31.10.2013, 13:38 Uhr

MADER-APPELL: "GENUG GEREDET – JETZT AUF PLATZ TATEN SETZEN!"

Mader-Appell: "Genug geredet – jetzt auf Platz Taten setzen!"

Es ist schon viel diskutiert und geschrieben worden, warum der FK Austria in den jüngsten zwölf Pflichtspielen nur einen Sieg zuwege gebracht hat. In Zukunft soll ein anderer Wind wehen am Verteilerkreis. Trainer Nenad Bjelica strich nach 0:1 im Derby den freien Montag und kündigte Änderungen an. Florian Mader weiß, worauf es jetzt ankommt: „Ich denke, dass wir schon genug geredet haben und jetzt auf dem Platz Taten folgen müssen!“

 
Diese negative Serie ist natürlich auch an den Spielern nicht spurlos vorübergegangen. „Es tut uns allen sehr, sehr weh und wir leiden alle unter dieser Situation“, gab der Mittelfeldspieler zu. Zum Teil hätte man Spiele verloren, in denen man zwar gut gespielt, aber Punkte verschenkt habe. „Es hätten acht Zähler mehr sein können als wir haben. Wir hätten jedoch ebenso auch das eine oder andere Spiel verlieren können. Über eine Saison gleicht sich das wieder aus.“

 
Die magere Ausbeute in der Bundesliga, in der es für die Violetten in der 14. Runde am Sonntag (16:30 Uhr, Ticket-Infos) in Wiener Neustadt weitergeht, führt Mader auch „zum Teil auf die eigenen Leistungen“ zurück. „Im Derby waren wir in der ersten Hälfte sehr passiv und haben zu wenig versucht, unser Spiel zu forcieren. Da müssen wir den Hebel ansetzen, um so schnell wie möglich wieder in die Erfolgsspur zu kommen“, meinte der Routinier.

 
Auf die Straße der Sieger will man mit „sehr konsequenter und konzentrierter Arbeit“ Tag für Tag im Training zurückfinden. Dann könne man das im Spiel vielleicht wieder abrufen, hofft Mader. Warum sollte die violette Wende zum Besseren jetzt in Wiener Neustadt gelingen, wo die Hausherren im Kalenderjahr 2013 von 14 Heimspielen nur dreimal verloren haben? „Wir sollten uns alle an den jüngsten Auftritt gegen den SCWN erinnern, da haben wir 5:0 gewonnen!“

 
Das was Austrias höchster Saisonsieg in einem Pflichtspiel. „Und das war auch eines unserer besten Spiele im Herbst. Das sollten wir uns vor Augen führen. Wir sollten uns wieder unserer Stärken bewusst werden“, sagte der  31-Jährige und fügte hinzu, dass vor dem damaligen Neustadt-Spiel die Austria-Situation auch nicht einfach und erfolgreich gewesen war. Da gab's in Island gegen FH Hafnarfjödur ein 0:0, gegen Ried daheim nach 3:1-Führung nur ein 3:3 und gegen Rapid ein auch ein Remis (0:0), ehe in Zagreb das überraschend klare 2:0 gegen Dinamo folgte.

 
Den Veilchen ist der Ernst der nationalen Lage als Tabellenfünfter mit fünf Punkten Rückstand auf die zweitplatzierte SV Ried natürlich bewusst. „Wir haben in 13 Runden nur 16 Zähler geholt, das ist für uns viel zu wenig. Wir hatten bis jetzt ‚das Glück‘, dass die Salzburger vorne weg marschieren und der Abstand auf Rang zwei noch im Bereich des Möglichen liegt, ihn aufzuholen“, sagt Mader. „Allerdings sollten wir jetzt wieder in Spur finden, erfolgreich sein und voll punkten.“

 
Ein Befreiungsschlag wie am 17.8. in der GENERALI-Arena gegen den SC Wr. Neustadt käme da gerade recht. Ein Dreier wäre nicht nur gut für die Tabelle, sondern auch im Hinblick auf unseren vierten Auftritt in der Champions League am Mittwoch in Madrid gegen Atletico. „Es würde ein bisschen Selbstvertrauen zurückgeben, einen Schub bringen. Und allen zeigen, dass wir erfolgreich spielen und gewinnen können“, meint Mader, der im Sommer mit Freundin Sabrina und Tochter Leni von Neubau nach Kaisermühlen übersiedelt ist.

Linktipp:
+ Alex Gorgon: Am Weg zurück

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle