08.04.2013, 08:46 Uhr

STÖGERS KONSEQUENTE AUFARBEITUNG DES WAC-SPIELS

Stögers konsequente Aufarbeitung des WAC-Spiels

Als relativ „einfach zu analysieren“ stuft Austria-Trainer Peter Stöger die 0:4-Niederlage des Tabellenführers gegen den Wolfsberger AC ein. „Im Defensiv-Bereich agierten wir zum Teil nicht vorsichtig genug, haben Fehler gemacht, die uns eigentlich die ganze Saison über noch nicht passiert sind. Und im Offensiv-Bereich haben wir es verabsäumt, unsere Chancen zu nutzen.“


Am Ende verzeichnete die unterlegene Mannschaft 18 Torschüsse (bei 10 des WAC), 54 Prozent Ballbesitz und mehr gewonnene Zweikämpfe (52 Prozent). Eine an und für sich ordentliche Bilanz – die das Trainerteam jedoch nicht im Glauben wähnen lässt, keine Fehler gemacht zu haben.


Im Gegenteil: Den oftmals fehlenden Spielfluss führt Stöger auf eine mangelnde Balance zwischen Offensive und Defensive zurück: „Wir sind mit einer sehr, sehr offensiv ausgerichteten Mannschaft ins Spiel gegangen. Das war leider falsch. Wir wollten damit ein Zeichen setzen. Zeigen, dass wir nicht abwartend agieren.“ Im Endeffekt, so Stöger, hätte man mehr Wert auf Konsequenz und Stabilität im Defensiv-Bereich legen müssen.


Das Trainerteam hat sich mit der Analyse des Spiels bereits intensiv befasst. „Wir als Mannschaft haben über die Saison hindurch gelernt, dass wir für unsere Erfolge konsequent und hart arbeiten müssen. Genau das werden wir jetzt auch weiterhin tun.  Wir wollen kein Mitleid erhaschen. Lernen wir aus unseren Missgeschicken, werden wir davon noch profitieren.“


Zumal der WAC eine starke Mannschaft stelle. „Das war mir auch bewusst, als sie in der Tabelle noch weiter unten gelegen sind“, so Stöger. „Sie haben Spieler, die Fehler eiskalt ausnutzen können.“


Kapitän Manuel Ortlechner weiß, was die nächsten Tage zutun ist. „Das Spiel gehört sachlich analysiert. Wir müssen den Kopf jetzt aber nicht in den Sand stecken.“ Jedoch sei auch offensichtlich gewesen, „dass wir zunächst nur schwer ins Spiel gefunden haben.“


„Perfekt“, resümierte Stöger, „war nur das Publikum.“ 10.145 pilgerten am Samstagabend in die Generali-Arena – und unterstützten die Mannschaft über die letzte Minute hinaus. „Ich bin schon lange Austrianer, aber so etwas habe ich noch nicht oft erlebt. Das hat mich stolz gemacht.“ 

 

Linktipp:

+ 0:4-Schlappe! Eine Serie riss, aber das WIR-Gefühl kehrte zurück

+ Reaktionen nach dem WAC-Spiel

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle