22.02.2013, 08:16 Uhr

MIT SIEG GEGEN ADMIRA HÄTTE MAN DIE PUNKTE AUS DER VORSAISON ERREICHT

Mit Sieg gegen Admira hätte man die Punkte aus der Vorsaison erreicht

Erstmals seit dem 5. Februar 2006, damals ebenfalls unter Peter Stöger, weist die Austria auf den Stadtrivalen Rapid wieder einen Vorsprung von 13 Punkten auf. Gefahr, abzuheben, besteht aber nicht. „Wir wissen, dass unsere Leistung nicht das Gelbe vom Ei war“, sagt Kapitän Manuel Ortlechner. „Außerdem haben wir nicht die Typen dafür, abzuheben. Wir sind alle Realisten und keine Träumer.“


Eine weitere Marke könnte beim kommenden Heimspiel gegen die Admira (Samstag, 18:30 Uhr, Generali-Arena – Mitgliederspiel!) geknackt werden. Gewinnt die Austria auch gegen die Südstädter, hätte man bereits nach Runde 22 so viele Punkte auf dem Konto wie in der Vorsaison nach dem 36. Spieltag.


Die Mannschaft von Peter Stöger hält zurzeit bei 51 Zählern und einer Tordifferenz von +33. Im Vorjahr schloss man nach einer durchwachsenen Saison nur auf Rang vier ab, mit 54 Punkten und einer Tordifferenz von +8 ab. 

 

In der Bundesliga ist Admira/Wacker einer unserer Lieblingsgegner

120 Mal kreuzten wir bisher in der Bundesliga mit Admira die Klingen. Wir feierten 76 Siege bei 18 Remis und 26 Niederlagen. Torverhältnis 274:136. Heimbilanz: 60 Spiele 47-7-6 156:53 Tore, Auswärts 60 Spiele 29-11-20, 118:.83.


Höchster Austria-Sieg: (BL) 6:0 am 26.8.1989 vor nur 3.000 Zuschauern im Horr-Stadion. Tore: Milewskij 2, A. Ogris 2, Pfeffer, Pleva. Der 18-jährige Didi Kühbauer wurde bei den Gästen in der 53. Minute beim Stande von 0:4 eingewechselt.


Höchste Niederlage: 1:4 am 7. Mai 1989 in der Südstadt: Tore: Degeorgi (Elfer) bzw. Walter Knaller 2, Uwe Müller, Rodax. Übrigens mit Herbert Prohaska und Peter Stöger. Dazu noch zweimal 0:3 in der Südstadt. (1991 und 1996). Und daheim 2:4 (28.8.2011) früher 0:2 (2003) und 1:3 (1993).


Rekordserie ohne Niederlage noch nicht gefährdet

Mit 12 Spielen ohne Niederlage (9-3-0) erreichte Peter Stögers Mannschaft einen Top-Wert. Die Austria hält ja bekanntlich auch den Bundesliga-Rekord mit 27 Spielen (23-4-0) nacheinander ohne Niederlage, das waren 25 Spiele (21-4-0) unter Trainer Thomas Parits in der Saison 1984/85 (Sechzehnerliga) und die ersten zwei unter Hermann Stessl 1985/86. Mit u.a. Prohaska, Polster, Nyliasi.


Admira hatte schon schlechtere Serien

Zehn sieglose Spiele (0-1-9) lautet die aktuelle Bilanz der Niederösterreicher. In der vergangenen Saison mussten die Südstädter aber zwischendurch auch neun Spiele auf einen vollen Erfolg warten (0-3-6). Aber mit einem gewaltigen Unterschied zu dieser Saison: Vor jener Negativserie waren die Admiraner 13 Runden ungeschlagen (7-6-0) geblieben. Diese Serie hatten übrigens wir mit einem souveränen 3:0-Sieg in der Südstadt beendet. Nach 21 Runden stand die Kühbauer-Elf mit 28 Punkten (Platz sechs) in der Tabelle, diesmal sind sie mit nur 17 Zählern Vorletzte. Dass sie uns dann mit Rang drei den Europacup-Platz wegschnappten, schmerzte besonders.


Ihren Klub-Negativrekord haben die Admiraner aber noch nicht erreicht. Der steht bei 15 sieglosen Spielen en suite in einer Saison (1997/98/Abstieg und 2001/02/Letzter, aber durch das finanzielle Debakel von Meister Tirol weiter erstklassig).


Stöger als Austria-Trainer gegen Admira 6:0

Als Austria-Trainer hat  Stöger in der Bundesliga gegen die Admira noch kein Spiel  verloren, sondern alle sechs mit 17:7 (heim 8:2, auswärts 9:5)  gewonnen. Dazu kommt noch ein 4:4 als Sportdirektor (Trainer war Frenkie Schinkels).


Elf Punkte mehr als beim bisher letzten Meistertitel

51 Zähler nach 21 Runden, das ist für die Austria Klubrekord (seit Einführung der Dreipunkteregel) für diese Phase und um elf Punkte mehr als bei unserem bisher letzten Meistertitel in der Saison 2005/06. Sogar um 19 mehr als vor einem Jahr.


Elfer

Der bisher letzte Elfer (von vier) gegen die Admira ließ Kühbauer toben, es wurden alle verwertet. Die Südstädter durften aber auch drei schießen, trafen aber nur zweimal. Die Austria erhielt einen einzigen (gegen Mattersburg) zugesprochen und war nach Scheitern von Hosiner mit einem Nachschuss von Gorgon erfolgreich.


Zweite Hälfte

Besonders aufpassen muss man gegen die Austria in der zweiten Hälfte. 15 Treffer in der ersten stehen gleich 35 in der zweiten gegenüber. Kassiert haben wir aber vor der Pause mit elf um fünf mehr als nachher.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle