Violett ist mehr... 13.06.2013, 10:11 Uhr

FORTSETZUNG: HILFSPROJEKT FÜR JUNGE MENSCHEN IN SRI LANKA

Fortsetzung: Hilfsprojekt für junge Menschen in Sri Lanka

Der FK Austria Wien setzt ein Hilfsprojekt zugunsten Sri Lankas fort. Nach der Abreise im März 2013 sind letzte Woche zwei Instruktoren der Austria gemeinsam mit Vertretern des FC Basel und der Scort Foundation von ihrer zweiten langen Reise an die Ostküste Sri Lankas zurückgekehrt.

 

Im Rahmen der Football Club Social Alliance haben sie dort die Ausbildung von jungen Menschen zu Kinderfußballtrainern, zu sogenannten Young Coaches, erfolgreich fortgeführt.

 
Besonders die an der Ausbildung teilnehmenden Frauen zeigten, wie viel Trainer-Know-how sie schon von den Klub-Instruktoren gelernt und wie viel Selbstvertrauen sie gewonnen haben.


Im Gegensatz zu Batticaloa, wo der erste Teil der Ausbildung stattfand, ist die Region um Kalmunai im Distrikt Ampara (etwa 40km südlich von Batticaloa) durch seine starke muslimische Mehrheit geprägt. Das Spannende an diesem Projekt der ist neben der Trainer-Ausbildung gerade auch die Zusammenarbeit kulturell und religiös unterschiedlich geprägter Distrikte und Gemeinden, die bis 2009 unter dem Bürgerkrieg litten.

 

Die insgesamt 30 an der Ausbildung teilnehmenden Young Coaches repräsentieren sowohl Tamilen als auch Singalesen, unter ihnen Muslime, Hinduisten, Buddhisten und Christen. Die jungen Frauen und Männer haben sich nicht nur zum Ziel gesetzt, Kindern als Trainer gute Vorbilder zu sein, sondern auch ihren Teil zu einer zukunftsorientierten und multiethnischen Gesellschaft beizutragen.

 
Schwerpunkt der vier Ausbildungstage beim zweiten Modul waren die Durchführung kindesgerechter Trainings und die gemeinsame Ausarbeitung der Rechte von Kindern. Entscheidend für den Aufbau von Trainingseinheiten für 6- bis 12-jährige sei das spielerische Lernen sagte Willy Schmid, Instruktor von Basel.


„Die Kinder sollen spielen, spielen, spielen, sich viel bewegen und über den Spass lernen“, betonte er. So lernten die Young Coaches technische Inhalte wie Passen oder Torschüsse spielerisch durch Fun-Games zu vermitteln. Zudem mussten sie selbstständig ein 60-minütiges Training für 100 Kinder organisieren. „Im Zentrum einer jeden Einheit sollte immer das freie Spiel auf kleinem Feld stehen“, erklärten die Instruktoren bei der Vorbereitung im Seminarraum.

 
Die Klub-Instruktoren zeigten sich beeindruckt von der Entwicklung der Young Coaches und mit welcher Selbstsicherheit vor allem die weiblichen Young Coaches vor den 100 Jungs auftraten, die am Training teilnahmen.

 
„Im Vergleich zum ersten Modul in Batticaloa haben wir in der vor allem muslimischen geprägten Region um Kalmunai keine Mädchen auf dem Fussballplatz gesehen. Umso stärker fand ich den Einsatz unserer weiblichen Young Coaches, die selbstbewusst die Jungs trainiert haben und so ein starkes Bild an die zuschauende einheimische Bevölkerung gaben“, fasst Patrick Haidbauer, Instruktor der FK Austria Wien, seine Eindrücke zusammen.


Die Frauen strahlten Freude aus und rissen ihre männlichen Young Coach-Kollegen mit, die sie wie selbstverständlich unterstützten. So haben alle Young Coaches, teilnehmenden und zusehenden Kinder vier sehr lehrreiche, intensive aber auch spaßige Tage erlebt.

 
Martin Bernhard, Nachwuchstrainer beim FK Austria Wien, überraschte, wie sehr diese Ausbildung den Ort mobilisierte: „Ich bin beeindruckt, wie viele Zuschauer – Erwachsene, Kinder, egal welchen Alters – täglich bei unserer Ausbildung zugeschaut haben. Ganz besonders aber, wie viele Kinder von morgens bis abends um uns herumgeschwirrt sind. Der Bedarf nach gut ausgebildeten Young Coaches ist hier definitiv vorhanden!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle