27.08.2013, 11:14 Uhr

ROYER: "WIR WERDEN MIT FREUDE IN DAS SPIEL GEHEN!"

Royer: "Wir werden mit Freude in das Spiel gehen!"

Große Spiele verdienen große Referees! Das wird im Champions-League-Play-off besonders sichtbar. Leitete im Hinspiel zwischen der Austria und Dinamo Zagreb der Engländer Howard Webb die Partie, so wird heute Abend in der Heimstätte der Veilchen der Italiener Paolo Tagliavento zum 90-minütigen Tanz bitten.


Routine bringt der 40-Jährige, der in der letzten Saison 25 zum Teil hochklassige Partien aus der Serie A sowie der Champions League leiten durfte, allemal mit. Zu viel Respekt vor großen Namen nicht. So war es der Umbrer, im Zivilberuf Friseur, der im Achtelfinale der letzten Königsklassen-Spielzeit richtigerweise Zlatan Ibrahimovic vom Platz stellte. Und auch die Veilchen machten schon Erfahrung mit Tagliavento – 2009 war er beim 2:2-Remis gegen Werder Bremen im Einsatz.


In der Weltrangliste liegt Kroatien vor Nationen wie England oder Brasilien auf Rang acht. Österreich scheint 47 Plätze weiter hinten auf. Zwar setzen sich diese Zahlen aus Länderspielen der A-Nationalmannschaft zusammen, dennoch sind sie ein Indiz dafür, welch‘ große Talente über kroatische Wurzeln verfügen.


Daniel Royer, den die Mehrheit der kroatischen Medien als Mann des Hinspiels auserkoren, empfindet große Vorfreude auf Dienstagabend. „Anspannung ist definitiv da, aber mit dem Anpfiff ist alles vergessen, zählt nur noch das Spiel. Wir werden mit Freude agieren und wollen an jene zweite Halbzeit anknüpfen, die wir in Zagreb gezeigt haben.“


Die Marschroute ist klar: „Wir versuchen, als Einheit aufzutreten, nur dann kann jeder seine Leistung bringen.“ 

 

Impression vom Anschwitzen am Dienstagmorgen.


Als Einheit auftreten – dies will nun auch Dinamo, das laut Kapitän Josip Simunic im Hinspiel nicht so aufgetreten sei wie die Austria. „Wir haben den Kampf nicht angenommen, wollen das am Dienstagabend wieder gutmachen“, meinte der ehemalige Deutschland-Legionär bei der Pressekonferenz am Montagabend.


Interims-Trainer Zoran Mamic, der ebenfalls einige Jahre in der deutschen Bundesliga kickte (ua. in Bochum und Leverkusen),  kündigte an: „Dinamo kann nicht zweimal so schlecht spielen. Wir wollen von der ersten Minute an zeigen, dass wir gewinnen und aufsteigen können.“


Bei den Kroaten könnten sich auch personell Änderungen ergeben. Der wiedergenesene Spielmacher Sammir steht vor seinem internationalen Startelf-Comeback, wodurch sich auch die Grundausrichtung der Gäste auf ein 4-2-3-1 transformieren könnte.


Austria-Trainer Nenad Bjelica pokerte diesmal mehr als beim Hinspiel, hielt das Abschlusstraining großteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit und meinte auch im Rahmen des Pressekonferenz: „Wir werden nicht alles verraten, was wir vorhaben…“

 

Linktipps:

+ Ausverkaufte Arena soll Team pushen

+ Kraetschmer wünscht sich Auftreten wie in Zagreb

+ Statistikcheck vor dem Spiel gegen Dinamo

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle