23.01.2013, 21:40 Uhr

EINSTIMMIG! WOLFGANG KATZIAN ALS PRÄSIDENT WIEDERGEWÄHLT

Einstimmig! Wolfgang Katzian als Präsident wiedergewählt

Austria-Präsident Wolfgang Katzian wurde am Mittwochabend im Rahmen der turnusmäßigen Generalversammlung im Rathauskeller einstimmig (!) für die nächsten vier Jahre wiedergewählt. Der seit 2007 amtierende und vom Verwaltungsrat erneut vorgeschlagene Präsident bedankte sich sogleich für das neuerliche Vertrauen und fühlte sich auf dem Weg, den die Austria-Familie vor knapp sechs Jahren gemeinsam beschritten hatte, bestätigt: „ Ich hoffe, ich sehe sie alle nicht erst wieder in einem Jahr bei der nächsten Generalversammlung im Rathauskeller, sondern schon im Sommer bei der Meisterfeier am Rathausplatz wieder!“


Katzians mutige Entscheidung aus dem Jahr 2007, nach dem Ausstieg des damaligen Hauptsponsors Magna (stellte damals 70 Prozent der Sponsorenerlöse dar) als Präsident zu kandidieren, trägt nach und nach Früchte. Neben der angestrebten Image- und Infrastruktur-Offensive gab der heute 56-Jährige auch als Ziel aus, „der Austria-Familie attraktiven Fußball unter professionellen und zeitgemäßen Rahmenbedingungen bieten zu wollen“.


Ergebnisse lassen sich nicht nur beim Betrachten der Bundesliga-Tabelle ablesen, sondern auch anhand vieler Zahlen. Unter Katzian bekamen die Veilchen eine zeitgemäße Struktur nach internationalen Vorbildern. So konnte die FK Austria Wien AG knapp 25 Millionen Euro in eine neue Fantribüne inklusive Gastro-Einrichtungen, eine moderne Nachwuchs-Akademie, neue Trainingsplätze, Flutlichtanlage u.v.m. investieren.


Trotz eines nach wie vor wirtschaftlich schwierigen Umfeldes vollbrachte es der Klub, den Umsatz der letzten Saison auf 26,93 Millionen Euro steigern. Das entspricht gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2010/11 eine Zunahme von mehr als 15 Prozent. Was ebenso hervorsticht: Mit einem Jahresergebnis (EGT) von 2,05 Millionen Euro erwirtschaftete die Austria in der Saison 2011/12 ein Plus von 72 Prozent (im Vergleich zu 2010/11) und weist damit den besten Wert aller Bundesliga-Klubs aus. Auch das operative Ergebnis (EBITDA) konnte auf 5,46 Millionen Euro gesteigert werden.


Als einen der Hauptgründe dafür nannte AG-Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer neben der positiven Transferbilanz etwa das nachhaltige und auf Kontinuität basierende Konzept der Austria. Mindestens ebenso wichtig sei der anhaltende Zuwachs an violetten Partnern. Mit insgesamt bereits 101 verschiedenen und dauerhaften Sponsoren können sich die Veilchen auch dieses Jahr wieder über zahlreiche neue Partner und auf eine immer breiter werdende Sponsorenbasis verlassen. Auch aus diesem Grund wird es der Austria in der Saison 2012/13 voraussichtlich gelingen, nach einer Europacup-losen Spielzeit mit einem ausgeglichenen Ergebnis zu budgetieren. Kraetschmer: „Das Ziel muss in dieser Saison ganz klar die schwarze Null sein.“


Ebenso neu gewählt wurde das Kuratorium unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Michael Häupl, das Gremium umfasst nunmehr 40 Personen und wurde für sieben Jahre gewählt. Als Rechnungsprüfer wurden Franz Fucik und Dir. Rudolf Neumann wiederbestellt. Einige ordentliche Mitglieder wurden zudem für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt, darunter Dr. Kurt Heindl, der dem Klub bereits seit über 40 Jahren die Treue hält.


Der Bereich Merchandising wartete 2011/12 mit einem Nettoumsatz von 1.329.662,- Euro. Im Rahmen der Weiterentwicklung sowie der Kundenoffensive gibt es zudem eine Neuorientierung. Der zweite Fanshop der Austria (Praterstraße, 1020 Wien) wurde mit Jahresende 2012 geschlossen, wobei ein neuer Store an einem neuralgischen Punkt im Zuge eines neuen Vertriebskonzepts für die Saison 2013/14 geplant ist.


Auch im sportlichen Sektor befindet sich die Austria wie erwähnt voll auf Kurs. Erster in der Gesamttabelle, Bester im eigenen Stadion, Primus in fremden Stadien und dazu erster Platz in der Torschützenliste (Philipp Hosiner). Unsere Veilchen haben in den vergangenen Monaten in fast allen Bereichen die Maßstäbe gesetzt.


Ein wesentlicher Grund dafür war das Vertrauen in die aktuelle Mannschaft sowie eine im Sommer vollzogene Neuordnung des sportlichen Bereichs, die neben der Bestellung von Peter Stöger etwa auch eine neue Struktur des Ärzte-Teams oder Kommunikationsrichtlinien zwischen Trainern umfasst. Zudem ist man bestrebt, den Kader trotz der finanziellen Mehrbelastung stabil zu halten. Kraetschmer: „Stabilität und Kontinuität zählen zu den obersten Prämissen des Klubs!“


Mit der Klub-Philosophie, junge Spieler zur Austria zu lotsen und folglich weiterzuentwickeln, sei man in den letzten Jahren ebenfalls sehr gut gefahren, wie man schon seit längerer Zeit erkennen kann. So haben in den vergangenen Jahren mehrere Spieler über die Veilchen den Sprung ins Ausland geschafft. Katzian: „Und es kommt schon wieder einiges nach, da sieht man anhand der tollen Leistungen der Austria Amateure, die bekanntlich Herbstmeister in der Regionalliga Ost geworden sind.“ Aber auch mit der Entwicklung der Spieler in der Austria-Akademie und der Nachwuchs-Abteilung zeigte man sich sehr zufrieden.


Besonders stolz macht die Austria-Familie das Statement von Bundesliga-Vorstand Georg Pangl, der als Ehrengast neben WFV-Präsident Robert Sedlacek anwesend war und meinte: „Ich habe international schon sehr viel gesehen, aber wie die Austria geführt wird, ist einfach sensationell.“


Ein erfolgreiches Startjahr erlebte auch die Initiative FAK 2.0, die Austrias Kundenoffensive auf mehreren Ebenen zusammenfasst. So nahm die Austria mitunter im Online-Bereich schon frühzeitig eine Vorreiterrolle ein. Doch nicht nur auf Social-Media-Plattformen a la Facebook und Twitter wird der Dialog gesucht.


Von großer Bedeutung ist auch die im Jänner 2012 ins Leben gerufene Abteilung „Klubservice“, die für eine deutlich verbesserte und vereinfachte Kommunikation mit Fans sorgt und zugleich ein noch höheres Sicherheitsgefühl für Besucher und Familien in und um das Stadion anstrebt. Letzteres führte auch zu Konsequenzen für jene Stadion-Besucher, die sich in der Vergangenheit negativ bemerkbar machten. In diesem Zusammenhang wurden unter anderem in den Satzungen der Austria wesentliche Punkte statutarisch verankert.


Als weiterer Meilenstein wird die im Vorjahr erfolgte Eröffnung des Legendenklubs der Austria in die Geschichte eingehen. Die Idee dafür kam Kuratoriumsmitglied Gerhard Kaltenbeck anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums. Felix Gasselich, Jahrhundert-Torschütze der Austria, hat die Präsidentschaft des Legendenklubs übernommen, Karl Blecha, Vorsitzender des Verwaltungsrates, ist der Schirmherr. Die Einführung des Legendenklubs unterstreicht zugleich die oberste Unternehmensprämisse, nämlich die „Wahrung der langjährigen Erfolge und der Tradition des FK Austria Wien“.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle