01.03.2013, 11:20 Uhr

JUN: "BEI EINEM LAUF TUN ENGLISCHE WOCHEN NICHT WEH"

Jun: "Bei einem Lauf tun englische Wochen nicht weh"

Ein Tor, ein Assist – dazu die meisten Torschuss-Vorlagen (2/gemeinsam mit Markus Suttner) – der Jun-Express durfte am Mittwochabend erstmals in diesem Jahr Fahrt aufnehmen. Nach seiner Rot-Sperre meldete sich Tomas Jun beim 3:1-Auswärtssieg in Ried eindrucksvoll zurück. Dabei waren die jüngsten Monate alles andere als einfach.

 

Der 30-Jährige blickt zurück, verrät, worauf es in der Vorbereitung ankam und welche Serie er gegen Wacker Innsbruck (Samstag, 18:30 Uhr, Generali-Arena) unbedingt fortsetzen möchte.


Tomas Jun über …


… sein Comeback nach der Sperre: „Ich wusste von der Sekunde an, als ich die Rote Karte gesehen habe, dass ich in der Vorbereitung mental stark sein muss. Mir war klar, dass ich nicht in allen Vorbereitungspartien spielen kann und daher auch für mich selbst trainiere. Die ersten beiden Meisterschaftspartien in dieser Saison habe ich von der Tribüne aus gesehen. Das war nicht einfach, weil man da noch nervöser ist. Ich bin froh, dass ich wieder dabei war.“


… seine Leistung: „Ich denke, dass wir uns als Mannschaft gut präsentiert haben. Mit meiner Leistung war ich ganz zufrieden, auch wenn ich natürlich noch in einen Rhythmus kommen muss. Das Schönste war einfach, wieder gespielt zu haben.“


… die Tatsache, einer der wenigen Spieler im Kader zu sein, die schon einmal Meister wurden: „Ich kenne das Gefühl aus meiner Zeit bei Sparta Prag (in der Saison 04/05 war Jun bei einem Gewinn der Meisterschaft auch Torschützenkönig, Anm.). Bis jetzt war es nicht notwendig, hier viel von meinen Erfahrungen weiterzugeben. Wir spielen Woche für Woche gleich, bleiben gleich eingestellt und genau diese Konstanz ist wichtig. Je schneller wir alles klarmachen können, desto besser.“


… Vergleiche zwischen der damaligen Sparta- und der heutigen Austria-Mannschaft: „Das wäre schwierig. Fest steht: Wir haben hier einen guten Mix aus jungen und routinierten Spielern, das passt gut.“


… den kommenden Gegner Wacker Innsbruck: „Ich habe ein gutes Gefühl. Wir haben die bisherigen beiden Saison-Duelle gegen Wacker ganz gut gemeistert, 2:0 und 3:0 gewonnen."


… die Tatsache, dass er in jedem der bisherigen Saison-Duelle mit Wacker Innsbruck getroffen hat: „Ich habe mich in diesen Partien gut gefühlt und würde diese Serie natürlich gerne fortsetzen. Im Endeffekt ist aber egal, wer die Tore macht.“


… den Umstand, dass Verfolger Salzburg zwei Spiele weniger hat: „Alle sprechen jetzt von 15 Punkten Vorsprung. Aber Salzburg ist in beiden Nachtragspartien hoher Favorit. Gehen die Spiele normal aus, sind wir neun Punkte vorne. Wir sind sicher noch nicht durch. Salzburg hat seine englischen Wochen erst später. Aber wenn man einen Lauf hat und sich gut fühlt, tun einer Mannschaft englische Wochen nicht weh.“

 

Linktipp:

+ Ticket-Infos zu den kommenden Heimspielen

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle