28.12.2013, 10:10 Uhr

HERBSTLICHER STATISTIK-CHECK WEIST AUSTRIAS BUNDESLIGA-BILANZ AUS

Herbstlicher Statistik-Check weist Austrias Bundesliga-Bilanz aus

Die erste Teilnahme an der UEFA Champions League, in der sich der FK Austria Wien beachtlich schlug, entschädigte einigermaßen für so manchen Auftritt in der Bundesliga. Rang vier nach 21 Runden der Herbstsaison mit fünf Punkten hinter dem Überraschungszweiten SV Grödig und mit nur einem Zähler hinter dem grünen Stadtrivalen bedeuten für den Meister Aufholbedarf im Frühjahr.


Dieser ist erforderlich, wollen wir auch in der kommenden Saison wenigstens in der Europa League mitspielen. Dazu muss man in der Tabelle am Ende voraussichtlich Zweiter oder Dritter sein. Die zweite Chance, über den ÖFB-Cup ins internationale Geschäft zu kommen, hat der Rekord-Cupsieger ja in der Steiermark unerwartet verspielt. Gegen den SC Kalsdorf setzte es im September ein 1:2.


Also liegt der violette Fokus voll auf der Bundesliga, dem täglichen Brot des Alltags. Dabei könnte gleich unser erstes Match nach der Winterpause am 8./9.2. in der 22. Runde auswärts gegen Rapid richtungsweisend sein könnte. An der Tabellenspitze scheint RB Salzburg mit 16 Punkten Vorsprung auf uns uneinholbar unterwegs zu sein. Zumal die Festspielstädter am 2.2. in Wiener Neustadt noch ein Nachtragsspiel haben.


Die Salzburger könnten ihre Punkte-Ausbeute als Winterkönig auf 49 Punkte und ihr Guthaben auf Verfolger Grödig auf 14 Zähler erhöhen. Der Vorsprung der Austria in ihrer Meistersaison 2012/13 betrug zu dieser Zeit vor einem Jahr sieben Punkte und nach 36 Runden waren wir mit dem neuen Bundesliga-Punkterekord von 82 Zählern immerhin noch fünf voran.


Bemerkenswert, dass wir – wie auch schon 2012/13, damals allerdings nur in bescheidenem Umfang - in der Generali-Arena viele Punkte verloren, wie die Bilanz von 4-4-3 (Rang fünf) zeigt. Auswärts waren wir mit 4-2-4 (3.) kaum weniger erfolgreich. Auf dem Weg zu unserem 24. Meistertitel hatten wir mit 43 Punkten (13-4-1) auswärts um vier Zähler mehr als daheim (12-3-3) geholt.


Ein Philipp führt auch heuer die Torschützenliste an, aber leider nicht unser Hosiner, sondern mit Namen Zulechner. Der Grödiger Stürmer brachte es bisher auf 15 Treffer, „Hosi“ scorte bisher neun Mal. Der Burgenländer hatte vor einem Jahr bei 21 (16 für uns, fünf noch für die Admira) auf seinem Weg zum Schützen-Titel mit 32 Stück gehalten.


Austrias statistische Fakten nach 21 Herbst-Runden der Bundesliga:

SERIEN: Wir waren fünf Runden (3. bis 7.) ungeschlagen (2-3-0), schafften von der 14. bis zur 16. Runde drei Siege in Folge mit 9:0 Toren. Vier Runden blieben wir einmal sieglos (0-1-3/10. bis 13./2:5 Tore). Zweimal in Folge verloren wir nur einmal (0:1/a Admira und 1:2/h RBS). Die höchsten Siege feierten wir mit zweimal 5:0 (h/Wr. Neustadt und a/Innsbruck). Die höchsten Niederlagen setzte es gegen die Bullen (1:5, 0:4/jeweils a). Fünf Partien bestritten wir ohne Torerfolg, in sechs blieben wir ohne Gegentor.


SPIELHÄLFTEN: Würden die Ergebnisse jeder Spielhälfte extra zählen, so wären wir nach den ersten 45 Minuten mit 35 Punkten hinter Salzburg (41) Zweiter. Nach der Pause schafften wird nur 26 Zähler (Salzburg 43) und wären somit ex aequo Siebente mit Wacker Innsbruck. 2012/13 waren wir hingegen in Hälfte zwei weit erfolgreicher als in der ersten.

 

TABELLE: Unsere beste Platzierung war im Herbst 2013 Rang zwei nach der ersten Runde. An den übrigen Spieltagen wanderten wir zwischen den Plätzen drei und sechs.


TORE: Hosiner gelangt als einziger Austrianer einen Triplepack (beim 5:0 in Innsbruck) und wie Stankovic (beim 3:3/h gegen SV Ried) einmal auch einen Doppelpack (5:0/h gegen Wr. Neustadt). „Hosi“ hält bei fünf Triples (vier für die Austria), zwölf Doubles (acht). Während Stankovic sein zweiter Doppelschlag für die Veilchen glückte.


KOPFTREFFER: Unsere Kicker erzielten sechs ihrer insgesamt 37 Tore im Herbst mit dem Kopf, kassierte allerdings sieben. Hosiner und Ramsebner je zwei, Okotie und Kienast je eines trugen sich mit Köpfchen in die Scorerliste ein.


JOKER-GOALS: Fünfmal trafen für die Violetten eingewechselte Spieler. Stankovic (2), Kienast, Okotie und Simkovic.


FINISH-TORE: Ab der 76. Minute scorten wir achtmal, was einmal zu einem Sieg und zweimal noch zu einem Remis reichte. Wir erhielten aber in dieser Phase auch sieben Tore, womit wir dreimal verloren und einmal nur remisierten.


START-TORE: In der Anfangsviertelstunde trafen unsere Spieler viermal ins Schwarze (Kienast/2, Gorgon, Ramsebner). Dreimal zappelte der Ball in den ersten 15 Minuten in unserem Netz.


STANDARDS: Aus ruhenden Bällen waren wir neunmal erfolgreich (4 Elfer, 1 Freistoß, je 2 nach einem Corner und Freistoß). Acht Tore (4 nach Corner, 2 nach Freistoß, plus je 1 aus Elfer und direkter Freistoß) kassierten wir aus Standards.


ELFER: Die Austria verwandelte alle vier gepfiffenen Elfermeter (Stankovic/2, Simkovic, Kienast) und kassierte bei zwei nur einen (durch Gartler/Ried), weil Lindner gegen Alan (RBS) erfolgreich blieb.


AUSSCHLÜSSE: Holland (14. Runde/3:0 in Wr. Neustadt) und Murg (19./h 2:2 Admira) waren unsere Rotsünder. Der junge Murg (9.l/a 2:1 Sturm Graz) und Kienast (20./a 0:4 RB Salzburg) mussten mit Gelb-Rot vorzeitig duschen.


BESTWERT: Die Austria erzielte in der ersten Spielhälfte 19 Tore, in der zweiten 18 und war damit die einzige Mannschaft, die vor der Pause erfolgreicher als nachher war. Eine umgekehrtes Verhältnis ergab mit 9:20 die Bilanz der erhaltenen Treffer vor bzw. nach der Pause.


DAUEREINSATZ: Keeper Lindner und Kapitän Ortlechner bestätigten im Herbst 2013 ihre Zugehörigkeit zum „Klub der Eisernen“, dem Thomas Bergmann (Innsbruck) mit ebenfalls 1.890 Minuten beitrat. Das Trio war alle 21 Spiele voll im Einsatz. Lindner und „Orti“ hatten auch schon 2012/13 alle 36 Partien durchgespielt. Suttner stand dem unserem Duo um fast nichts nach: 35 Spiele voll vorige Saison, 21 (1-mal Austausch/2-mal Einwechslung) in der neuen. Mader (5 A/2 E), Hosiner (7 A/1 E) und Royer (9 A/4 E) waren je 19 Spiele dabei, Holland (4 A/1 Ausschluss) wirkte 18 Partien mit.


HERBST-SCHÜTZEN (von 37 Toren): 9 Hosiner (total in Bundesliga 51/davon 36 für Austria), 6 Stankovic (27/16), 5 Kienast (47/14), 4 Royer (8/4 A), je 2 Grünwald (20/12), Jun (37/29), Murg (2/2), Ramsebner (5/2), je 1 Gorgon (17 A), der als einziger Austrianer einen Freistoß verwandelte, Okotie (33/22 A), Simkovic (20/6 A), Suttner (7 A) und Rogulj (3 A)
 

VORBEREITER (13 Assistenten): 6 Royer, 3 Hosiner, je 2 Mader, Murg, Jun, je 1 Gorgon, Grünwald, Holland, Kienast, Ortlechner, Simkovic, Stankovic, Suttner

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle