Violett ist mehr... 22.11.2013, 09:24 Uhr

FK AUSTRIA WIEN IM FORSCHUNGS-EINSATZ FÜR SCHMETTERLINGSKINDER

FK Austria Wien im Forschungs-Einsatz für Schmetterlingskinder

Die Spieler des FK Austria Wien waren am Donnerstag im Rahmen der Initiative „Fußball kann heilen“ zu Gast bei Josef Penninger (Direktor des Instituts für Molekulare Biotechnologie, kurz IMBA), konnten dabei den ForscherInnen aus nächster Nähe auf die Finger schauen und sogar selbst via Mikroskop interessante Entdeckungen machen.

Gemeinsam für die Schmetterlingskinder

Ziel des gemeinsamen Projekts mit IMBA und der Patientenorganisation DEBRA Austria ist die Unterstützung der Forschung für die seltene und bis dato unheilbare Hauterkrankung Epidermolysis bullosa (EB).


+++ Hier geht’s zu den Bildern des Besuchs +++


Die Betroffenen, auch „Schmetterlingskinder“ genannt, setzen große Hoffnung in einen völlig neuen Therapieansatz, an dem die IMBA-Forscher arbeiten. Der FK Austria Wien unterstützt die Forschungskooperation und möchte durch unterschiedlichste Aktionen auf die Wichtigkeit der Forschung für die „Schmetterlingskinder“ aufmerksam machen. Durch die Initiative „Fußball kann heilen“ sollen Spendengelder für die Stammzellforschung am IMBA gesammelt werden.


Im Rahmen der gemeinsamen Kampagne, die gleichzeitig mit der Saisoneröffnung 2013/14 anlief, wurden bereits mehrere Maßnahmen umgesetzt. Unter anderem wurde ein Imagevideo mit IMBA-Direktor Josef Penninger und den Spielern Manuel Ortlechner und Alexander Gorgon gedreht. Auch auf den Trainingsgarnituren der Veilchen wird das Projekt prominent in Szene gesetzt.


Sport trifft Wissenschaft


Penninger freute sich über den Besuch an seinem Institut: „Vor allem, weil ich selbst begeisterter Hobby-Fußballer bin, ist ein solcher Besuch etwas ganz Besonderes. Ich bin froh über die Zusammenarbeit mit dem FK Austria Wien, auch weil die Initiative eine ideale Gelegenheit ist, um zwei meiner Leidenschaften – Wissenschaft und Fußball – zu verbinden.“


Im gemeinsamen Austausch gewannen die Spieler einen Einblick in den Arbeitsalltag der IMBA-ForscherInnen. „Ein guter Wissenschafter muss, ebenso wie ein guter Fußballer, immer ein klares Ziel vor Augen haben. Was bei uns ein gewonnenes Spiel ist, ist in der Wissenschaft ein erfolgreiches Experiment. Beides verlangt Ausdauer und Durchsetzungsvermögen“, erkannte Kapitän Ortlechner Parallelen zwischen Forschern und Fußballern.


Spendenkonto:

Kennwort: EB-Forschung am IMBA, PSK 90.000.096, IBAN: AT89 6000 0000 9000 0096, BIC: OPSKATWW

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle