30.11.2013, 09:55 Uhr

STATISTIKFACTS VOR DEM DUELL BEI TABELLENNACHBAR GRÖDIG

Statistikfacts vor dem Duell bei Tabellennachbar Grödig

Die 17. Bundesliga-Runde wird am Samstag (16.30 Uhr/live Sky Austria) mit der Partie zwischen der zweitbesten Offensive (35 erzielte Tore) und der zweitbesten Defensive (19 Treffer kassiert) eröffnet: Der viertplatzierte Aufsteiger SV Grödig empfängt den auf Rang drei liegenden FK Austria Wien.
 

Den Veilchen, deren Formkurve wieder deutlich nach oben zeigt, bietet sich am ersten Advent-Wochenende dabei die Chance, den vierten Liga-Sieg in Serie zu feiern. Das gelang den Wienern zuletzt im Finish der vorigen Saison, als wir zwischen der 31. und 35. Runde sogar fünf Siege am Stück (15:2 Tore) schafften.
 

Außerdem hat der Titelverteidiger Gelegenheit, erfolgreich Revanche für die gegen die Salzburger am 14.9. erlittene Heimniederlage zu nehmen. Mit dem 3:2 vier Tage vor dem 0:1 gegen FC Porto im Auftaktspiel der Champions League beendeten die Grödiger die Serie der Austrianer, die zuvor in der Generali-Arena acht Spiele ohne Niederlage geblieben waren.
 

Damals erwiesen sich Philipp Hosiner und Co. besonders in Hälfte eins im Abschluss trotz vieler Chancen nicht effizient genug. Eine Eigenschaft, die sie zuletzt auf nationaler Ebene inzwischen aber mit drei Erfolgen en suite und 9:0 Treffern eindrucksvoll wieder gefunden haben.
 

Dort gilt es am Samstag anzuschließen, aber zumindest nicht zu verlieren. Denn der starke Neuling liegt derzeit mit den Violetten und den Riedern nach Punkten (je 25) gleichauf. Auf die Wiener wartet nach dem starken Auftritt in Porto (1:1) im Salzburger Land jedenfalls ein hartes Stück Arbeit.
 

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Hausherren vor eigenem Publikum bisher sieben Zähler (9/2-3-3) weniger als auswärts (16/5-1-2) geholt haben. Und außerdem erzielten sie in drei von insgesamt 16 Partien kein Tor. Dafür blieben sie fünfmal ohne Gegentreffer.

 
Die Violetten beendeten zwar auch drei Liga-Spiele ohne erzielten Treffer, hielten aber ihr eigenes Gehäuse sogar sechsmal sauber. Wenn hinten zum vierten Mal in Folge die Null steht, wäre das die Voraussetzung für einen weiteren Sieg!

 
Im ersten Saisonduell in Wien mit der Torfolge 1:0, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3 gingen die zwei großen Torjäger übrigens torlos aus. Unser Philipp (Hosiner) wurde durch Rubin Okotie nach etwas mehr als einer Stunde ersetzt, und der gegnerische Philipp (Zulechner) lief mehr als 90 Minuten einem Treffer hinterher.

 
Zuletzt haben aber beide ÖFB-Teamstürmer ihre Schussstiefel wieder geschnürt und getroffen. „Hosi“ steuerte gegen Wacker zum höchsten Auswärtssieg in der Liga seit 3.10.2004 (5:0 in der Südstadt) und zum höchsten in Innsbruck seinen insgesamt fünften Dreierpack in der höchsten Spielklasse (vier für Austria/zuletzt am 8.12.2012 in Wolfsberg 6:3) bei.

 
Mit nunmehr acht Saison-Treffern hält der Burgenländer jetzt bei 50 Toren (35 für Austria) in insgesamt 157. Liga-Partien. „Ich habe gewusst, dass es wieder einmal klappen würde. Ich bin froh, mit meinen Toren zum Sieg beigetragen zu haben, und hoffe jetzt, es geht in dieser Tonart weiter“, sagt Hosiner vor der Grödig-Partie.

 
Roman Kienast, selbst Stürmer, aber in Innsbruck und Porto als zentraler offensiver Mittelfeldspieler aufgeboten, weiß, dass die Treffer seine Kollegen beflügeln. „Die drei Tore waren für ihn extrem wichtig. Er hat einen perfekten Tag abgeliefert“, lobte nicht nur Kienast den Matchwinner, der 2013/14 Torschützenkönig war.
 

Lobende Worte kamen auch von Nenad Bjelica für Hosiner. „Philipp arbeitet seit Wochen im Training und im Spiel sehr gut. Gegen Wacker hat er sich gezeigt, wie wir ihn in diesem Herbst noch nicht gesehen haben“, sagte unser Trainer, der seine Truppe „auf einem guten Weg“ sieht.

 
Gut unterwegs ist übrigens auch Philipp Zulechner, der einst im violetten Nachwuchs kickte.  Der Neo-Teamspieler im Grödiger Dress fixierte voriges Wochenende beim 2:0 in Wiener Neustadt seinen bereits vierten Doppelpack in dieser Saison und übernahm mit 13 Treffern die Führung in der Bundesliga-Torschützenliste.

 
Statistische Fakten:

 
Bisheriges Saison-Resultat (aus Austria-Sicht):

In Wien am 14.9.: 2:3; Tore: Stankovic (28./Foulelfer), Royer (72.) bzw. M. Leitgeb (47., 81.), Huspek (65.)
 

Aktuelle Saison-Bilanzen:
Grödig 8 Heimspiele: 6. Platz mit 9 Punkten (2-3-3-/19:19 Tore); Heimsiege gegen Admira (7.8.: 7:1) und WAC (17.8.: 4:3)
Austria 8 Auswärtsspiele: 3. Platz mit 14 Punkten (4-2-2-/16:), Auswärtssiege gegen WAC (24.8.: 4:1), Sturm Graz (29.9.: 2:1), Wr. Neustadt (3.11.: 3:0) und Wacker Innsbruck (23.11.: 5:0)

 
Aktuelle Saison-Serien:
Grödig: Der jüngste Heimsieg gelang mit dem 4:3 am 17.8. gegen WAC, seither in fünf Spielen 0-2-3. Das 2:0 zuletzt in Wr. Neustadt war das erste Erfolgserlebnis nach drei Runden (0-2-1).
Austria: Das 5:0 am vorigen Samstag gegen Wacker war der dritte Liga-Sieg (insgesamt 9:0 Tore) in Serie, der höchste in Innsbruck und der deutlichste in der Liga-Fremde seit 3.10.2004 (5:0 in der Südstadt).

 
Beste Torschützen der Liga-Saison:
Grödig (insgesamt 35 Treffer erzielt/11 Schützen ohne Eigentore): 13 Zulechner, 4 Elsneg, je 3 M. Leitgeb, Salamon
Austria (31/11): 8 Hosiner, 6 Stankovic, 4 Kienast, 3 Royer

 
Beste Vorlagen-Geber der Liga-Saison:
Grödig: je 5 Tomi, Huspek
Austria: 6 Royer, je 4 Hosiner, Jun

 
Fleißigste Spieler in Liga-Saison nach 16 Runden:
Grödig: je 16 Einsätze Zulechner (4 x aus- und 5 x eingewechselt), Salamon (6 x bzw. 1 x)
Austria: je 16 Einsätze Lindner, Ortlechner (jeweils volle Distanz), 16 Suttner (1 x bzw. 2 x)

Linktipps:
+ Parits blickt auf Grödig-Spiel voraus
+ Lindner: "Wir sind gut drauf"

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle