspiel von Rapids Christopher Trimmel übersah (40.).


Die Teams schienen sich gegenseitig zu neutralisieren, keines wollte in diesem wichtigen Spiel das Visier öffnen, oftmals fehlte Violett der Nachdruck. Marcel Sabitzer fand nach einem Gegenstoß die erste Chance nach der Pause vor, sein abgefälschter Schuss landete aber im Außennetz (56.). Dann wieder zwei Chancen für die Hausherren. Zuerst verzog Hosiner aus aussichtsreicher Position per Volley deutlich (63.), dann köpfelte Kienast einen spektakulären Flugkopfball an die Latte.


Die Gäste suchten ihr Glück jetzt allem Anschein nach in Kontersituationen. Rapid-Kapitän Steffen Hofmann fand einmal Durchkommen, tauchte plötzlich alleine vor Lindner auf, doch Austrias Schlussmann rettete Violett mit einem sensationellen Reflex vor dem Rückstand (71.).

Dann die 88. Minute: Thomas Schrammel erhielt den Ball von Sabitzer, bediente Boyd per Flanke und Rapids Stürmer köpfelte ein (88.) - der entscheidende Stoß, um drei Punkte aus der GENERALI-Arena zu entführen.

Bjelica fand nach dem Spiel klare Worte: "Gratulation an Rapid, aber das war nicht die Austria, die wir sehen wollen. Unsere momentanen Leistungen sind mir zu wenig. Für mich gelten jetzt keine Ausreden mehr, jetzt ist Arbeit gefragt."
 

FK Austria Wien - SK Rapid Wien 0:1 (0:0)


Austria: Lindner; Koch, Rogulj, Ortlechner, Suttner; Royer (63. Spiridonovic), Mader, Holland, Jun (56. Simkovic); Kienast, Hosiner (82. Okotie).


Rapid: Novota; Trimmel, Sonnleitner, Dibon, Schrammel; Boskovic (90. Pichler), Behrendt; Hofmann (85. Wydra), Schaub (67. Starkl), Sabitzer; Boyd.


Tore: Boyd (88.).


Gelb: Rogulj; Boyd, Sabitzer.


11.500 Zuschauer, SR Grobelnik.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle