26.07.2013, 13:01 Uhr

HOSINER: "WARUM SOLLTEN WIR DAS NICHT AUCH HEUER SCHAFFEN?"

Hosiner: "Warum sollten wir das nicht auch heuer schaffen?"

Philipp Hosiner, dem Torschützenkönig 2012/13, blieb es am Samstag in der Generali-Arena gegen Admira Wacker vorbehalten, den ersten Treffer der 40. Bundesliga-Saison zu erzielen. „Ich bin natürlich sehr froh über diesen Treffer, dass ich kurz vor Schluss den Bann gebrochen habe und wir die drei Punkte geholt haben“, strich unser Schütze vom Dienst das Positive des 2:0-Sieges hervor.

 
Der Burgenländer brachte der Austria per Heber schon zum 13. Mal (inklusive ÖFB-Cup) die wichtige 1:0-Führung und sich von einem früheren Star, der ebenfalls oft ins Eckige getroffen hat, lobende Worte ein. „Er hat eine von zwei Torchancen genützt, das zeichnet einen echten Torjäger aus“, sagte Toni Polster, der erfolgreichster Schütze der Austria (120 Treffer) und jetzige Admira-Trainer, nach dem Spiel, das für Hosiner „lange Zeit auf des Messers Schneide“ gestanden war.

 
Der Gelobte hat es in der Bundesliga in 69 Spielen bisher auf 43 Tore gebracht und jeder im violetten Lager wünscht ihm, dass es  noch viele mehr werden. Die nächste Gelegenheit bietet sich unserer Nummer 16 am Samstag (19.00 Uhr) in Salzburg, wenn die  einzigen Sieger der ersten Runde aufeinandertreffen. Gegen die „Bullen“ hat „Hosi“ im Veilchen-Dress übrigens noch nie, aber als Admiraner vorher zweimal im Doppelpack getroffen.

 
Ein erstes Austria-Tor gegen den Vizemeister kann er zwar  nicht versprechen, aber auf seine Ankündigung darf man hoffen: „Wir werden nicht in Ehrfurcht erstarren und dem Gegner die Punkte schenken. Und wir werden sicherlich anders auftreten als in der letzten Partie der vorigen Saison, als wir 0:3 verloren haben. Wir werden den Salzburgern alles abverlangen und versuchen, Punkte mitzunehmen.“

 
Die Salzburger verfügen nicht nur für Hosiner über den besten Kader der Liga. „Man hat zuletzt in Wiener Neustadt wieder gesehen, welche Riesenqualität sie in ihrer Mannschaft haben“, kommentierte er den 5:1-Start des kommenden Gegners. Trotzdem glaubt unser Angreifer an eine erfolgreiche Titelverteidigung, auch wenn es „natürlich sehr schwierig“ werden wird.

 
„Wir haben heuer mit 82 Punkten einen neuen Bundesliga-Rekord aufgestellt, alle Spieler sind zusammengeblieben, warum sollten wir es also diesmal nicht schaffen?“, fragt Hosiner, was gegen die Veilchen als Meister 2014 spreche. Außerdem habe man ja noch drei Neue dazubekommen (Ramsebner, Okotie und Royer) und damit die Qualität in der Breite noch zusätzlich erhöht.

 

"Hitziges" Spiel zu erwarten

 
Nach der „schweren Geburt“, wie FAK-Trainer Nenad Bjelica das 2:0 gegen die Südstädter bezeichnete, sprach der Kroate auch davon, dass man erst 70 Prozent der Spritzigkeit, der körperlichen Frische erreicht habe. „Ja, es ist absolut noch Luft nach oben da. Ich weiß nur nicht, ob es ganz allein die Trainingssteuerung war, oder auch die Hitze dazugekommen ist“, bemerkte Hosiner.
 

Beim Aufwärmen denkt man, es geht, weil die Belastung noch nicht so hoch ist. „Aber wenn man dann im Spiel die weiten Wege  machen muss, dann spürt man das immens, gehen rasch die Kräfte  aus, wie man gegen Admira gesehen hat“, erzählte Hosiner nach der Vorbereitung vom beschwerlichen Beginn („Das erste Spiel ist stets schwierig“) unter noch dazu hohen Temperaturen.
 

Die Grade werden laut Wetterprognose auch am Samstag in Wals-Siezenheim als imaginärer Gegner mitspielen. „Ich hoffe, wir werden in den nächsten Spielen körperlich noch besser da sein. Ich bin jedenfalls überzeugt, dass uns das noch irgendwann zugutekommen wird“, so Hosiner, über den sich viele und nicht nur die violetten Fans die Frage stellen, wie lange er noch am Verteilerkreis bleiben wird.

"Konzentriere mich auf Salzburg und Quali"

 

Im Fußball, bemerkt die personifizierte Torgarantie, könne es sehr schnell gehen. „Ich konzentriere mich ganz auf die nächsten Partien wie jetzt auf die wichtigen Spiele in Salzburg und in der Champions-League-Qualifikation.“ Er wolle jedenfalls alles für den Verein geben, dann werde man sehen.


Die internationalen Auftritte sind für die Austria sehr wichtig. „Vielleicht tut sich nach diesen Spielen noch etwas an den zwei, drei Tagen bis zum Transferschluss am 31. August. Bis dahin bin ich auf jeden Fall ein Austrianer. Und wenn es sein soll, dann werde ich auch darüber hinaus alles für die Austria geben“, versprach unser Objekt der internationalen Begierde.
 

Über mögliche Beobachte will Hosiner keine Worte mehr verlieren. „Ab jetzt werde ich nicht mehr zu jedem Gerücht oder jedem Beobachter irgendein Statement abgeben“, erklärte Hosiner.
 

Das werde ihm selber „schon zu blöd“ und er wisse außerdem gar nicht, wer im Stadion sitzt, wer beobachtet. „Wir haben eine gute Mannschaft, die Scouts werden jeden Spieler beobachten, der auffällt. Da brauche ich nicht zu jedem Verein eine Stellungnahme abgegeben. Das wird es von mir in Zukunft nicht mehr geben.“


Seine ganze Konzentration gilt Violett. „Jetzt stehen wichtige Spiele an. Bis dahin will ich mich einfach auf die Austria fokussieren, schiebe ich alles auf die Seite“, versicherte er. Nach den CL-Quali-Spielen habe er Zeit zum Nachdenken, falls etwas Konkretes vorliege. „Wenn etwas Interessantes dabei ist, werde ich es mir überlegen. Und wenn nicht, dann bleib ich bei der Austria“, erklärte der 24-Jährige.
 

Zur erste Hürde in der CL-Qualifakation (30. Juli, 18:00 Uhr, Generali Arena, bzw. 7. August, 18:00 Uhr MEZ in Island) rechnete er wie die meisten seiner Kollegen schon nach dem Hinspiel mit Hafnarfjördur. Die Isländer hatten da in Litauen gegen EK Ekranas 1:0 gewonnen. „Ich kenne beide Klubs nicht, wir werden sicher ein paar Video-Sequenzen vom Gegner sehen“, sagt Hosiner.
 

Ob man Favorit sei, spiele da keine Rolle, meint er. „Wir wollen in die nächste Runde. Wir werden Leistung abrufen müssen – egal, ob das ein besserer oder schlechterer Gegner ist. Wir werden auch sicher keinen Gegner unterschätzen, dafür sind diese Spiele viel zu wichtig. Daher werden wir in die Partie reingehen und wollen sie ab der ersten Minute für uns entscheiden“, kündigte der Torjäger an.

 

Linktipps:

+ Suttner blickt siegeshungrig auf Salzburg voraus

+ Viola TV: Vorschau auf das Salzburg-Spiel

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
4. FK Austria Wien 18 32
5. SK Rapid Wien 18 24
6. FC Admira Wacker Mödling 18 23
7. RZ Pellets WAC 17 22
8. SV Guntamatic Ried 18 17
9. SV Mattersburg 18 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle