28.06.2013, 08:17 Uhr

GORGON MACHTE GEMISCHTE GEFÜHLE DURCH

Gorgon machte gemischte Gefühle durch

In der vergangenen Woche sehnte man sich ob der herrschenden Sommerhitze nach Ferien, Wasser und Nichtstun. Für das Gros der Spieler von Meister FK Austria Wien gehört der Urlaub aber schon lange wieder der Vergangenheit an. Alexander Gorgon, einer der bereits am 17. Juni die Vorbereitung aufgenommen hat, verbrachte seine freie Zeit mit Freunden in Kroatien und ein Wochenende am Wörthersee.

Dabei lud der 24-Jährige nicht nur seine Akkus auf, sondern kamen bei ihm auch nochmals „sehr gemischte Gefühle“ auf. Was war nachhaltiger, die riesige Freude über den souverän eroberten Meistertitel oder die tiefe Enttäuschung über den vergebenen ÖFB-Cup-Sieg? „Im Endeffekt hat die gewonnene Meisterschaft überwogen“, gestand „Gogo“ nach seiner Rückkehr.

Natürlich wäre die Chance auf das Double groß gewesen, so Etwas erlebe man nicht jedes Jahr. „Wir haben es leider nicht nützen können. Alle haben sich an den Tagen nach dem Finale geärgert. Es ist passiert“, sagt Gorgon und richtete seinen Blick schon in die Zukunft. Man sei schon wieder richtig geil auf die neue Saison, versicherte unser Offensivmann.

An die kurze Pause im Sommer von nur rund zweieinhalb Wochen habe man sich inzwischen gewöhnt. „In der ersten Woche kann man immer gut runter schalten, sich entspannen und dann geht’s mit dem Heimprogramm wieder los. Da muss jeder ein bisschen fleißig sein, damit man nicht mit zu großem Rückstand in die Vorbereitung startet“, erzählt der Wiener aus Erfahrung.

Der individuelle Countdown könnte diesmal besonders wichtig gewesen sein, weil mit Nenad Bjelica ein neuer Trainer engagiert worden ist. „Das ist für viele Spieler eine neue Chance, die Karten werden neu gemischt. Der Trainer macht sich selber ein Bild von jedem Einzelnen und nach dieser Beurteilung wird dann aufgestellt“, glaubt Gorgon.

Von Beginn an Gasgeben, lautet also die Devise im Kampf um ein Leiberl im violetten Lager. „Nicht nur, weil ein neuer Trainer da ist – das wäre genauso beim alten Trainer gewesen. Wenn sich jemand ausruht, kann er sich nicht weiterentwickeln und damit dann auch der Mannschaft nicht weiterhelfen“, so Gorgon.

„Es wird sich weisen, wie der Trainer mit uns und wir mit dem Trainer zusammenarbeiten.“ Bjelica habe aber schon bei seinen früheren Trainerstationen bewiesen, dass er sehr gute Arbeit leiste. „Beim WAC war seine Linie klar sichtbar. Die Kärntner waren spielerisch sehr gut“, erinnerte Gorgon.

„Auf jeden Fall“, so unser rechten Mittelfeldspieler, „ist er ein sehr guter Trainer. Hoffentlich wird er von jedem Einzelnen von uns das Letzte herauskitzeln können. Dann wird er uns auch zu Erfolgen führen können.“ Als oberstes Ziel hat Gorgon die Qualifikation für die Champions League ausgegeben. „Das wäre das Nonplusultra.“

Über die ganze Saison gesehen möchte man natürlich versuchen, an die Erfolge der vergangenen Spielzeit anzuknüpfen. „Wieder um den Meistertitel mitspielen! Wir wissen, dass 2012/13 unglaublich war. Die Frage ist, ob wir das wiederholen können?“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle