22.12.2013, 09:16 Uhr

BJELICA MIT OPTIMISMUS ZU FEIERTAGEN AUF DREI-LÄNDER-TOURNEE

Bjelica mit Optimismus zu Feiertagen auf Drei-Länder-Tournee

Mit dem Schlusspfiff des letzten Spiels des Jahres am Mittwoch gegen die SV Ried in der Generali-Arena hat für Spieler und Betreuer des FK Austria Wien die Urlaubszeit begonnen. Die Winterpause zum Verschnaufen und Laden der Akkus dauert bis einschließlich 6. Jänner. Unser Trainer Nenad Bjelica nützt sie über Weihnachten mit Kind und Kegel zum Skifahren in Südtirol. Danach reist er noch nach Kroatien und Spanien.


„Den Heiligen Abend werde ich in Italien in einem Hotel, wo wir uns vom 20. bis 29. Dezember einquartieren, genießen“, verriet der Cheftrainer nach dem 33. Pflichtspiel einer intensiven Herbstsaison, die von der erstmaligen Teilnahme der Violetten an der Champions League gekrönt war. Nach dem Aufenthalt in Italien wird Bjelica über Silvester Verwandte in seiner Heimat Kroatien besuchen.


In den ersten Tagen des neuen Jahres geht es noch zu einem Kurz-Trip nach Barcelona, wo man die Stadt besichtigen, Freunde treffen und im Camp Nou mit Familie dem FC Barcelona im Primera-Division-Spiel gegen Elche auf die Beine schauen wird. „Ich freue mich schon, Andres Iniesta wieder zu sehen“, sagt Bjelica, der den Barca-Star zu seiner Zeit als spielender Legionär von Albacete kennengelernt hatte. Damals war Andre dort U12-Kapitän.

Auf seinen Brief ans Christkind hat Bjelica nicht viel geschrieben. „Mein Wunsch seit der Kindheit war immer Gesundheit für alle Leute und mich.“ Denn nur, wenn man gesund sei, könne man für alle Ziele kämpfen, lautet die Devise unseres Feldherrn, der im Urlaub Frische fürs Frühjahr tanken möchte. „Sportlich wünsche ich mir, die Austria auf das Niveau zu bringen, wo sie hingehört, und dass wir auch in der Meisterschaft Top-Leistungen bringen.“

Der 42-Jährige möchte seine Mannschaft weiterentwickeln und daher mit ihr noch mehr und intensiver in Details arbeiten. „Für Korrekturen und Durchsetzung der eigenen Philosophie gab es im Herbst kaum Zeit. Da hatten wir durch die vielen internationalen Spiele mit anstrengenden Reisen zu wenig Zeit zum Üben gehabt“, erklärte Bjelica.

Für den Übungsleiter war es eine erste halbe Austria-Saison mit Höhen und Tiefen „Es war in den ersten sechs Monaten nicht leicht, aber das ist immer so, wenn man zu einem neuen Verein kommt. Ich habe vom ersten Tag an gewusst, dass es nicht einfach wird. Ich fühle mich sehr wohl und bereue nichts“, resümierte der Trainer die zweite Jahreshälfte 2013 unter dem Strich klar positiv.

Im Sommer vom WAC gekommen, hat er die Veilchen auf Anhieb gegen Dinamo Zagreb zum Debüt in der prestigeträchtigen „Königsklasse“ verholfen. Da habe man Unglaubliches erreicht, aber in Meisterschaft sei Verbesserungsbedarf nötig, bekannte Bjelica in seiner Zwischenbilanz ein. Er habe im Herbst alle einmal kennengelernt wollen, jetzt werde analysiert und dann beginne der Aufbau für die Zukunft, kündigte er an.

„Wir haben eine gute Mannschaft, brauchen noch Kleinigkeiten“, meinte Bjelica, der schon für das Frühjahr 2014 Optimismus ausstrahlt. Da werde man bessere Leistung bringen und „souverän den zweiten oder dritten Tabellenplatz erreichen“.

Der Trainer bekommt schon nach der Winterpause mit Alex Grünwald und Alex Gorgon mehr oder weniger Zuwachs in seinen Kader. „Sie werden die zwei großen Verstärkungen sein für das Frühjahr – egal, wen wir jetzt noch holen werden“, setzt Bjelica große Erwartungen in das offensive Duo, das sich Operationen am Knie hatte unterziehen müssen.

„Grüni“, der bereits mit leichtem Laufen beginnt, dürfte Mitte März zurückkehren, „“Gogo“ setzt ab 7. Jänner vorerst in Deutschland seine Reha fort und sollte schon Ende Jänner mit der Mannschaft wieder trainieren. Abgänge in der Winter-Periode sind laut Bjelica möglich. „Geht Hosiner, wird ein Neuer geholt. Geht Suttner, wird ein Neuer geholt. Geht Lindner, wird ein Neuer geholt usw.“, bemerkte der Trainer.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle