24.02.2013, 18:15 Uhr

DIE MATCHWINNER GLÄNZEN MIT BESCHEIDENHEIT! PLUS: VIOLA TV

Die Matchwinner glänzen mit Bescheidenheit! Plus: Viola TV

Die Austria lässt sich auf dem Weg zum großen gemeinsamen Ziel zurzeit durch nichts aus der Ruhe bringen. Nach dem 2:1-Sieg über Rapid in der Vorwoche zeigte man sich auch gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte souverän. Am Samstagabend wurde die momentan etwas krisengebeutelte Admira mit 4:0 aus der Geneali-Arena geschossen.


Matchwinner waren dabei allesamt Spieler, die zuletzt nicht dem Stammpersonal angehörten. Nachdem Alex Gorgon, der im Derby noch grippegeschwächt fehlte, den Führungstreffer besorgte, dauerte es gar bis zur 80. Minute, ehe sich die Austria-Familie endgültig in Sicherheit wähnen durfte. Zuerst war Emir Dilaver (zudem Assistgeber zu zwei weiteren Treffern) nach einem Eckball per Kopf zur Stelle, anschließend stach auch noch Joker Roman Kienast zweimal zu.


Beide belegten damit ihre gute Form aus der jüngsten Vergangenheit. Dilaver war sein Selbstvertrauen bereits gegen Ende der Herbst-Saison anzumerken, der 21-Jährige hält nun bei zwei Toren und drei Assists aus den letzten vier Partien! Am Samstagabend durfte er vorranging trotzdem nur deshalb spielen, weil Fabian Koch gesperrt war. Dilaver: „Der Trainer entscheidet letztlich, wer nächste Woche spielt. Aber der ‚Fabsi‘ hat seine Sache auf der Rechtsverteidiger-Position immer sehr gut gemacht, war souverän. Er ist ein guter Außenverteidiger, ich habe meine Stärken eher im defensiven Mittelfeld.“


In die selbe Kerbe schlägt auch Roman Kienast. Der Sturm-Hüne war nach 83 Minuten für Philipp Hosiner in die Partie gekommen, holte sechs Minuten später einen Elfmeter heraus, verwandelte trocken selbst und legte sogar kurze Zeit später noch einen zum 4:0-Endstand drauf. Zufall? Keineswegs! Schon bei der Frühjahrs-Generalprobe, dem 4:0-Testspielsieg über Ruzomberok, war Roman gleich viermal (!) zur Stelle. Stammplatzforderungen waren trotz seiner starken Performances damals wie Samstag zu hören. „Zwei Tore in zehn Minuten, das ist natürlich super. Aber im Vordergrund steht immer die Mannschaft, und wir haben verdient gewonnen.“


Hat Peter Stöger ein Luxusproblem? „Nein“, meint der Headcoach. „Wir haben Luxus. Aber kein Problem.“ Es würde ihn nicht überraschen, wenn der eine oder andere Spieler mit seiner Situation nicht ganz zufrieden wäre, schließlich besäßen sie alle Klasse. „Aber sie zeigen es weder mir noch im Umgang mit ihren Kollegen.“

 

Video-URL für ViolaNews-App: http://www.youtube.com/watch?v=NcIAEJuET8Y&feature=youtu.be

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle