22.11.2013, 11:25 Uhr

TIROLER KOCH MÖCHTE PUNKTE AUS DER HEIMAT MITNEHMEN

Tiroler Koch möchte Punkte aus der Heimat mitnehmen

Zwei Mal in einer Liga-Saison reist der Tiroler Fabian Koch mit dem FK Austria Wien dienstlich in seine Heimat. In der 16. Runde am Samstag (19:00 Uhr/live Sky Sport Austria) ist es wieder soweit. Da tritt er mit dem Meister in Innsbruck gegen Wacker an und möchte von dort natürlich etwas mitnehmen. „Unser Ziel ist es, zu gewinnen! Wir werden versuchen, kein Tor zu erhalten und möglichst viele Treffer zu schießen“, sagt unser rechter Verteidiger.

Der 24-Jährige, der in der Winterpause 2010/11 als Meister der Erste Liga von Innsbruck nach Wien übersiedelt ist, hat als Veilchen gegen seinen Ex-Klub mit fünf Siegen in fünf Liga-Partien eine makellose Bilanz. Das sollte so bleiben. Am 2.3.2013 beim 4:0-Heimsieg eröffnete Koch das Score. Davor hatte er in der Liga 2012/13 nur einmal (am 8.12.2012) beim 6:3 in Wolfsberg zum wichtigen 3:3-Ausgleich ins Schwarze getroffen.

 
„Klar würde ich gerne wieder einmal ein Tor erzielen, ich habe ja schon länger nicht getroffen. Es wäre noch schöner, würde das gegen meinen Heimat-Verein passieren“, gesteht Koch trotz seiner noch immer guten Verbindungen zu Wacker. „Vor allem mit Lukas Hinterseer, der voriges Jahr in Wien bei der Vienna war, habe ich viel Kontakt“, erzählt unser Mann mit der Rücknummer 30, der in den bisherigen 15 Runden neunmal in der Startelf stand und nur einmal nicht dem Kader angehörte.

 
Im ersten Saison-Duell mit den Tirolern am 31.8.2013 (1:1) in der GENERALI-Arena saß Koch auf der Ersatzbank, spielte Emir Dilaver seinen Part. „Da haben wir einander öfter abgewechselt, einmal spielte Emir und dann ich“, erinnerte sich der Abwehrmann, der es bisher auf 17 Pflichtspielen brachte und in sieben von acht Europacup-Partien jeweils 90 Minuten im Einsatz war. Am Samstag will „Koch“ gegen seinen früheren Arbeitgeber wieder verteidigen.

 
Das 4:0 zuletzt am Tivoli gegen SC Wr. Neustadt bedeutete den ersten Heimsieg der Innsbrucker in dieser Saison und das erste Liga-Spiel nach 19 Runden ohne Gegentor! „Wir sind auf jeden Fall gewarnt. Wir wissen, dass das eine gute Mannschaft ist. Zuletzt hat Wacker wenig gepunktet, aber immer wieder war ein X dabei“, mahnte Koch seine violetten Kollegen zur vollsten Konzentration, damit Austrias erster Sieg-Hattrick in der Liga 2013/14 gelingt.
 

Ein weiterer Dreier würde unseren vierten Tabellenplatz festigen und wäre vor dem fünften Champions-League-Auftritt am Dienstag (20:45 Uhr/live Puls4 und Sky) in Porto allen sehr willkommen. Und vielleicht kommt nach der zweiwöchigen Länderspiel-Pause das spielerische Momentum, das zuletzt beim mühevoll erkämpften 1:0 über den WAC viel zu kurz kam, in Innsbruck wieder zurück.
 

Am derzeit mangelnden Selbstvertrauen der Akteure kann es für Koch nicht liegen. „Das kann ich mir nicht vorstellen. Zurzeit haben wir ein bisschen das Problem, phasenweise zu kompliziert spielen zu wollen. Wir sollten aber das Einfache probieren, den leichten Pass machen. So können wir wieder zu unserem Spiel finden“, hofft Koch, dass das violette Werkl in seiner Heimat wieder in Schwung kommt.
 

Dass es nicht so läuft, wie sich das alle gerne wünschen und wie es die Violetten schon gezeigt haben, nur mit den Ausfällen der verletzten Alex Gorgon, Alex Grünwald und Marko Stankovic zu erklären, wäre zu einfach. „Unser Kader hat auch ohne das Trio so viel Klasse. Wir haben schon bewiesen, dass es auch ohne Gogo, Grüni und Stanko funktioniert“, meint Koch.
 

Gegen die Wolfsberger kam unsere Mannschaft auch dank des ersten Liga-Treffers des jungen Thomas Murg zum Erfolg. „Wir haben uns wieder sehr schwer getan. Woran es gelegen ist, weiß man nicht. Der Gegner hat uns schon sehr früh angepresst. Wir müssen trotzdem schauen, dass wir ruhiger spielen“, sagt Koch, der privat die Ruhe gefunden hat. Freundin Kerstin ist seit Sommer in der gemeinsamen Wohnung in Margareten und hat einen Job in einer Bank gefunden. „Das passt“, so Fabian.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle