29.05.2013, 13:53 Uhr

VOR DEM FINALE: STÖGER SCHWÄRMT VON DER EINSTELLUNG DER SPIELER

Vor dem Finale: Stöger schwärmt von der Einstellung der Spieler

"Ich freue mich auf einen großartigen Saison-Abschluss in einem violett eingefärbten Happel-Stadion. Das hat sich die Austria-Familie verdient“, sagt Trainer Peter Stöger vor dem Samsung-Cup-Finale am Donnerstag (16:30 Uhr, Ernst-Happel-Stadion), bei dem der Austria die Chance auf das Double winkt.


Hoffnungen darauf, dass die Veilchen zu ausgiebig gefeiert hätten, darf sich Final-Gegner Pasching nicht machen. Die Feierlichkeiten nach dem 24. Meistertitel der Klubgeschichte sind vorbei, die Konzentration gilt voll und ganz dem Endspiel um den Pokal. Dafür wird seit Anfang der Woche intensiv trainiert.

 

„Unsere Darbietung am Sonntag in Salzburg darf durchaus als bessere Bewegungstherapie bezeichnet werden, aber am Donnerstag werden wir da sein“, verspricht Keeper Heinz Lindner, der von den Präsidenten, Managern und Trainern der Bundesliga-Klubs zum besten Torhüter der Saison gewählt wurde.


In eine ähnliche Kerbe schlägt Kapitän Manuel Ortlechner, der zusammen mit Lindner keine einzige Meisterschafts-Minute der laufenden Spielzeit verpasst hat. Österreichweit einzigartig. „Die Chance auf das Double erhält man nicht oft in einem Sportler-Leben. Wir werden am Donnerstag viel Leidenschaft an den Tag legen“, prophezeit „Orti“.


Trainer Peter Stöger weiß um Paschings sensationellen Weg ins Finale bestens Bescheid, ließ die Oberösterreicher gleich fünfmal beobachten. „Uns ist bewusst, dass Pasching von der Qualität her kein klassisches Regionalliga-Team stellt, aber eine unserer Stärken in dieser Saison war, dass wir nie überheblich in ein Spiel gegangen sind.“


Auch den Cup habe man stets ernst genommen. „Wir hatten keine leichte Auslosung, mussten immer auswärts antreten. Trotzdem stehen wir jetzt im Finale. Das unterstreicht die Einstellung der Spieler und untermauert zugleich ihr Image.“ Tatsächlich musste Violett auf dem Weg ins Endspiel in sämtlichen der fünf Partien auswärts antreten, zuletzt bei Ried und Wolfsberg.


Tickets für den Austria-Sektor (Sektor C/D) sind bis Mittwoch, 18:00 Uhr, im GET-VIOLETT-Megastore sowie am Spieltag beim Ernst-Happel-Stadion ab 12:00 Uhr erhältlich (Vollpreis € 18, ermäßigt € 14, Kinder € 5).


Karten für den neutralen Sektor E erhalten Sie über www.oefb.at/tickets, unter der Ticket-Hotline 01/960 96 555 (1. + 2. Rang: Vp: € 30, erm. € 24, K € 10) sowie ebenfalls am Spieltag ab 12:00 Uhr beim Happel-Stadion. Sämtliche Eintrittskarten gelten am Spieltag zugleich als Fahrschein innerhalb des Netzes der Wiener Linien.

 

Ausgangslage: Erfolgreichster Cupfighter der Geschichte ist der FK Austria Wien mit 27 Erfolgen. Der FC Pasching ist der erste Regionalliga-Vertreter in einem österreichischen Cupfinale.


Violette Pesonalsituation: Die Austria muss auf den gelb-gesperrten Markus Suttner verzichten, nachdem dieser in den Partien gegen Villach, WAC und Ried jeweils verwarnt wurde.


Formationen: Die Austria nimmt die Partie gegen den Regionalligisten ernst, ließ ihn fünfmal beobachten. Während die Veilchen auch im Frühjahr auf ihr bewährtes 4-3-3-System vertrauten, setzten die routinierten Paschinger zumeist auf ein 4-5-1.


Dressen: Der FK Austria Wien tritt traditionell ganz in Violett an, der FC Pasching spielt in Grün-Schwarz-Schwarz.


Schiedsrichter: Der 37-jährige Rene Eisner ist zum ersten Mal in sei¬ner Karriere Referee bei einem österreichischen Pokalendspiel. Eisner, der aus dem Bezirk Voitsberg stammt, ist seit 2008 Bundes¬li¬ga-Schiedsrichter und steht seit 1. Jänner 2010 auf der FIFA-Liste.


Wissenswertes: Austria steht zum 37. Mal im Samsung-Cup-Finale und hat es bisher auf 27 Trophäen (Rekord in Österreich/zuletzt 2009) gebracht. Gelingt ein neuerlicher Coup wäre es das elfte Double (zuletzt 2005/06).

 

Zufahrt: Besitzern einer Parkkarte wird ab 15:00 Uhr Durchfahrt durch die Hauptallee gewährt. Ansonsten geschieht die Zufahrt zum Stadion ausschließlich über den Handelskai.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle