04.10.2013, 16:23 Uhr

LETZTE INFOS VOR DEM SCHLAGER GEGEN SALZBURG! PLUS: VIOLA TV

Letzte Infos vor dem Schlager gegen Salzburg! Plus: Viola TV

Spitzenspiel in der GENERALI-Arena. Am Sonntag (16:30 Uhr) kommt es in Favoriten zum Duell des Vorjahres-Meisters gegen den Vizemeister. „Im Stadion wird eine Top-Atmosphäre herrschen“, kündigt Austrias AG-Sportvorstand Thomas Parits an. „Salzburg ist zurzeit sehr gut drauf, wird selbstbewusst auftreten. Aber wenn uns ein gutes Spiel gelingt, können wir sie schlagen. Das wäre wichtig, denn die derzeitigen sieben Punkte Rückstand tun weh. Ich hoffe, dass wir diesen Abstand verkleinern können.“


Trainer Nenad Bjelica ist sich der Schwierigkeit der Challenge bewusst, sagt: „Salzburg ist eine ähnlich gute Mannschaft wie Zenit St. Petersburg, mit vielen guten Individualisten. Wir werden taktisch perfekt agieren müssen, um sie schlagen zu können. Wir sind aber voll überzeugt, dass uns das gelingen kann.“ Nämlich dann, wenn man wie in St. Petersburg an seine Grenzen gehe.


Verzichten muss Bjelica dabei auf eine Fülle von Leistungsträgern. Neben den verletzten Alex Gorgon, Alex Grünwald und Marko Stankovic sind auch Tomas Jun und Emir Dilaver fraglich. „Salzburg ist leichter Favorit. Sie sind gut in Form, zu ihren Leistungen in der Meisterschaft und in Europa muss man ihnen gratulieren, auf dem Platz werden wir einen harten Kampf liefern.“


Zufrieden zeigte sich Bjelica unterdessen mit jenen Spielern, die am Dienstag neu in die Mannschaft gerückt waren. Thomas Murg gab eine weitere Talentprobe ab, „Leovac hat mich noch nie enttäuscht und Ramsebner hat gezeigt, dass wir mit ihm rechnen können“.

 

Letzte Infos vor dem Spiel Austria vs. Salzburg:

 

Ausgangslage: Die Austria kann den Rückstand auf Salzburg mit einem Sieg auf vier Punkte verringern. 


Violette Personalsituation: Verletzt fehlen Alexander Gorgon (Verrenkung Wadenbein/Schienbein), Marko Stankovic (Muskelfaserriss in der Wade) und Alexander Grünwald (Kreuzbandriss). Fraglich sind Tomas Jun (krank) und Emir Dilaver (Prellung der Bauchmuskulatur).
 

Grundausrichtungen: Die Austria variierte zuletzt zwischen einem 4-3-3 (bzw. 4-1-4-)1 bzw. 4-2-3-1. Salzburg agierte aus einem 4-4-2 bzw. 4-2-3-1 heraus.


Bilanz: Sieben Spiele in Folge hat die Austria in der Bundesliga gegen Salzburg nicht mehr gewonnen, von den jüngsten 13 Duellen nur eines für sich entschieden. Am 2. Oktober 2011, also vor fast auf den Tag genau vor zwei Jahren, rangen die Violetten in der Generali-Arena die Bullen mit 3:2 nieder.


Zuschauer: Bis Freitagnachmittag wurden 8.300 Karten abgesetzt. Tickets sind im GET-VIOLETT-Megastore (Fr. bis 18 Uhr, Sa. 9-13 Uhr), unter www.getviolett.at (PRINT(at)HOME) sowie am Spieltag an den Kassen (geöffnet ab 13 Uhr) erhältlich. Am Sonntag startet zudem der freie Vorverkauf für das Wiener Derby (27.10.; an den Kassen und online).


Schiedsrichter: Der Vorarlberger Schiedsrichter Robert Schörgenhofer leitet am Sonntag sein 120. Bundesliga-Spiel. Zuletzt bei einem Spiel der Veilchen im Einsatz war am 3.8., als man gegen die SV Ried 3:3 remisierte.


Video-URL: http://youtu.be/pFZYoX__8Us

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 14 38
2. LASK 14 26
3. RZ Pellets WAC 14 24
4. SKN St. Pölten 14 23
5. TSV Prolactal Hartberg 14 21
6. FK Austria Wien 14 18
7. SK Puntigamer Sturm Graz 14 16
8. SK Rapid Wien 14 16
9. FC Wacker Innsbruck 14 15
10. SV Mattersburg 14 14
11. CASHPOINT SCR Altach 14 11
12. FC Flyeralarm Admira 14 9
» zur Gesamttabelle