10.07.2013, 14:42 Uhr

CHAMPIONS LEAGUE: THOMAS PARITS ÜBER DIE Q3-AUSLOSUNG

Champions League: Thomas Parits über die Q3-Auslosung

Schon einen Tag vor dem Bundesliga-Auftakt am Samstag in der Generali-Arena gegen Admira Wacker (20. Juli, 16:30 Uhr) sollten alle Veilchen unserer Mannschaft fest die Daumen halten. Am 19. Juli wird nämlich ab 12:00 Uhr am UEFA-Sitz in Nyon am Genfer See die dritte und vorletzte Runde der Qualifikation zur Champions League ausgelost. In der Schweiz wird Teammanger Markus Schaffer unsere Farben vertreten.

 
Die Violetten befinden sich nach einjähriger Absenz vom internationalen Geschäft wieder in einem der Lostöpfe. Als mögliche Gegner kommen folgende Klubs infrage: NK Marburg (Slowenien), Slovan Pressburg (Slowakei), Elfsborg IF Boras (Schweden), Sheriff Tiraspol (Moldawien), Maccabi Tel Aviv (Israel), Molde FK (Norwegen), HJK Helsinki (Finnland), FK Ekranas Panevezys (Litauen), Neftschi Baku (Aserbaidschan) und Dinamo Tiflis (Georgien).

 
AG-Sportvorstand Thomas Parits hat sich diese Liste natürlich schon angesehen und blickt dem Lostag mit Ruhe und Gelassenheit entgegen. „Wen ich haben und wen ich nicht haben will – das gibt es nicht, ist egal. Ich kann die Auslosung sowieso nicht beeinflussen. Gut wäre es jedoch, würden wir das erste Spiel auswärts bestreiten“, sagte der Burgenländer vor dem wichtigen Termin.

 
Der frühere ÖFB-Teamstürmer ist jedoch sicher, dass die Austria „keinen einfacher Gegner“ erhalten wird. „Aber wir sind vorbereitet, haben schon schon vier internationale Spiele in den Beinen.“ Am Sonntag (17.00 Uhr), dem „ANKICK-Tag“, kommt mit dem Everton FC noch ein fünfter internationaler Test hinzu.    
 

Wird im Europacup die erste Hürde (Hinspiel 30./31. Juli bzw. Rückspiele 6./7. August) gemeistert, würde sich vor dem Einzug in die Gruppen-Phase der Millionen-Liga auf die Austria im Play-off der Meister aus der Schweiz (FC Basel/Aleksandar Dragovic), Weißrussland (Bate Borisow), Schottland (Celtic Glasgow), Rumänien (Steaua Bukarest) oder Zypern (Apoel Nikosia) den Wienern in den Weg stellen. Die Play-off-Paarungen werden am 9. August ausgelost und am 20./21. bzw. 27./28. August ausgetragen.
 

Scheitern die Veilchen in der dritten CL-Quali-Runde, erhalten sie im Play-off der Europa League eine weitere Chance. Kommt im CL-Play-off das Aus, wären die Schützlinge von Trainer Nenad Bjelica fix in der Gruppenphase der Europa League.
 

Natürlich trachten die Veilchen einmal, ihre erste Runde der CL-Quali zu überstehen. „Das ist unser kurzfristiges Ziel. Wir haben eine große Chance in die Champions League zu kommen. Rein theoretisch ist es möglich. Man braucht dazu bei der Auslosung Glück und in den Spielen auch gute Tage“, meint Parits.
 

Die Austria unternimmt heuer übrigens ihren fünften Versuch, die Qualifikation für die Champions League zu meistern und erstmals in die Gruppenphase der Millionen-Liga einzuziehen. Der Anlauf wird bereits mit Spielpraxis der Mannschaft in Angriff genommen. Die Violetten verteidigen ab 20./21. Juli (1. Runde) ihren nationalen Meistertitel und absolvieren vor dem internationalen Start (30./31. Juli) auch noch eine zweite Liga-Runde (27./28. Juli) sowie den ersten Durchgang im ÖFB-Cup (13./14. Juli).
 

Bisherige Teilnahmen des FK Austria an der CL-Qualifikation:


1992/93:
Runde 1: Austria – CSKA Sofia 3:1 (heim), 2:3 (auswärts)
Runde 2: Austria – FC Brügge 0:2 (a), 3:1 (h)


1993/94:
Runde 1: Austria – Rosenborg Trondheim 1:3 (a), 4:1 (h)
Runde 2: Austria – FC Barcelona 0:3 (a), 1:2 (h)


2003/04:
Runde 3: Austria – Olympique Marseille 0:1 (h), 0:0 (a)


2006/07:
Runde 3: Austria – Benfica Lissabon 1:1 (h), 0:3 (a)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle