18.01.2013, 13:44 Uhr

TRAININGSLAGER: ALEX GRÜNWALD HAT MIT HOSINER EINIGES VOR

Trainingslager: Alex Grünwald hat mit Hosiner einiges vor

Am Sonntagvormittag fliegen unsere Profis zur Vorbereitung auf die Frühjahrssaison, die für den FK Austria Wien am 17. Februar (16:00 Uhr) auswärts mit dem Derby gegen Rapid beginnt, ins zehntägige Trainingslager in die Türkei. Was unser offensive Mittelfeldspieler Alexander Grünwald in Lara mit seinem Zimmerkollegen Philipp Hosiner vorhat, verriet er vor der Abreise: „Ich werde ihn dort wieder pushen!“

 
Hosiner, der mit 21 Treffern die Torschützenliste der Bundesliga anführt, und Grünwald verstehen einander auf und abseits des Rasens gut. „Wir kennen uns schon länger von den Jugend-Nationalteams, sind derselbe Jahrgang (Anm. 1989). Daher ist er mein Zimmerpartner“, klärte Alex auf. Hosiner hatte jedoch im letzten Monat des Jahres 2012 auf seinen Kollegen verzichten müssen, weil dieser verletzt war.

 
Nach dem 3:0-Heimsieg gegen SV Mattersburg am 17. November, zu dem er ein Tor und ein Assist beisteuerte, zog sich Grünwald im Training einen leichten Muskelfaserriss im Oberschenkel zu und trat deshalb auch erst mit etwas Verspätung seinen Urlaub an. „Ich hatte im Herbst einige Blessuren. Jetzt fühle ich mit gut und will an meine Form anschließen, die ich vor meinen Verletzungen hatte“, meinte der 23-Jährige.

 
AG-Sportvorstand Thomas Parits freut sich, wenn der Techniker einmal über einen längeren Zeitraum fit ist, „denn dann kann Alex für die Mannschaft sehr wichtig sein“. Die Worte sind für den Adressaten Balsam und Ansporn zugleich. „Mein Ziel ist es auch, dass ich über eine längere Periode durchspiele, der Mannschaft helfen kann. Ich bin überzeugt, dass ich das mit meinen Qualitäten schaffen kann“, sagte Grünwald selbstbewusst.

 
Die Muskelverletzung nahm er im Nachhinein auf seine Kappe. Denn er hatte schon vorher gespürt, dass sich Etwas ankündigt. „Wenn ich da zwei, drei Tage pausiert hätte, wäre eigentlich nichts gewesen. Aber ich habe gemerkt, dass ich an der Startelf dran war. Ich habe daraus gelernt, das passiert mir nicht mehr“, versprach Grünwald, der sich schon auf das Frühjahr freut. Seine Vorsätze für 2013 bleiben jedoch „geheim“.

 
„Das behalte ich für mich“, meinte der Kärntner, der fern der Heimat ins neue Jahr gerutscht ist. „Ich war in Cancun. In Mexiko war ich schon einmal, es hat mir getaugt und ich wollte wohin fahren, wo die Sonne scheint. Ich habe 2013 am Strand mit kurzer Hose und kurzem Leiberl begrüßt. Es war relativ warm und einmal etwas Anderes“, erzählte Grünwald von seinen Ferien, in denen er wie alle anderen sein Heimtraining absolvierte.

 
Jetzt, wo der Winter in Österreich Einzug gehalten hat, ist unser Mann mit der Rückennummer zehn auf seinem Trikot froh, dass es wieder in wärmere Gefilde geht. „Ich hätte gerne zu Weihnachten Schnee und nicht immer in der Vorbereitung. Ich freue mich auf die Türkei. Es ist angenehmer, bei ein bisschen milderen Temperaturen zu trainieren“, meinte er nach dem 4:0-Erfolg im Test gegen den SV Horn auf dem Kunstrasen der Akademie.

 
Auch den ersten Probegalopp des neuen Jahres, der am Samstag in Hamburg gegen den HSV 0:2 verlorenging, behielt er als „Super-Erlebnis“ in Erinnerung. Man habe das Feeling der deutschen Bundesliga mitbekommen und eine tolle Arena kennengelernt. Dem Ergebnis maß er hingegen nicht so große Bedeutung bei. „Der HSV befand sich in einer anderen Phase der Vorbereitung, spielt diesen Samstag in Nürnberg schon um Liga-Punkte. Wir hatten erste eine Woche Training in den Beinen“.

 
Grünwald glaubt, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt angetreten wäre, hätte die Austria eine andere Rolle spielen können. „Wir sind jedoch froh gewesen, dass wir uns mit den Hamburgern messen durften“, resümierte unser Mittelfeldmann, der Freude daran hat, dass es mit Fußball wieder losgegangen ist. Die dreiwöchige Winterpause war nach einem langen sportlichen Herbst zum Regenerieren okay. „Für mich persönlich ist sie zudem zur rechten Zeit gekommen, da ich verletzt war und einige Zeit benötigt habe, um fit zu werden.“

 
Die Austria weist in der Tabelle sieben Punkte Vorsprung auf RB Salzburg als ersten Verfolger auf. Und das gut so. „Mir ist schon lieber der Gejagte zu sein. Da das bedeutet, man steht auf dem ersten Tabellenplatz und hat viel richtig gemacht. Für uns ist der Start wichtig, damit wir gleich wieder den positiven Spirit vom Herbst mitnehmen. Und ich hoffe, dass dann am Ende das Bestmögliche herausschaut“. Das sehnt die ganze violette Gemeinde herbei!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle