22.04.2013, 13:59 Uhr

PRÄSIDENT KATZIAN: "HABEN ES IMMER NOCH SELBST IN DER HAND"

Präsident Katzian: "Haben es immer noch selbst in der Hand"

Es ist nicht fünf vor zwölf, nein! Es besteht überhaupt kein Grund nervös zu werden. Es ist sechs vor sechs - nicht mehr und nicht weniger! Ein halbes Dutzend Punkte beträgt unser Vorsprung in der Tabelle vor den letzten sechs Runden auf Verfolger Salzburg.

 

"Wir haben es immer noch selbst in der Hand. Ich bin weder nervös, noch sonst irgendwas. Ich glaube, unsere Burschen werden es schaffen“, sagte Wolfgang Katzian, der Präsident des FK Austria, nach dem 2:2 im Heimderby am Sonntag in der Generali-Arena gegen Rapid.
 

Katzian hatte auf der Ehrentribüne bis zum Schlusspfiff die Mannschaft, die zweimal in Führung gegangen war, angefeuert und sprang auch wiederholt von seinem Sitz. Es wäre natürlich sehr schön gewesen, hätten unsere Veilchen an diesem lauen Frühlingsnachmittag vor 12.500 Zuschauern Historisches geschafft und erstmals in einer Saison alle vier Lokalduelle mit den Grünen gewonnen (vorher 3:0, 2:0, 2:1).


Der Violette Chef war letztlich auch so zufrieden: „Ein Derby hat immer eigene Gesetze, es kann auch unentschieden ausgehen, das ist okay“, meinte der 57-Jährige, nachdem sich seine Emotionen gelegt hatten.
 

Obwohl sich das Guthaben, das in diesem Jahr schon stattliche 13 Punkte betragen hatte, in der Tabelle von acht auf sechs Zähler verringerte, gibt es auch Positives zu registrieren. Der Spitzenreiter ist seit nunmehr schon neun Partien gegen die Hütteldorfer ohne Niederlage! „Wir haben die besseren Chancen gehabt, waren die bessere Mannschaft und hätten es uns verdient gehabt zu gewinnen. Es hat halt nicht sein sollen. Jetzt müssen wir uns auf die nächsten Spiele konzentrieren“, befand der Präsident.
 

Nun sei jede Partie ein Entscheidungsspiel, man müsse versuchen, jedes Spiel zu gewinnen. Der Nationalrats-Abgeordnete fand für Ortlechner, Suttner, Grünwald und Co. nach dem Derby aufmunternde Worte: „Analysieren, abhaken, vollste Konzentration auf nächstes Match, Gas geben bis die Fetzen fliegen, Gras fressen, wenn es sein muss und das Spiel gewinnen!“ Die nächste Aufgabe wartet am Sonntag (16.00 Uhr) in der Südstadt gegen Admira Wacker. Dann sollte wenn möglich der erste Liga-Sieg seit 17. März (4:0 in Mattersburg) bzw. drei Remis und einer Niederlage her.
 

Seit diesem Sonntag steht hingegen endgültig fest, dass die Austria ihr erstes Saisonziel erreicht hat. Den Favoritnern ist schon jetzt einer der zwei ersten Plätze in der Tabelle nicht mehr zu nehmen, womit die Qualifikation für die Champions League fixiert wurde! Natürlich darf es am Schluss der Punktekampagne ein Bisschen mehr sein. Die Antwort des Vorsitzenden der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) auf die Frage nach dem Ausgang kommt mit bestimmter Stimme: „Austria wird Meister!“
 

Zur Cup-Auslosung, die uns am Sonntag nach dem Derby die SV Ried auswärts als Gegner im Semifinale (8. Mai) beschert hat, meinte Katzian: „Darauf freuen wir uns besonders, da wir noch eine Rechnung offen haben. Vielleicht wird’s ein Finale Austria gegen FC Pasching, ich weiß es nicht.“ 2011/12 musste die Austria ebenfalls ins der Fremde gegen die Innviertler im Halbfinale von ihrem Lieblingsbewerb (27-facher ÖFB-Cup-Triumphator) durch ein 0:2 Abschied nehmen.
 

Einer wichtigen Entscheidung abseits des Rasens sieht der Austria-Präsident völlig gelassen und zuversichtlich entgegen. Ende April vergibt die Bundesliga die Lizenzen für die kommende Saison 2013/14. „Da bin ich entspannt und ich glaube es wird keine Probleme geben.“  

 

Linktipp:

+ Das Wiener Derby in Zahlen

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle