26.06.2013, 09:55 Uhr

PHILIPP HOSINER BLEIBT, GESPRÄCHE MIT HOFFENHEIM BEENDET

Philipp Hosiner bleibt, Gespräche mit Hoffenheim beendet

Jetzt herrscht endlich Klarheit im Fall von Philipp Hosiner. Mit der TSG Hoffenheim, die seit einiger Zeit intensiv um unseren Stürmer geworben hat, verliefen die Gespräche ergebnislos, somit hat der AG-Sport-Vorstand ein Machtwort gesprochen und die Verhandlungen beendet. Thomas Parits nimmt im Interview dazu und anderen Themen Stellung.

 

Frage: Stichwort Philipp Hosiner. Wie ist der Stand der Verhandlungen mit den Deutschen?
Parits: „Wir haben nach einigen Gesprächen ein Gegenangebot bekommen und haben darauf reagiert. Ich habe ein paar Tage darüber nachgedacht und auch mit seinem Berater Wolfgang Rebernig ein Gespräch geführt. Dabei habe ich ihm erklärt, eine Lösung zu finden und habe mit Markus Kraetschmer ein Modell erarbeitet, das wir Hoffenheim zukommen ließen.“

 

Frage: Und was haben die Deutschen darauf geantwortet?
Parits: „Sie haben nein gesagt und uns andere Vorschläge unterbreitet, mit denen wir nicht einverstanden sind. Fakt ist, wir hatten eine Deadline bis Dienstag, 24.00 Uhr, gesetzt. Sie haben unser Angebot nicht angenommen und wir wollen nicht mehr nach verhandeln. Die Frist ist verstrichen, demnach ist das Thema für mich vom Tisch.“

 

Frage: Das ist auch ein Signal an unsere Fans, oder?
Parits: „Natürlich, ein klares Zeichen von uns. Philipp ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Wir haben immer gesagt, dass wir versuchen möchten, die Mannschaft zusammenzuhalten. Wir wollen auch heuer Erfolge feiern, haben große Ziele auch auf der europäischen Bühne. Auch Trainer Nenad Bjelica hat sich klar für einen Verbleib von Philipp ausgesprochen und auch schon ein persönliches Gespräch mit ihm geführt.“

 

Philipp Hosiner soll weiter für den FK Austria Wien die Tore schießen

 

Frage: Gibt es noch Anfragen für andere Spieler unseres aktuellen Kaders?
Parits: „Anfragen gibt es von Managern, die sich erkundigen, ist dieser oder jener Spieler zu haben und was kostet er. Auf das reagiere ich nicht. Wenn ein Interessent da ist, soll sich der Klub mit mir in Verbindung setzen, oder nach Wien kommen und wir setzen uns an einen Tisch.“

 

Frage: Ramsebner, Okotie, Royer -  wird in diesem Sommer noch ein vierter Neuer nach Favoriten geholt? Hat der neue Trainer noch Wünsche?
Parits: „Der Trainer hat keine Wünsche. Er hat gemeint, wenn Hosiner bleibt, habe sich der Kader ja nicht verändert – im Gegenteil er sei besser geworden. Aber nochmals, Philipp bleibt, deswegen ist das kein Thema. Wir haben uns sehr gut verstärkt. Das war auch notwendig, wenn wir uns für die Gruppe der Europa League qualifizieren, benötigen wir Spieler wegen der Doppelbelastung zur Rotation.“

 

Frage: Sie haben am 17. Juni zum Trainingsbeginn eine Ansprache in der Spielerkabine gehalten. Worum ging es da?
Parits: „Ich habe den neuen Trainer vorgestellt und den Spielern gesagt, dass wir vor einer wichtigen Saison stehen, in der wir mit der Champions- bzw. Europa League große Ziele haben und jeder in der Vorbereitung alles für den Erfolg unternehmen muss. Zudem habe ich ihnen erklärt, dass wir niemandem etwas verhauen werden falls er die Möglichkeit hat, wegzugehen. Nur, ich vertrete die Interessen des Vereins und der muss gut aussteigen. Wenn der Klub nicht gut aussteigt, muss der Betreffende auf die nächste Chance warten – und die wird sicher kommen.“

 

Frage: Was ist eigentlich mit dem Niederländer Nacer Barazite los?
Parits: „Ich hatte am vergangenen Sonntag mit seinem Manager ein Gespräch gehabt. Bara war am Freitag davor beim Arzt des niederländischen Nationalteams. Momentan sieht sein Knie nicht gut aus, er hat Probleme und Schmerzen. Es ist entschieden worden, dass er zwei Monate - oder wenn nötig auch mehr - dort im Institut ein Rehab-Programm macht.“

 

Frage: Könnte es eine zweite Rückkehr Barazites geben?
Parits: „Wenn er fit ist, könnte der Stürmer für uns im Winter vielleicht wieder aktuell werden. Priorität hat momentan, dass er schmerzfrei wird. Konditionell muss er viel nachholen, weil er viel Zeit versäumt hat. In der kommenden Transferperiode im August ist er kein Thema.“

 

Frage: Die Auslosung der neuen Bundesliga-Saison beschert uns zum Auftakt ein Heimspiel gegen Admira Mödling. Sind Sie damit zufrieden?
Parits: „Das kann man sich ja eh nicht aussuchen. Der Auftakt erfolgt daheim und noch dazu gegen Austria-Ikone Toni Polster, das wird sicher interessant und sollte viele Fans anlocken. Ich hoffe, wir können mit einem vollen Stadion starten. Ich erinnere mich an die letzten zwei Heimspiele der vorigen Saison gegen SV Mattersburg und SC Wiener Neustadt, die Stimmung war damals Weltklasse.“

 

Frage: Was war für Sie in der Sommerpause am Wichtigsten?
Parits: „Das Wichtigste für mich ist, dass die Mannschaft beisammen blieb. Mit Hosiner kann sich zwar noch etwas tun, aber wenn nicht, dann gehen wir mit derselben Mannschaft mit neuem Trainer und drei sehr guten Verstärkungen in die Saison. Ich glaube, wir sind gerüstet und können den neuerlichen Zwei- oder Dreikampf um die vordersten Tabellenplätze aufnehmen.“

 

Frage: Zum angeblichen Wettskandal in Österreich und der Ankündigung der Ermittler, dass im Herbst gegen zwei bekannte Namen Anklage erhoben werde? Wie schätzen Sie die Situation ein?
Parits: „Ich habe darüber gelesen und hoffe, dass bald Anklage erhoben wird, um das Thema vom Tisch zu schaffen. Ich höre nur immer, es seien 15 Spiele manipuliert worden. Es gibt immer nur Gerüchte, man soll endlich Beweise liefern, man muss einmal anfangen, sonst schwebt das immer im Raum. Die Bundesliga hat keine Einsicht, es ist für den Fußball nicht gut. Das Thema wird am Köcheln gehalten, aber bis heute ist nichts Konkretes gesagt worden.“

 

Frage: Bleibt Ihnen im Alltagsstress derzeit überhaupt Zeit, ein Auge auf den Confed-Cup in Brasilien zu werfen?
Parits: „Natürlich, ich schaue mir alle Matches an. Zwei Teams spielen wirklich super, Brasilien und Spanien, aber auch Italien hat sich stark präsentiert. Im Moment könnte ich nicht sagen, wer das bessere Ende im Finale haben wird. Aber man kann sich schon jetzt auf die Spiele der WM 2014 freuen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle