09.04.2013, 09:21 Uhr

INTENSIVE VORBEREITUNG AUF DEN SCHLAGER GEGEN STURM GRAZ

Intensive Vorbereitung auf den Schlager gegen Sturm Graz

Die Austria setzt ihren Weg auch nach der ersten Niederlage seit September 2012 unbeirrt fort. Keine Frage, ein 0:4 gegen den Wolfsberger AC, das nunmehr beste Frühjahrsteam 2013, war in dieser Form nicht zu erwarten. „Aber wir haben es trotz des Ausrutschers immer noch selbst in der Hand, müssen nicht auf andere schauen“, so Trainer Peter Stöger. „Zehn Punkte sind für die letzten acht Runden noch immer ein schöner Polster, Panik kommt bei uns keine auf.“


Eine gründliche Aufarbeitung des letzten Spiels erfolgt am Dienstag via Video-Analyse. Dies praktiziert das Trainerteam jedoch bereits seit Beginn des Frühjahrs so, stellt also kein Novum dar. Die zweite und obligatorische Video-Analyse der Woche findet dann am Samstag vor dem Abschlusstraining statt. Dabei wird der kommende Gegner Sturm Graz (Sonntag, 16:00 Uhr, UPC-Arena) genau unter die Lupe genommen. 


Die Vorbereitungen auf den Trip nach Graz gestalten sich intensiv. Am gestrigen Montag schwitzte die Mannschaft in der Kraftkammer, einzig die Torhüter arbeiteten am Platz an ihrer Fußtechnik. 

 

Am Dienstag stehen gleich zwei Trainingseinheiten auf der Agenda. Am Vormittag werden Schnelligkeit und Tor-Abschlüsse forciert, am Nachmittag Spielformen (dazwischen: gemeinsames Mittagessen und Video-Analyse). Ab Mittwoch beginnt dann das gezielte Hinarbeiten auf das Spiel gegen die „Blackies“, zum Technik-Training gesellt sich dabei jede Menge Taktik.


Das Torwart-Training unter Franz Gruber beschäftigt sich indes bis Donnerstag mit technischen Fertigkeiten, ehe ab Freitag das Agieren bei „indirekten Gefahren“ trainiert wird. Heiß etwa: Flanken werden abgefangen und Steilpässe des Gegners abgelaufen/geklärt. Dabei wird auch auf spezielle Angewohnheiten der gegnerischen Offensiv-Spieler eingegangen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle