Akademie 10.06.2013, 10:55 Uhr

MUHR BILANZIERT: "AKADEMIE-SPIELER ERKENNEN IHRE PERSPEKTIVEN!"

Muhr bilanziert: "Akademie-Spieler erkennen ihre Perspektiven!"

Mit den Auswärtsspielen bei der Akademie von Admira Wacker beendeten die violetten Teams zugleich die Spielsaison 2012/13 der ÖFB TOTO Jugendliga. Was bei der Jahresbilanz von Österreichs Spitzenreiter in Sachen Ausbildung und Entwicklung hervorsticht, ist vor allem die Vielzahl an Akademie-Spielern, die im Laufe der Saison den Sprung in die Profi-Abteilung geschafft hat.


„Viele Spieler, die im Herbst 2012 noch in der U18 gespielt haben, sind im Frühjahr bereits ein wesentlicher Bestandteil unseres Amateur-Teams gewesen“, betont Akademie-Leiter Ralf Muhr mit Blickrichtung Jungveilchen, die bis zum letzten Regionalliga-Ost-Spieltag sogar um den Titel mitspielten. Hinzu kommt, dass der erst 16-jährige Sascha Horvath beim 2:1-Derby-Sieg der Profis zum Frühjahrs-Auftakt erstmals auf deren Bank saß.


„Das zeugt von unserer Philosophie, die jeder bei der Austria lebt. Unsere Akademie-Spieler erkennen die Perspektiven und bekommen regelmäßig vor Augen geführt, dass der Übergang vom Jugend- in den Profi-Bereich funktioniert, wenn Talent und Einstellung stimmen“, folgert Muhr, der zudem in allen drei Altersklassen (U18, U16, U15) einen Topscorer vorfindet.


Der mit zwölf Treffern erfolgreichste U18-Schütze Marko Kvasina avancierte zum Spieler des Jahres seiner Altersklasse. Nihad Hadzikic erzielte für die U16 beachtliche 28 (!) Treffer und darf sich ebenfalls Torschützenkönig nennen, wenngleich sich hier Kapitän Marco Krainz zum Spieler des Jahres kürte. Auch in der U15 stellt Violett den Torschützenkönig - mit 25 (!) Volltreffern wurde Arnel Jakupovic nicht nur bester Scorer, sondern zugleich auch Spieler der Saison.


„Dass wir in jeder Altersklasse vielversprechende Offensiv-Kräfte stellen, ist zum einen auf das einheitliche Offensiv-Konzept aller Altersklassen zurückzuführen“, erklärt Muhr, „hat aber auch damit zu tun, dass Individualtraining eine große Rolle einnimmt“. Hierfür gibt es eigene Trainer, die sich mit der Entwicklung einzelner Spieler intensiv auseinandersetzen.


Nach dem Punkt gegen die Admira (durch die U15) beenden sowohl die U18 als auch die U16 die Meisterschaft in den Top-3, nämlich auf Rang zwei respektive drei. Einen gewaltigen Sprung nach vorne machte die U15, die in der Rückrunde das zweitbeste Team mit den meisten Toren stellt und sich damit auf Rang sieben verbesserte.

 

Linktipps:

+ Die Austria bindet fünf Akademie-Spieler

+ Austria-Akademie eröffnet multifunktionale Tribüne

+ Akademie: Positionstraining und Talente, die hervorstachen

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle