14.12.2013, 10:07 Uhr

IM HIT GEGEN SALZBURG SIND CHAMPIONS-LEAGUE-TUGENDEN GEFRAGT

Im Hit gegen Salzburg sind Champions-League-Tugenden gefragt

Noch unter der Woche schrieben sowohl der FC Salzburg als auch der FK Austria Wien auf europäischer Ebene Erfolgsgeschichten, am Sonntag kreuzen die fleißigsten Punktesammler Österreichs in Sachen Fünfjahreswertung auf Bundesliga-Ebene die Klingen (16:30 Uhr, Red-Bull-Arena, live auf ORFeins und Sky).

 

Die Austria fährt ob der Ausbeute der letzten eineinhalb Monate optimistisch in die Mozartstadt. Übrigens dem Umstand zum Trotz, dass man ohne den gesperrten Thomas Murg, den verletzten Marin Leovac (Knieprobleme), Alex Gorgon (Reha nach OP am Kniegelenk) Alex Grünwald (Reha nach OP des Kreuzbandes) und den erst kürzlich wiedergenesenen Bernhard Luxbacher und Lukas Rotpuller (kehrten am Freitag zurück ins Training) abreisen muss sowie Rubin Okotie aus disziplinären Gründen nicht berücksichtigt.

 

„Jene Spieler, die zur Verfügung stehen, sind topfit und voller Selbstvertrauen. Nicht nur aufgrund des Spiels gegen Zenit, sondern auch, weil die Leistungen der letzten sechs Wochen alles in allem einem Schritt vorwärts gleichkamen“, beobachtete Austria-Trainer Nenad Bjelica.

 

„Ich erwarte, dass wir den gleichen Einsatz zeigen wie gegen Zenit und sehe keinen Grund, warum wir nicht eine Topleistung abliefern sollten“, spielt der 42-Jährige sowohl auf die ansteigende spielerische Tendenz als auch auf das läuferische Leistungsvermögen der Mannschaft an. „Sie hat gegen Zenit hervorragend gearbeitet, davor ziehe ich meinen Hut.“

 

Beim Spiel am Sonntag treffen die Meister der letzten beiden Jahre und deutlich erfolgreichsten Teams dieses Kalenderjahres aufeinander. Als einzige Klubs fuhren sie in den letzten zwölf Monaten über 50 Punkte ein. Fakt ist aber auch, dass der Austria gegen Salzburg eine negative Serie an den Schultern hängt. Seit acht Liga-Spielen (0-3-5) sind wir gegen die „Bullen“ sieglos. Unser jüngstes Erfolgserlebnis datiert vom 2.10.2011 in Wien, als Junuzovic, Barazite und in der 92. Minute A. Grünwald mit ihren Toren für ein 3:2 sorgten.

 

„Wir haben die Hoffnung, dass wir Salzburg erstmals nach langer Zeit wieder besiegen können.“ Für welche Startelf sich Bjelica entscheidet, steht noch nicht fest. Im Vergleich zum Zenit-Spiel muss einzig der gesperrte Murg definitiv ersetzt werden, „mit Daniel Royer haben wir hier aber einen starken Spieler in der Hinterhand“. Möglich sei zudem, dass Christian Ramsebner, Fabian Koch oder etwa Roman Kienast in die Startelf zurückkehren. „Sie wurden zuletzt geschont. Wer spielt, entscheidet sich am Sonntag“, lässt Bjelica Fragen im Aufstellungs-Poker offen.

 

Tomas Jun, der gegen Zenit seinen Form-Anstieg mit einem Treffer krönte, gibt etwaige Lobes-Hymnen an Philipp Hosiner weiter. „Er hat schon in den Spielen vor Zenit gezeigt, dass er wieder im Kommen ist. Gegen die Russen hat er seine Klasse bewiesen“, findet der Tscheche. Hosiner ist nach seinem Doppelpack ebenfalls auf den Geschmack gekommen. „Die Salzburger sind in guter Form, aber wir sind Meister und treten bei ihnen an, um zu gewinnen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle