20.12.2013, 08:35 Uhr

GRÜNWALDS "URLAUB": ARBEIT AM COMEBACK STATT REISE INS WARME

Grünwalds "Urlaub": Arbeit am Comeback statt Reise ins Warme

Unsere zwei Langzeit-Verletzten Alex Grünwald und Alex Gorgon arbeiten nach ihren Knieoperationen im September bzw. August auch über die bevorstehende Feiertage weiter fleißig an ihrem Comeback. „Am 17. Dezember war ich bei der Hälfte meiner sechsmonatigen Pause angelangt. Es geht etwas weiter“, freut sich „Grüni“ wie ein Kind mit funkelnden Augen der Vorfreude auf das Christkindl.

 
Während „Gogo“ im Dezember in Herxheim (Rheinland-Pfalz) ein Reha-Programm samt Geh-Übungen absolvierte, begann Grünwald in der Vorweihnachtszeit „schön langsam wieder mit lockerem Laufen“. Es gehe ihm ganz gut, mit der Reha sei er voll in Plan, berichtete der offensive Mittelfeldspieler des FK Austria Wien wenige Tage vor dem besinnlichsten Fest des Jahres.

 
Eigentlich hatte der 24-Jährige vor der Verletzung, die er sich vor drei Monaten an einem Sonntagvormittag im Training zugezogen hat, in der von 19.12. bis 6.1. dauernden Winterpause des FK Austria Wien in wärmere Gefilde zum Relaxen fliegen wollen. „Aber ich habe den Urlaub aufgrund der Verletzung gestrichen“, erzählte der Kärntner.

 
Statt Karibik oder Thailand wird der Pechvogel sein Heimprogramm weiter forcieren und zwischendurch immer wieder mit den Therapeuten arbeiten. „Den einzigen Urlaub, den ich mir gönnen werde, werden drei, vier Tage in London über Silvester ein“, verriet unser Offensivgeist, der seine Krücken schon längst wieder in die Ecke gestellt hat.

 
Den Heiligen Abend wird Grünwald mit Freundin bei seiner Familie in Kärnten ruhig und besinnlich verbringen. Nach so einer schweren Blessur ist man bescheiden und demütig geworden, was Wünsche zu Weihnachten und Silvester anbelangt. „Gesund bleiben ist für mich persönlich das Wichtigste, ich bin eigentlich sehr glücklich“, sagt „Grüni“.

 
Das Zuschauen während des Debüts der Austria in der Champions League war für Gorgon und Grünwald, die in der Meistersaison zu den Stützen der Veilchen zählten, eine schwere Zeit gewesen. „Es tat richtig weh, den Burschen da immer zuschauen zu müssen, ohne ihnen helfen zu können“, meinte „Gogo“ auch ihm Namen seines Leidgenossen.

 
Die ersten Momente in der „Königsklasse“ wären, wie Grünwald erzählte, schon sehr bitter gewesen. „Aber das musste man akzeptieren, man konnte es ja ohnehin nicht ändern. Ich habe mir in dieser schwierigen Situation gesagt, du musst nach vorne schauen. Es gibt Menschen, denen geht es viel schlechter als mir“, erinnert sich unsere Mann mit der Nummer zehn am Trikot.

 
Eine erste Teilnahme an der Champions League, die für jeden Fußballer und besonders für einen in Österreich tätigen Kicker, ein großer Traum ist, hat Grünwald nicht abgeschrieben. „Es sieht für die Austria jetzt nicht so gut aus, aber warum sollte uns das nicht in absehbarer Zeit wieder gelingen“, meinte Grünwald voll motiviert.

 
Den Veilchen hätten vor dieser Saison ja auch nur wenige zugetraut, dass sie erstmals die Gruppenphase der Champions League erreichen. „Dann haben wieder nur wenige damit gerechnet, dass wir dort eine Rolle spielen. Im Endeffekt hat uns nicht viel gefehlt, um im Europacup zu überwintern“, rief Grünwald nochmals die ersten Viola-Auftritte im Konzert der Großen in Erinnerung.

 
Letztlich haben die Violetten bei Punktegleichheit mit dem FC Porto nur aufgrund der direkten Vergleiche (0:1 in Wien und 1:1 in Portugal) den dritten Platz in der starken Gruppe G verpasst. Dieser hätte zu einem Wechsel in die K.o.-Phase der Europa League berechtigt. Grünwalds Resümee ist nichts hinzuzufügen: „Ich glaube, ganz Fußball-Österreich kann sehr stolz auf die Austria sein!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle