23.10.2013, 07:12 Uhr

BJELICA: "HABEN GEGNER ZU VIEL RAUM UND RESPEKT GESCHENKT"

Bjelica: "Haben Gegner zu viel Raum und Respekt geschenkt"

Ein einziges Gegentor musste der FK Austria Wien bis zum Aufeinandertreffen mit Tabellenführer Atletico Madrid in dieser Champions-League-Spielzeit hinnehmen. Warum es gegen Atletico gleich drei wurden (hier geht's zum Spielbericht)? "Weil wir erst nach 20 Minuten begonnen haben, die Zweikämpfe mit der letzen Entschlossenheit anzunehmen. Wir haben dem Gegner in dieser Phase zu viel Raum und Respekt geschenkt", analysierte Austria-Trainer Nenad Bjelica sachlich.

"Wenn wir gegen Kontrahenten dieses Kalibers etwas mitnehmen wollen, müssen wir zumindest hinten lange die Null halten. Gegen Zenit und auch gegen Porto hat das gut geklappt, diesmal lagen wir aber nach 20 Minuten bereits mit 0:2 zurück. Der Spielverlauf hat diese Partie entschieden."


Atletico verfüge über eine starke Mannschaft mit vielen Nationalspielern, "so eine Führung geben sie nicht mehr leichtfertig aus der Hand." Aufbauen könne man unterdessen aber auf der Moral, "die wir nach rund einer halben Stunde gezeigt haben. Die Mannschaft hat zu diesem Zeitpunkt ins Spiel gefunden. Auf diesem Level muss man seine wenigen Chancen aber auch 'materialisieren'", spielte Austrias Trainer etwa auf einen Lattenschuss, den dritten in dieser Champions-League-Saison, an.

Zielsetzung unverändert

Dass der 42-Jährige zur Pause auf die Tribüne verbannt wurde, konnte er nicht nachvollziehen. In Anspielung auf einige strittige Entscheidungen und einen nicht gegebenen Strafstoß, nachdem Roman Kienast im Strafraum zu Fall gebracht worden war, meinte Bjelica: "Ich habe den Schiedsrichter (Daniele Orsato, Anm.) zur Pause gefragt, ob wir als Klub zu klein wären, um hier mitzuspielen. Ruhig und sachlich. Das war für ihn genug, um mich auszuschließen. Ich muss das respektieren - und ohnehin war im Endeffekt nicht der Schiedsrichter der Grund, warum wir verloren haben."


Nachdem Zenit St. Petersburg im Parallelspiel drei Punkte beim FC Porto einfuhr, sind die Chancen auf den dritten Endrang in der Gruppenphase gesunken. Bjelica: "Ein dritter Platz wäre etwas, was in dieser Phase niemand erwarten kann. Als Sportler versuchen wir natürlich auf jeden Fall, diesen zu erreichen. Aber in erster Linie wollen wir uns in der Champions League so gut wie möglich präsentieren. Wir haben bereits einen Punkt eingefahren. Unser nächstes Ziel lautet, einen Sieg einzufahren. Wenn wir am Ende noch Platz drei erreichen sollten, wäre das super."

Hosiner: "Haben völlig verdient verloren"


Stürmer Philipp Hosiner fand nach der klaren Niederlage deutliche Worte: „Wir haben völlig verdient verloren. Wir haben versucht, dort anzuknüpfen, wo wir in St. Petersburg aufgehört haben. Das ist nicht gelungen. Wir haben den Anfang verschlafen, dann haben sie ihre Klasse ausgespielt.“


Austria-Kapitän Manuel Ortlechner meinte nach dem Spiel, in dem die Stadion-Besucher (45.675 bedeuten das bestbesuchte Austria-Heimspiel seit 1979) permanent versuchten, die Mannschaft nach vorne zu peitschen: "Schade, es war eine tolle Kulisse, wir wollten das Publikum belohnen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle