19.09.2013, 14:53 Uhr

CL: ANALYSE DES 0:1! PLUS: WER LIEF DIE MEISTEN KILOMETER?

CL: Analyse des 0:1! Plus: Wer lief die meisten Kilometer?

Zahlreiche Chancen kreiert, im Endeffekt aber nicht abgebrüht genug agiert. Die Schlüsse, die Austria-Trainer Nenad Bjelica aus dem 0:1 (0:0) gegen den FC Porto zog, lautet, „dass wir körperlich und taktisch nahezu perfekt gearbeitet haben, einzig beim Gegentor nicht richtig gestanden sind“.


Besonders imponiert dem 42-Jährigen, der im Sommer das Erbe von Peter Stöger angetreten ist, wie sehr die Mannschaft innerhalb der kurzen Zeit seine Mentalität angenommen hat. „Sie haben frech und ohne zu großen Respekt vor Porto gespielt, alles umgesetzt, was wir vorher besprochen haben. Das ist auch für mich als Trainer wichtig“, gibt Bjelica an.


Fehlende Effektivität vor dem gegnerischen Gehäuse sei auch schon letzten Samstag gegen Grödig zu bemängeln gewesen, „wir werden im Training unsere Konzentration steigern müssen und dieses Manko mit viel Arbeit überwinden.“

 

Porto voll des Lobes für Austria


Porto-Trainer Paolo Fonseca, der am Mittwoch sein Europacup-Debüt als Trainer feierte, streut den Veilchen Rosen: „Wir waren vor der Austria gewarnt und haben ein schwieriges Spiel erwartet. Wenn sie so wie heute auftritt, dann kann die Austria auch Atletico Madrid und Zenit St. Petersburg voll fordern und um den Aufstieg mitspielen.“


Weiters meint er: „Die Austria hat sehr gut begonnen und uns mit Pressing im Aufbau gestört, damit hatten wir lange Schwierigkeiten, und dazu haben wir auch viele Abspielfehler gemacht. In der zweiten Hälfte sind wir dann besser in das Spiel reingekommen und haben sehr pragmatisch gespielt.“

 

Weniger Ballbesitz, Chancen und Laufwege


Die Statistik zeichnete nach Spielschluss ein klares Bild: Porto dominierte in Sachen Ballbesitz, wies knapp 65 Prozent auf und brachte mehr Pässe zum eigenen Mann. Dennoch hatten die Veilchen ein Plus an Tor-Abschlüssen (13:9) und Pfostentreffer (1:0) und kamen mit weniger Fouls aus (15:20). Wie schon gegen Dinamo Zagreb spulten die Bjelica-Mannen insgesamt wesentlich mehr Kiloemter ab (116,45 vs. 112,37) als der Gegner.


Am lauffreudigsten agierte die offensive Mittelfeld-Achse: Marko Stankovic ackerte 12,93 Kilometer ab, Florian Mader 12,16. Danach folgen Daniel Royer (11,07), Markus Suttner (10,68) und Fabian Koch (10,67). Zum Vergleich: Bei Porto ging Kapitän Lucho Gonzalez die weitesten Wege, 11,49 Kilometer legte der Torschütze zurück. Damit würde er innerhalb der Austria-Mannschaft auf Rang drei liegen.

 

 

Linktipps:

+ Spielbericht: Austria - Porto 0:1

+ Austrias U19 schlägt Porto 3:0

+ Ticket-Infos zu den kommenden Partien

+ Viola TV: Stimmen nach dem Spiel gegen Porto

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle